Seite 60 von 64 ErsteErste ... 1050565758596061626364 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 591 bis 600 von 632

Singlefrust

Erstellt von 80sgirl, 05.01.2005, 11:26 Uhr · 631 Antworten · 48.578 Aufrufe

  1. #591
    Benutzerbild von Feenwelt

    Registriert seit
    05.10.2002
    Beiträge
    1.856

    AW: Singlefrust

    Zitat Zitat von Babooshka Beitrag anzeigen
    Ich weiß nur bis heute nicht, welches unbewusste Ding es war, das mich immer wieder zu den falschen, unpassenden Männern geführt hat.
    Tja, das scheint eines der großen Rätsel der (weiblichen?) Menschheit zu sein.
    Die meisten meiner weiblichen Bekannten, die keine sonderlich langen Beziehungen hatten, dachten allesamt, daß es an ihnen liegen würde. Totaler Quatsch. Es gibt einfach nur ziemlich viele verkorkste Männer. Und je toleranter der Mensch wirkt, desto eher fühlen sich komische Käuze bei ihm wohl. Das gilt leider erst recht für tolerante Frauen.
    Ich habe ein paar männliche Freunde, die wirklich ziemliche Nerds und Eigenbrötler sind. Männer, die man niemandem antun darf! Und in wen verknallen sie sich? In Frauen, die mindestens 3 Kategorien über ihnen sind. Weltoffene, strahlende, selbstsicher scheinende Wesen. Warum? Weil sie etwas von den Strahlen gerne abhaben möchten.
    Das wäre alles nicht schlimm, wenn sich nicht die Gazelle denken würde "Och, dem armen räudigen Wolf muß man ja helfen..."
    (Nein, ich unterstelle Dir nichts. Ich habe nur gesehen, wie tolle Frauen in eine miese Beziehung gerannt sind, wohl wissen, daß der Typ ein Trottel erster Güte war, einfach aus Helferkomplex oder zig anderen Gründen.)

    Zitat Zitat von Babooshka Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich hast du deshalb auch ein paar Kompromisse und Zugeständnisse zuviel gemacht und dir dann selbst in die Tasche gelogen, dass das OK für dich wäre... bis du es nicht mehr ertragen konntest.
    Damit hast Du absolut getroffen, allerdings hat sie dann irgendwann Schluß gemacht. Ich hätte wahrscheinlich noch Jahre so weiter gemacht. Auch eine Form von Bequemlichkeit. Nun, dies ist tatsächlich eine der Narben, und sie ist Deiner gar nicht so unähnlich: Nie wieder solche Kompromisse machen!

    Allerdings weigere ich mich (momentan noch) zu glauben, daß es 2 Sorten Beziehungsbedürftigkeit geben sollte. Zum Single geboren? Zum Beziehungsmenschen geboren? Oder nur mit dem einen oder anderen arrangiert?

    Wenn ich Dich richtig interpretiere, dann würdest Du ja durchaus eine Beziehung wollen, nur die Opfer sind Dir zu groß und die Gelegenheit fehlt sowieso. Spricht das nicht gegen eine "Geboren als Single"-These?

    Und umgekehrt kann ich Dir wirklich versichern, daß ich auch gut alleine klarkomme, trotz meiner langen Geschichten. Ich glaube nicht, daß ich zum Beziehungsmenschen geboren bin.

    Aber ich kann verstehen, wenn es Dir irgendwann reicht mit dem ganzen Scheiß. Ich glaube, jeder von uns hat seine Grenzen, wo er irgendwann genug verletzt worden ist. Manche haben das Glück, nur wenige solcher Erfahrungen gemacht zu haben. Andere haben einfach eine hohe Toleranzschwelle. Und wieder andere haben so viele Komplikationen erlebt, daß es für's Leben reicht.

    Trotzdem geht's mir gegen den Strich. Beziehungen sind was Tolles. Jeder sollte sie haben! Das rechtfertigt in meinen Augen die ganzen Mühen.

