Seite 9 von 64 ErsteErste ... 56789101112131959 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 632

Singlefrust

Erstellt von 80sgirl, 05.01.2005, 11:26 Uhr · 631 Antworten · 48.548 Aufrufe

  1. #81
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Darkmere schrieb
    Hab so einen Ähnlichen bereits mal irgendwo im netz gesehen
    Vielleicht ja diesen hier:
    Nett is' nix für's Bett

    Oder warum nette Jungs bei Frauen nicht landen können

    Ein Freund erzählte mir kürzlich, dass er sich mit einer wundervollen Frau verabredet hatte. Und Max, so ist sein Name, erwartete einen ebenso wundervollen Abend mit einer Frau, hinter der er schon eine halbe Ewigkeit her war. Deren Wagen er regelmäßig in die Waschstraße fuhr und für die er im letzten Frühjahr sogar die Wohnung gestrichen hatte. Eine Frau, die noch nie mehr zugelassen hatte als eine flüchtige Umarmung zur Begrüßung und zu der mein freundschaftlicher Rat "Lass die Finger von der, die macht dich nur unglücklich", passte wie die Faust aufs Auge.

    Am Tag nach dem Date erzählte mir Max Einzelheiten: Schickes Restaurant, Kino und Discobesuch, danach fuhr er sie nach Hause, sie lud ihn noch zu einem Schlummertrunk ein. Und wie's halt immer so ist: Sie erzählten die ganze Nacht hindurch, und schließlich hatte er so viel getrunken, dass es unverantwortlich gewesen wäre, sich noch ans Steuer zu setzen. So kam es, dass er bei ihr übernachtete. "Es war fast perfekt", schwärmte er mir vor. Nur eine Kleinigkeit fehlte zu seinem Glück: Sie hatten keinen 5ex. Er schlief nicht einmal im gleichen Bett mit ihr. Was war passiert? Die Antwort habe ich schon gegeben: Nichts!

    Statt einer von Max lang ersehnten Liebesnacht erfuhr der arme Kerl die schlimmste Kränkung, die aus dem Munde einer Frau nur kommen kann. Sie besteht aus vier kleinen Worten: Du-bist-echt-nett. Den folgenden Satz beginnt frau dann immer mit "aber". Daran schließt sich ein Lobgesang auf den gerade abservierten Mann an.

    Hört mann den Nett-Satz, kann er sich sämtliche 5exuellen Phantasien mit ihr für immer abschminken, gar nicht zu sprechen von der Aussicht auf eine längere Beziehung. Schlimmer aber noch: Er wurde degradiert zu einem Mann zweiten Ranges, zu einem so genannten "guten Freund". Das gleicht einer Verbannung, weil jeder Mann nach diesem Satz genau weiß, dass er den ersehnten Status des 5exual- und Lebenspartners nie mehr erreichen wird.

    Aber wie fängt das ganze Elend überhaupt an? Im Vorfeld des "du-bist-nett"-Satzes lernen Frau und Mann sich kennen. Er ist gerne mit ihr zusammen, und ihr geht's genauso. Mann denkt: "Wow, was für eine tolle Frau". Frau denkt: "Man, der ist echt nett!"

    Aufgepasst! Bis zu diesem Zeitpunkt ist das Attribut "nett" noch positiv zu werten. Ein gedachtes "nett" im Kopf einer Frau hat noch lange nicht den Stellenwert, den es bekommt, wenn das verdammte Wörtchen in der Gegenwart des betroffenen Mannes ausgesprochen wird. Noch gibt es also die Möglichkeit, dass ihre Meinung sich ändert und an die Stelle des "nett" starkes Herzklopfen tritt. Wenn das besagte Wörtchen aber seine Halbwertszeit verliert, hat der Mann verloren.

    Wie man daran sieht, ist es also wichtig, mehr als nur die letzten 24 Stunden einer Nicht-Beziehung zu betrachten, um das männliche Scheitern nachvollziehen zu können. Noch wichtiger ist aber die Charakteristik des verschmähten Mannes. Und dabei wird sich schnell herausstellen, dass es oft der gleiche Typ Mann ist, dem die "Nettigkeit" immer wieder an den Kopf geknallt wird.