  2.  
    Anzeige
  3. #592
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292

    AW: Singlefrust

    Ich bin seit fast einem Jahr wieder Single (nach 15 Jahren Beziehung/Ehe), und ich muß dazu sagen: Babooshka und Feenwelt, ihr habt BEIDE recht. Beziehungen SIND etwas schönes, es ist toll wenn man einen Level erreicht, in dem man sich ohne viele Worte versteht, wenn der eine weiß was der andere sich wünscht, denkt, fühlt. Das hatte ich mit meiner Ex-Gattin, und es war wunderschön. Andererseits: wo ist der Punkt, an dem man sich selber aufgibt und sich selber nur noch als Teil einer Beziehung sieht, und nicht mehr als Individuum ? Diesen Punkt hatten wir irgendwann, und wenn man dann nicht gegensteuert, verlässt man die gleiche Wellenlänge und verliert die Verbindung zueinander. Kompromisse werden unmöglich, man redet aneinander vorbei, man entwickelt sich in unterschiedliche Richtungen und man möchte vermehrt sein eigenes Ding durchziehen. Ich denke, daß die Selbstaufgabe unsere Ehe hat scheitern lassen.

    Heute geht es mir als Single ohne Beziehung sehr gut. Das einzige was ich vermisse ist die körperliche Seite (bin halt ein Schmusebär *rotwerd*). Es war eine große Erleichterung, zu wissen, wieder auf eigenen Füßen stehen zu können und sich wieder als SELBST zu fühlen. Eine weitere Ehe kann ich mir nicht vorstellen, aber eine Beziehung, warum nicht ? Aber da halte ich es mit Babooshka: wenn der Zufall es will, werde ich mich nicht verweigern. Aber aktiv auf die Suche gehen - no way. So verzweifelt (oder notgeil) kann ich gar nicht sein.

    Sollte ich bis dahin noch alleine sein, komme ich gerne in Deine Senioren WG. Dann müssen sich aber all anderen die Ohren zuhalten, wenn wir den ganzen Tag Weller-Songs trällern ;-)

  4. #593
    Benutzerbild von Minne

    Registriert seit
    03.10.2005
    Beiträge
    630

    AW: Singlefrust

    Zitat Zitat von musicola Beitrag anzeigen
    @ Babooshka

    Räum mir mal ein gemütliches Eckchen in Deiner Senioren-WG ein, kann sich eigentlich nur noch um wenige Wochen handeln!
    Oh,schade.... sollte deine Gefühlslage auch noch so mies sein, lass die Finger von den Kippen

    Da bin ich mittlerweile seit 20 Jahren verheiratet und noch freue ich mich über jeden weiteren Tag.

    Man weiß ja nie,aber :
    So kann es einem auch ergehen

    ...ich war männlich, verwegen, ich war frei und hatte lange Haare.
    Meine Frau lernte mich kennen, nicht umgekehrt...
    Sie stellte mir förmlich nach.
    Egal wo ich hinkam, sie war schon da...

    Es ist nun zwölf Jahre her. Damals war ich eingefleischter Motorradfahrer,
    trug nur schwarze Sweatshirts, ausgefranste Jeans, Turnschuhe und
    ich hatte lange Haare...

    Selbstverständlich hatte ich auch ein Outfit für besondere Anlässe. Dann
    trug ich ein schwarzes Sweatshirt, ausgefranste Jeans und weisse
    Turnschuhe...

    Hausarbeit war ein Übel, dem ich wann immer es möglich war aus dem Weg ging...

    Aber ich mochte mich und mein Leben...

    So also lernte sie mich kennen:
    "Du bist mein Traummann..., du bist sooo männlich..., sooo verwegen und sooo frei."

    Mit der Freiheit war es bald vorbei, da wir beschlossen zu heiraten...

    Warum auch nicht..., ich war männlich und verwegen, fast frei und ich hatte lange Haare...

    Allerdings nur bis zur Hochzeit...

    Kurz vorher hörte ich sie sagen: "Du könntest wenigstens zum Friseur gehen, schließlich kommen meine Eltern zur Trauung."

    Stunden - nein Tage später und endlose Tränen weiter gab ich nach und
    ließ mir eine modische Kurzhaarfrisur verpassen, denn schließlich liebte
    ich sie und was soll's, ich war männlich..., verwegen..., fast frei und es zog auf meinem Kopf...

    Und ich war soooo lieb...

    "Schatz ich liebe Dich so wie Du bist", hauchte sie...

    Das Leben war in Ordnung obwohl es auf dem Kopf etwas kühl war...

    Es folgten Wochen friedlichen Zusammenseins bis meine Frau eines Tages mit einer grossen Tüte unterm Arm vor mir stand.
    Sie holte ein Hemd, einen Pullunder (bei dem Wort läuft es mir schon
    eiskalt den Rücken runter) und eine neue Hose hervor und sagte: "Probier
    das bitte mal an."

    Tage, Wochen, nein Monate und endlose Papiertaschentücher weiter gab ich nach, und trug Hemden, Pullunder (Ärrrgh) und Stoffhosen.
    Es folgten schwarze Schuhe, Sakkos, Krawatten und Designermäntel...

    Aber ich war männlich..., verwegen..., todchic und es zog auf meinem Kopf...

    Dann folgte der größte Kampf?... der Kampf ums Motorrad...

    Allerdings dauerte er nicht sehr lange, denn im schwarzen Anzug der
    ständig kneift und zwickt lässt es sich nicht sehr gut kämpfen...
    Außerdem drückten die Lackschuhe, was mich auch mürbe machte.
    Aber was soll's, ich war männlich..., spießig..., fast frei..., ich fuhr einen
    Kombi und es zog auf meinem Kopf...

    Mit den Jahren folgten viele Kämpfe, die ich allesamt in einem Meer von
    Tränen verlor...

    Ich spülte, bügelte, kaufte ein, lernte Deutsche Schlager auswendig, trank
    lieblichen Rotwein und ging sonntags spazieren.
    Was soll's dachte ich, ich war ein Weichei..., gefangen..., fühlte mich Scheisse und es zog auf dem Kopf...

    Eines schönen Tages stand meine Frau mit gepackten Koffern vor mir und
    sagte: "Ich verlasse Dich."

    Völlig erstaunt fragte ich sie nach dem Grund...

    "Ich liebe Dich nicht mehr, denn Du hast Dich so verändert. Du bist nicht
    mehr der Mann den ich mal kennen gelernt habe."

    Vor kurzem traf ich sie wieder.

    Ihr "Neuer" ist ein langhaariger Biker mit zerrissenen Jeans und
    Tätowierungen, der mich mitleidig ansah.

    hmmmh, ich glaube ich werde Ihm eine Mütze stricken...

  5. #594
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585

    AW: Singlefrust

    Stimmt Minne, so kann's gehen Kann aber auch umgekehrt passieren: ER verliebt sich in eine selbstbewusste, eigenständige, willensstarke Frau und macht sie allmählich zum Hausmütterchen, das er einige Jahre später für eine (meistens jüngere) selbstbewusste, eigenständige, willensstarke Frau verlässt.

    Zitat Zitat von Feenwelt Beitrag anzeigen
    Tja, das scheint eines der großen Rätsel der (weiblichen?) Menschheit zu sein.
    Die meisten meiner weiblichen Bekannten, die keine sonderlich langen Beziehungen hatten, dachten allesamt, daß es an ihnen liegen würde. Totaler Quatsch. Es gibt einfach nur ziemlich viele verkorkste Männer. Und je toleranter der Mensch wirkt, desto eher fühlen sich komische Käuze bei ihm wohl.
    Oh, gegen Käuze habe ich nicht unbedingt was, ich bin ja selber einer Verkorkste Männer, davon hatte ich nur einen einzigen in meinem Leben und dann nicht mehr, der allerdings war völlig durchgeknallt (was sich jedoch erst allmählich rausstellte), damals war ich 22 und beseelt von diesem, ich zitiere dich "Och, dem armen räudigen Wolf muß man ja helfen..."-Gedanken. Wenigstens habe ich aus dieser Jugendsünde gelernt und mir so einen Psycho nicht nochmal angetan. Wie ich schon mal vor langer Zeit schrieb, ich zog immer Männer an bzw. verliebte mich in solche, die entweder für eine Beziehung ungeeignet waren, da sie im Grunde gar keine wollten, oder nicht zu mir passten, da wir andere Vorstellungen vom Leben hatten (das berühmte Kinderthema). Besonders bei zweiteren denk ich immer noch nach und kann es nicht verstehen, dass ich ausgerechnet die immer angezogen habe oder von ihnen angezogen war. Warum konnte der Blitz nicht einfach mal bei einem einschlagen, der so drauf war wie ich?