    Was sind diese armen Würstchen nun für Männer? Max z. B. ist dunkelhaarig, über 1,85 Meter groß und wiegt mindestens 80 Kilo. Ergo: Am äußeren Erscheinungsbild kann's nicht liegen. Es müssen also andere Eigenschaften sein, die einen netten Mann für immer verdammen. Eine kleine Umfrage in meinem weiblichen Freundeskreis gibt Aufschluss: Das Weichei - so nennt frau ihn gerne - gehört in das Leben einer jeden Frau. Und keine möchte auf ihr Weichei verzichten, denn frau kann nie wissen, wann wieder eine Selterskiste geschleppt oder die Wohnung renoviert werden muss. Ja, das sind die Weicheier: Hilfsbereit! Natürlich ist jeder von uns mehr oder weniger hilfsbereit und höflich dem zarten Geschlecht gegenüber, aber man sollte es nicht übertreiben. Es ist eben schon ein kleiner Unterschied, ob man einer Frau in den Mantel hilft oder ihr drei Selterskisten in den den vierten Stock rauf schleppt. Und der Unterschied besteht nicht nur aus 54 Treppenstufen und einem Gewicht von 27 Kilo Flüssigkeit.

    Diese bedingungslose Hilfsbereitschaft ist wohl in der Kindheit verwurzelt. Ich kann mir gut vorstellen, wie Maxens Mutter ihrem Sohn immer wieder einbleute, im Bus älteren Damen seinen Sitzplatz anzubieten. Seitdem überkommt den armen Max beim Anblick einer Frau scheinbar sofort die Assoziation des hilflosen Wesens. Nur hat er dabei vergessen, dass er mit der alten Frau aus dem Bus wahrscheinlich nie ins Bett gehen würde. Jedenfalls hat der arme Max weder mit der alten Frau aus dem Bus noch mit seiner Angebeteten 5ex. Stattdessen spielt er ihr das Hündchen. Und seine Flamme genießt das. Schließlich ist so ein zweibeiniges Hündchen sehr wohltuend. Zum Beispiel, wenn das weibliche Ego mal etwas angekratzt ist: Wer wird nicht gerne angebetet? Eine Gegenleistung ist allerdings nicht zu erwarten. Und 5ex mit Max kommt schon gar nicht in Frage. Schließlich ist 5ex mit Tieren in Deutschland verboten.

    Dabei ist das Weichei grundsätzlich keine Vogelscheuche. Also durchaus einer, mit dem sich frau sehen lassen kann. Seine Geschlechtsgenossen mögen ihn, weil er für sie keine Konkurrenz ist. Die Frauen mögen ihn, weil er so verständnisvoll ist und sie stundenlang mit ihm quatschen können. Über ihre Beziehungen zu anderen Männern. Oder weil er so witzig ist. Oder im schlimmsten Fall beides! Vielleicht sehen sie ihn aus diesem Grund auch als a5exuell an. Wer möchte schon mit seinem Psychotherapeuten schlafen? Oder mit Typen wie Didi Hallervorden ins Bett gehen? Der wichtigste Weichei-Charakterzug ist aber, dass er aus weiblicher Sicht nicht eigentlich männlich ist, und das macht ihn langweilig. Und "langweilig" ist in der Frauensprache das Synonym für "nett".

    Ein anderer Bekannter von mir, Kai, ist übrigens genau das Gegenteil von Max. Mit ihm wollen die Frauen immer ihre Matratze teilen. Eigentlich kann ich mich an keine Zeit erinnern, in der Kai mal alleine geschlafen hat. Mir völlig unverständlich, denn ich kann nicht sagen, dass er einen besonders netten Eindruck macht. Klar kann er charmant und witzig sein, aber nur, wenn's dem Aufriss dient. Und faul ist er obendrein! Alle seine ehemaligen Freundinnen haben Oberarme wie Arnold Schwarzenegger, weil sie nicht nur ihre eigenen Selterskisten in den vierten Stock schleppen mussten, sondern auch noch seine Bierpacks.

    Tja, und der gute Max? Im Grunde bleibt dem Mann nichts anderes übrig, als selbst Hand an sich zu legen. Sprich: Weg mit dem Weichei-Image. Nun ist es nicht leicht, sich zu ändern. Wenn man aber nur die Wahl zwischen einer Metamorphose und Askese hat, sollte einem die Entscheidung nicht schwer fallen. Da die Frauenwelt offenbar "unausstehlich" mit "männlich" gleichsetzt und auf die harten Kerle abfährt - sollen sie sie haben! Zwei Punkte sind dabei ganz wichtig. Erstens: Man darf die Angebetete nie merken lassen, dass sie die einzige wirklich wichtige Frau ist. Deshalb umgibt sich der kluge Mann immer mit anderen, natürlich möglichst gutaussehenden Frauen. Nicht zuletzt um den Anschein zu erwecken, auf dem Beziehungsmarkt heiß begehrt zu sein. Und zweitens muss unbedingt der Leitspruch verinnerlicht werden: "Willst du was gelten, mach dich selten!"

    Sehr eindrucksvoll kann dieses Motto umgesetzt werden, wenn man sich verabredet und dann das Date kurzfristig unter einem fadenscheinigen Grund wieder absagt. Fatal wäre es, wenn die Frau den Termin cancelt, bevor es der Mann tun konnte. Auch wenn man anschließend den ganzen Abend vor dem Fernseher sitzt, sich die tausendste Wiederholung von "Enterprise" anschaut und immer an sie denken muss: Hart bleiben! Klingelt das Telefon und die Frau der Träume ist am anderen Ende, weiß man genau: Gewonnen!

    Also, immer dran denken: Nie wieder verständnisvolle Gespräche, die sich über Stunden ziehen. Nie wieder Angebote, beim Umzug zu helfen oder die komplette Wohnung zu renovieren. Und speziell ein Ratschlag für Max: Fahr sie nach dem nächsten Date nicht mehr bis an die Haustür, sondern setze sie an der nächsten Bushaltestelle ab. Und vor allem: Ruf sie nie wieder an!


    Darkmere schrieb
    Aber:
    Auch heute noch hab ich kein Verständnis für Frauen, die sich immer wieder von dubiosen Vertretern meiner Spezies auf gut deutsch "verarschen" lassen und sich aber dann beschweren, was "Männer doch für Schweine sind" während sie die charmanten, gutaussehenden (vielleicht nur schüchternen) nicht sehen ... oder sehen wollen.
    Wäre ja noch schöner, wenn man(n) dafür Verständnis hätte. Nur sollte man das solchen Trullas auch entsprechend deutlich mitteilen, anstatt wieder den netten Zuhörer zu spielen.

    waschbaer schrieb
    Netter Text. Wo hast du denn den gefunden? Würde mich echt interessieren.
    Hier:

    http://www.politikforum.de/forum/arc...004/12/3/85935

    waschbaer schrieb
    Ich habe momentan selber eine Arbeitskollegin, die wirklich sehr nett ist, aber ihr Freund ist einfach ein Prolo wie es im Buche steht. Oft genug hat sie sich beschwert, wie sehr sie ihr Freund nervt. Und irgendwann kommt dann immer wieder dieser beschissene Satz: "Ich glaube, du verstehst mich echt deutlich besser als mein Freund." Bei so etwas könnte ich wieder einmal
    Anstatt zu kotzen, solltest du ihr knallhart ins Gesicht sagen, was du davon hältst. Ohne Rücksicht darauf, wie nett sie ist und ob sie dich anschließend noch leiden kann. Wer aber in solchen Momenten immer den verständnisgeschwängerten Zuhörer mimt, darf sich nicht wundern, wenn er sich irgendwann wie ein "emotionaler Abfalleimer" vorkommt.