    Ich habe ein paar männliche Freunde, die wirklich ziemliche Nerds und Eigenbrötler sind. Männer, die man niemandem antun darf! Und in wen verknallen sie sich? In Frauen, die mindestens 3 Kategorien über ihnen sind. Weltoffene, strahlende, selbstsicher scheinende Wesen. Warum? Weil sie etwas von den Strahlen gerne abhaben möchten.
    Hihi, der letzte Satz ist gut getroffen, das kenn ich auch Bei mir sind es keine Nerds, sondern schlichtweg Langweiler, darüber schrieb ich auch schon etliche Seiten zuvor. Männer, bei denen ich die Animateurin und Unterhalterin spielen musste/sollte, um die Konversation überhaupt am Leben zu halten, da sie irgendwie nichts zu sagen hatten. Derartige Kandidaten fühlen sich immer stark zu mir hingezogen, weil ich sie bereichere - sie jedoch haben nichts, womit sie MICH bereichern könnten. So jemanden lasse ich gar nicht erst an mich ran, sondern beende den Kontakt schnellstmöglich. Ich habe kein Helfersyndrom und ich will mir einen Mann auch nicht erst hinbiegen müssen, denn Verbiegen ist scheiße. Lasse ich nicht mit mir machen und würde ich auch mit einem Mann nicht machen.

    Allerdings weigere ich mich (momentan noch) zu glauben, daß es 2 Sorten Beziehungsbedürftigkeit geben sollte. Zum Single geboren? Zum Beziehungsmenschen geboren? Oder nur mit dem einen oder anderen arrangiert?
    Also bei mir bin ich wirklich mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, dass es wahrscheinlich meine Bestimmung ist, Single zu sein. Als Einzelkind geboren und somit schon von Anfang an gelernt, gut mit mir alleine sein zu können, nie einen Kinderwunsch entwickelt und schon deshalb für eine "klassische" Beziehung schon mal gar nicht zu gebrauchen. Und dann dieser Freiheitsdrang, der mich schon seit jeher beherrscht.

    Wenn ich Dich richtig interpretiere, dann würdest Du ja durchaus eine Beziehung wollen, nur die Opfer sind Dir zu groß und die Gelegenheit fehlt sowieso. Spricht das nicht gegen eine "Geboren als Single"-These?
    Da interpretierst du ein bisschen falsch Ich würde nicht Nein zu einer Beziehung sagen, wenn ich denn DEN Mann kennen lernen würde, mit dem ich sie so leben könnte, wie ich sie mir vorstelle... und natürlich müsste ich ihn umwerfend finden Und das gestaltet sich schwierig, weil ich eben keine Standardwünsche und -bedürfnisse an eine Beziehung habe. Also sage ich mir, entweder wirklich gut passend (ich sage absichtlich nicht perfekt, denn das gibt's ja nicht) oder gar nicht. Weißt du, in der Zeit so von Anfang-Mitte 30 wäre ich überaus bereit für eine Beziehung gewesen und hätte mir wirklich eine gewünscht. Aber es hat nicht sein sollen, und heute habe ich keinerlei Sehnsucht mehr danach. Wie Torsten vor ein paar Seiten so treffend schrieb: Der Gedanke an eine Beziehung und daran, nicht mehr nur das machen zu können, was man gerade möchte, erscheint mir mittlerweile völlig abstrakt. Aber wie gesagt - sollte das passende Puzzlestück eines Tages vor mir stehen, wird es sich ganz leicht und wie von selbst in mein Leben einfügen. Der typische Quirkyalone entwickelt dann sowieso recht schnell eine "romantic obsession" und will dann nur noch eins - mit dem Objekt seiner/ihrer Begierde zusammen sein

    Und umgekehrt kann ich Dir wirklich versichern, daß ich auch gut alleine klarkomme, trotz meiner langen Geschichten. Ich glaube nicht, daß ich zum Beziehungsmenschen geboren bin.
    Das freut mich! Ich kenne da so ein paar Männer, u. a. meinen besten Freund, die einfach nicht alleine sein können/wollen, die fühlen sich dann wie ein halber Mensch. Die wollen es auch nicht lernen! Sie empfinden Singledasein als Phase der Last und des Leids, die möglicht schnell hinter sich zu bringen ist, nicht etwa als Lehrzeit, in der man mal ganz andere, neue Erfahrungen machen kann. Gut zu wissen, dass du deine Singlezeit nicht als Leidenszeit empfunden hast, sondern einfach nur mal als andere Phase deines Lebens, die man nutzen kann, um mal Dinge zu tun und zu erleben, die man in einer Beziehung nicht täte.