    Wie's eine erfahrene und selbstbewusste Frau, mit der ich mich vor längerer Zeit über dieses Thema mal unterhielt, so schön formulierte: "Ein richtiger Mann muss wissen, wann er ein Arsch zu sein hat." Aber genau das geht den chronischen Frauenverstehern, guten Zuhörern und gefälligen Wasserkästen-Trägern völlig ab...

    waschbaer schrieb
    Ein anderer Freund von mir hat es so formuliert. Wenn Frauen anfangen, dir ihre Probleme zu erzählen, dann sehen sie dich nur noch als netten Kerl. Oder eigentlich eher als verbalen oder emotionalen Abfalleimer, in den man einfach mal seinen ganzen Ballast (= Freund-Frust) stecken kann.
    Wer einmal von einer Frau als "netter Kerl" gebrandmarkt wurde, wird bei ihr aus dieser Schublade nie wieder rauskommen. Denn der verwegene Machismo, auf den sie eigentlich abfährt, ist schließlich nur dann authentisch, wenn der Kerl von Anfang an so auftritt.

    Und wer den Eindruck erweckt, es "nötig" zu haben, hat von Anfang an verloren (übrigens eine interessante Parallele zum Ratschlag für Bewerbungsgespräche!) Ständige Komplimente, andauerndes Hinterher-Telefonieren oder anderweitig anbiederndes Verhalten ist in den meisten Fällen kontraproduktiv und lässt den Betroffenen in den Augen der Frau als einen Waschlappen erscheinen, der in ihr allenfalls Mitleids- oder Muttergefühle weckt.

    frasier schrieb
    Hinter diesem Verhalten muss ein biologisches Prinzip stecken, denn sowas kommt zu häufig vor, als dass es nur ein Ausrutscher der Natur sein kann. Mutlich sollen verschiedengeartete Typen zusammenkommen, um stärkere Nachkommen zu bekommen. Es ist auf jeden Fall so, dass Kinder von Eltern, die sich biologisch sehr ähnlich sind, ein viel schwächeres Immunsystem haben.
    5exuelle Anziehungskraft wird bei Frauen in der Regel durch das Empfinden ausgelöst, es mit einem "Alpha-Männchen" zu tun zu haben - daher übrigens auch die erotische Wirkung von Macht und Reichtum. Der Kerl muss in irgendeiner Weise Stärke und Überlegenheit ausstrahlen, um den entscheidenden Hormoncocktail in Gang zu bringen. Und dieses Verhalten ist mit Sicherheit biologisch verankert; vielleicht kann bubu dazu mehr sagen.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Benutzerbild von Veja

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.660
    Oops, habe gerade gemerkt, daß das von mir empfohlene Buch "WENN Frauen zu sehr lieben" heißt. Hier mal der Link zu dem Buch:

    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASI...045406-5839744

  4. #83
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Veja schrieb
    Was wirklich hinter diesem Mysterium stecken könnte, deckt das Buch "Warum Frauen zu sehr lieben" sehr anschaulich auf. Eigentlich als Ratgeber für betroffene Frauen geschrieben, aber vielleicht sollten sich das auch einmal Männer zu Gemüte führen, um zu verstehen, warum viele Frauen leider immer wieder auf den gleichen Typ Mann hereinfallen, der ihnen eigentlich schadet. Und die Wurzeln dieser Problematik liegen meist im Elternhaus. Wenn eine Frau in der Kindheit schlecht behandelt wurde, dann sucht sie (häufig) auch in der Beziehung nach diesen wohlbekannten Strukturen.
    Ich halte wesentlich mehr von der These, dass Frauen meist auf der Suche nach einem Kerl sind, der irgendeine Form von "Alpha" verkörpert. Zumal ich mich weigere zu glauben, dass die riesige Masse von Frauen, auf die dieses "Mysterium" zutrifft, in ihrer Erziehung allesamt schlecht behandelt wurden - dazu haben sich die Zeiten zu sehr geändert.

    Was nicht heißt, dass der von dir genannte Aspekt falsch sei. Ich halte ihn aber für nicht so bedeutend wie die - und wenn nur unbewusste - Sehnsucht einer Frau nach einem Mann, der Stärke und Überlegenheit ausstrahlt.

  5. #84
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Nee nee Veja, mit der Theorie in "Wenn Frauen zu sehr lieben" bin ich absolut nicht einverstanden. Die machen es sich da ziemlich einfach: Dysfunktionale Familie --> später immer wieder Beziehung mit Scheißkerl. Ich kenne einige Frauen, die im Gegenteil äußerst behütet aufgewachsen sind und irgendwie doch auch immer die Scheißkerle anziehen. Ich nenne das das "Prinzessin Stephanie-Syndrom" und ich selber scheine zumindest teilweise auch dazu zu gehören. Will sagen, ich hatte auch Nicht-Scheißkerle als Freunde, aber die wollten dann ein Leben, das ich auf keinen Fall wollte und so scheiterte die Sache dann oder kam gar nicht erst weiter zustande. Der Typ, der mich so schwer verletzt hatte, war auch so einer. Das ist nämlich auch so ein Ding: Die beziehungstauglichen und -willigen Männer stecken einen immer gleich in die Schublade "Ehefrau, Hausfrau und Mutter", während die anderen, die etwas Abenteuerlustigen, Flippigen, Verwegenen, die ähnlich drauf sind wie man selber, sich im Grunde keine feste Beziehung wünschen. Was mich angeht, so bin ich also schon alleine durch meine nicht vorhandene Fortpflanzungswilligkeit zum Singledasein verdammt.

    Und ansonsten - ja, es ist schon was Wahres an den Texten dran, die Torsten da gepostet hat. Zu nett = langweilig und leidenschaftslos. Ja, auch wir Frauen sind im Grunde Jägerinnen ("Pferdeflüsterinnen", die Hengste zähmen wollen, der Begriff hat mir gut gefallen ). Es stimmt auch, dass Leidenschaft durch Rarmachen und Begehrtsein bei anderen Frauen entsteht. An dem Statement von Torstens selbstbewusster, erfahrener Bekannten ist schon was dran. Also liebe "echt netten" Männer: Lernt ruhig mal, das Arschloch zu spielen, auch wenn ihr es gar nicht seid!

    Was ich aber nicht verstehen kann, ist diese "steter Tropfen höhlt den Stein"-Mentalität mancher Männer. Da haben sie sich in den Kopf gesetzt, eine bestimmte Frau zu bekommen - schließlich sind ihre Gefühle für sie ja so groß, die MÜSSEN doch einfach eines Tages erwidert werden! - und dann arbeiten sie stetig darauf hin, sie eines Tages für sich zu gewinnen. Teilweise jahrelang. Genau so einen "Kumpel" hatte ich mehr als vier Jahre lang an der Backe. Der ließ sich auch durch andere Männer, eine Beinah-Ehe und mehrere für ihn demoralisierende Gespräche nicht davon abhalten, seinen Illusionsturm immer wieder aufzubauen. Wohlbemerkt, dies war kein Mann, bei dem ich mich über die Schlechtigkeit anderer Männer ausheulte; ich merke sehr bald, wenn ein Mann was von mir will und bei so jemand beklage ich mich nicht über andere Männer, denn das wäre ja Wasser auf seine Mühlen. Jedenfalls, mir ist irgendwann mal der Kragen geplatzt mit diesem "Kumpel", weil ich seine Erwartungen einfach nicht mehr erfüllen konnte und wollte und weil er es auch nach dem soundsovielten klärenden Gespräch einfach nicht einsehen wollte, dass wir nie zusammenkommen würden.

    Warum glauben verliebte Männer so oft, "verdammt nochmal, sie MUSS doch genauso fühlen wie ich!", obwohl bereits alles darauf hindeutet, dass sie für die Frau nur ein Kumpel sein können? Ein anderer früherer Bekannter, ebenfalls echt netter Frauenversteher, erzählte mal, dass so manche weibliche Bekannte zu ihm käme, um sich bei ihm auszuheulen. Das Mädel täte ihm dann so Leid, dass er sich in sie verlieben würde. Und wenn er ihr das dann mal irgendwann gesteht, würde die aus allen Wolken fallen. Warum ist das so? Auf der anderen Seite fehlt es Männern oft an Antennen, die ihnen melden, wann eine Frau an ihnen interessiert ist. Da gibt es den comicsammelnden 16-Jährigen, der von einer hübschen Klassenkameradin einen seltenen Comic aus dem Urlaub mitgebracht bekommt und sich lediglich über den Comic freut, aber nicht peilt, dass das hübsche Mädel sich vielleicht für ihn interessiert. So fängt es an und so geht es weiter; einige Männer hier kennen das sicher auch Was muss Frau denn tun, um ihm klar und deutlich, aber nicht allzu aufdringlich zu zeigen, dass sie ihn interessant findet und sich gerne etwas näher mit ihm befassen würde?