    Aber ich kann verstehen, wenn es Dir irgendwann reicht mit dem ganzen Scheiß. Ich glaube, jeder von uns hat seine Grenzen, wo er irgendwann genug verletzt worden ist. Manche haben das Glück, nur wenige solcher Erfahrungen gemacht zu haben. Andere haben einfach eine hohe Toleranzschwelle. Und wieder andere haben so viele Komplikationen erlebt, daß es für's Leben reicht.
    Danke, dass du mich ein bisschen verstehst Ich hatte meine letzte Beziehung, die diese Bezeichnung verdient, vor über 16 Jahren, danach hab ich einfach trotz zahlreicher Versuche keine mehr zustande gebracht. Dabei war ich nach der ersten schockenden Erkenntnis, dass wir wegen Unvereinbarkeit der Lebensplanung nicht zusammenbleiben würden, recht froh über meine wiedergewonnene Freiheit. Ich habe meinen Ex letzten Sommer das erste Mal nach jenen 16 Jahren wiedergetroffen, wir haben uns ganz cool zusammengesetzt und einen getrunken und über alte Zeiten geredet, es war lustig und völlig locker. Aber ich bin so dermaßen todfroh, nicht die Frau an seiner Seite geworden zu sein!

    Closelobster bei dir finde ich es nach wie vor schade, dass es mit deiner Ehe nicht geklappt hat und natürlich kann ich es als Langzeitbeziehungs-Unerfahrene auch nicht nachvollziehen, was du zu den Gründen geschrieben hast. Aber die Hauptsache ist, allen Beteiligten geht es heute gut. Ob du unsere Senioren-WG eines Tages brauchen wirst, werden wir noch sehen, schließlich wirst du zumindest mit Kinder- und eventuell Enkelbesuch rechnen können. Außerdem sehe ich dich nicht als Single alt werden. Was auch immer sein wird, du bist willkommen, ob als Besuch oder Bewohner

  6. #595
    Benutzerbild von compagnies

    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    2.055

    Ausrufezeichen AW: Singlefrust

    Also, wenn da Frauenbesuch nach Mitternacht erlaubt ist, dann will ich auch in diese coole WG!


    Baboo, hast Du noch Verbindung zu Deiner bezaubernden Interviewpartnerin und magst ggf. mal einen tollen Vorschlag für einen Artikel an sie weitergeben?


    ----

  7. #596
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585

    AW: Singlefrust

    Lieber Compi ich glaube, die Dame (die wirklich eine Süße ist) ist ein bisschen zu jung für dich. Und für einen Artikelvorschlag für die Stadtsolist-Seite findest du im Impressum sicher irgendwo eine Mailadresse.

  8. #597
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920

    AW: Singlefrust

    Vielleicht meint es das Schicksal diesmal gut mit mir:

    Kanadierin, 29 Jahre, vor zwei Monaten nach Deutschland ausgewandert, Englischlehrerin. Nach einigen Dates und Dinnern denk ich derweil ist es nicht zu früh zu sagen, dass die Chancen ganz gut stehen.

  9. #598
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585

    AW: Singlefrust

    Hihi, dann wird ja mein "die ideale Verlieb-Situation der Forumsleute"-Szenario, was ich einst für dich ersannen hatte ("McFly meckert nicht mehr über die englischsprachigen Witze im Forum, sondern steuert plörzlich selber welche in breitestem Slang bei"), tatsächlich mehr oder weniger wahr Auf alle Fälle wünsche ich dir das Beste, dass es klappt und dann für immer ist. Du hast es verdient.

  10. #599
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920

    AW: Singlefrust

    Baboo, ob es soweit kommen wird, dass ich tatsächlich englischsprachige Witze beisteuere, wag ich noch stark zu bezweifeln. Aber ich muss tatsächlich zugeben, dass sich meine Sprachkenntnisse weiterentwickelt haben, zumindest bescheinigt meine Angebetete stets, dass ich "very well" englisch spreche.

    Insgesamt ist die Situation natürlich schon etwas schwieriger. ich bin mir noch nicht sicher, ob die "language barriers" bei meinen Eroberungsbemühungen eher förderlich oder eher hinderlich sind. Das wird sicher erst die nächste Zeit zeigen. I will do my very best.

  11. #600
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585

    AW: Singlefrust

    Ich würde sagen, eher förderlicher. Denn im Allgemeinen gilt es doch als süß und charmant, wenn sich das Gegenüber mit der Fremdsprache müht und es ist auch überhaupt nicht schlimm, wenn es anfangs noch nicht so gut klappt. Bestimmt findet sie deinen Akzent ganz reizend.