    Also das würde mich jetzt sehr interessieren... bin gespannt.

  6. #85
    raabi2000
    Benutzerbild von raabi2000
    Babooshka postete
    ... Was muss Frau denn tun, um ihm klar und deutlich, aber nicht allzu aufdringlich zu zeigen, dass sie ihn interessant findet und sich gerne etwas näher mit ihm befassen würde?

    Also das würde mich jetzt sehr interessieren... bin gespannt.
    Sie sollte es ihm sagen, Worte benutzen, kommunizieren, reden. Ist das denn wirklich so schwer? euch aus und die Männer werden euch auch verstehen.

  7. #86
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    raabi2000 postete
    Sie sollte es ihm sagen, Worte benutzen, kommunizieren, reden. Ist das denn wirklich so schwer? euch aus und die Männer werden euch auch verstehen.
    Aber dürfte ich einfach so aus dem Nichts heraus sowas sagen wie "du hast ein umwerfendes Lächeln... du gefällst mir..."? Dürfte ich nach ein paar Gesprächen einfach so meine Visitenkarte rüberreichen mit den Worten "ich würde mich freuen, wenn du mich mal anrufen würdest"? Ehrlich gesagt, das traue ich mich nicht. Das wäre dann doch wohl ZU sehr Holzhammer. Oder?

    Liebe Männer, gebt doch mal ein paar Baggertipps für uns Frauen hier zum Besten Der Threaderöffnerin könnten sie sicher auch nützlich sein. Wie hättet ihr es gerne, dass euch eine Frau zu verstehen gibt, dass sie euch interessant findet?

  8. #87
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292
    Der Holzhammer ist aber eine sehr gute Methode. Sonst hätte ich vermutlich nie geheiratet. Zumindest ist es bei mir so, daß man (und frau) mit Offenheit und Direktheit mehr erreicht als mit vorsichtigem Herumgeeiere. Und Männer sind nun mal eben einfacher gestrickt. Vorsichtiges Herantasten und versteckte Hinweise habe ich größtenteils nicht wahrgenommen. Und wenn, war ich fies genug um diese zu ignorieren, da diese von Frauen kamen, die mich null interessierten. Ich war lange Zeit der Meinung, ein beziehungsunfähiges Arschloch zu sein (und viele Frauen aus damaliger Zeit werden mir das bestätigen). Trotzdem habe ich für zwei Frauen den besten Freund gespielt, aber da waren von keiner Seite aus 5exuelle Wünsche vorhanden.
    Die Geschichte von meiner Frau und mir ist eine lange, die viel mit Warten, Trauer, Direktheit und Hartnäckigkeit zu tun hatte. Ich glaube aber nicht, daß ich das hier ausbreiten will.

  9. #88
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Babooshka postete
    Aber dürfte ich einfach so aus dem Nichts heraus sowas sagen wie "du hast ein umwerfendes Lächeln... du gefällst mir..."? Dürfte ich nach ein paar Gesprächen einfach so meine Visitenkarte rüberreichen mit den Worten "ich würde mich freuen, wenn du mich mal anrufen würdest"? Ehrlich gesagt, das traue ich mich nicht. Das wäre dann doch wohl ZU sehr Holzhammer. Oder?

    Liebe Männer, gebt doch mal ein paar Baggertipps für uns Frauen hier zum Besten Der Threaderöffnerin könnten sie sicher auch nützlich sein. Wie hättet ihr es gerne, dass euch eine Frau zu verstehen gibt, dass sie euch interessant findet?
    Ach, das traust du dich nicht? Wir Männer müssen uns das aber trauen, immer und immer wieder, sonst haben wir nämlich gleich verloren.

    Und im übrigen: das wäre nicht Holzhammer, DAS wäre wahre Emanzipation. Wie sehr würde ich mir wünschen, das wenigstens einmal, bevor ich sterbe noch erleben zu dürfen - auf so eine direkte Art und Weise angesprochen und Interesse an meiner Person mitgeteilt zu bekommen. Die Frau könnte von mir aus auch noch so scheiße aussehen - alleine schon mit dem Mut und dem Selbstbewusstsein, den solch eine Aktion erfordert, würde sie bei mir mächtig Eindruck machen.

    Weiteres zu diesem Thema und biologische Perspektiven von mir in Kürze...

  10. #89
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    Wie sehr würde ich mir wünschen, das wenigstens einmal, bevor ich sterbe noch erleben zu dürfen - auf so eine direkte Art und Weise angesprochen und Interesse an meiner Person mitgeteilt zu bekommen. Die Frau könnte von mir aus auch noch so scheiße aussehen - alleine schon mit dem Mut und dem Selbstbewusstsein, den solch eine Aktion erfordert, würde sie bei mir mächtig Eindruck machen.
    *GANZ FETT UNTERSTREICH UND ZUSTIMM*
    ähh....meine sollte dann aber nicht ganz so scheiße aussehen

    @Babooshka
    Nein, im Gegenteil....das ist nicht der Holzhammer..
    das wäre einfach mal ehrlich..
    Wann hört MANN das schon...
    (wenn man nicht gerade zu der "MOST WANTED"-Fraktion gehört)

    Ich würde sowas sehr begrüßen...
    Es können ja auch andere Worte sein...
    aber ich möchte nicht mehr raten müssen:
    findet sie mich jetzt gut oder nicht..

    und schon gar nicht mehr um drei Ecken:
    "Der Bruder meines Kumpel, dessen Schwester, deren besten Freundin, findet dich irgendwie süß....du sollst sie mal anrufen"


    Sagt doch es doch einfach so, wie es ist..

  11. #90
    Benutzerbild von Arcadia

    Registriert seit
    31.10.2003
    Beiträge
    517
    Also da möchte ich mich gerne den Männern unserer Runde anschliessen. Ich finde, dass eine Frau einem Mann ebenso direkt ihr Interesse vermitteln darf, wie sie es sich andersherum auch erhofft.
    Natürlich nimmt frau dabei auch mal einen Korb in Kauf, aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.
    Ich mag es zwar auch gerne, wenn der Mann den ersten Schritt geht, aber habe auch schon sehr viele positive Erfahrungen gemacht, wenn ich zu erst auf den betreffenden Mann zuging. Da war zwar auch schon der ein oder andere Korb dabei, aber mein Gegenüber hat sich dennoch sichtlich geschmeichelt gefühlt und mir dementsprechend auf eine feinfühlige Art zu verstehen gegeben, dass er weiter nicht interessiert ist.
    Und so manches Mal habe ich durch diese offene Art auch das Interesse des anderen geweckt. Hätte ich meinem letzten Partner z.B. nicht deutlich zu verstehen gegeben, dass er mir gefällt, dann wären wir wahrscheinlich auch nie zusammengekommen, weil er eher zu der schüchternen Gattung Mann zählt. Da musste ich dem Ganzen schon selber ein wenig auf die Sprünge helfen. Unter anderem, indem ich ihm sagte, dass er mir den ganzen Abend schon aufgefallen sei.
    Und wenn ich bei einer längeren Bekanntschaft irgendwann heftiges Herzklopfen verspüre, dann finde ich, dass man auch das ruhig sagen sollte. "ich möchte, dass Du weißt, dass ich Dich wesentlich mehr als nur "gern" habe". Der Satz sagt alles, und das Weitere ergibt sich dementsprechend wie mein Gegenüber empfindet.
    Auf jeden Fall handle ich da lieber nach dem Motto: ich habe nichts zu verlieren, sondern bestenfalls etwas zu gewinnen.

Seite 9 von 64 ErsteErste ... 56789101112131959 ... LetzteLetzte