Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

So ein feiner Streich

Erstellt von compagnies, 05.07.2004, 11:13 Uhr · 3 Antworten · 481 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von compagnies

    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    2.055
    Erhöhung der Pflegeversicherung um 0,25 %.

    Für „Kinderlose“ – die neuen ethischen Versager des teutonischen Werte-, Sozial- und Kapitalsystems.

    hier mehr:
    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/3/0,1872,2130051,00.html

    Das tut nicht weh. Zumindest nicht soooo doll im Portemonnaie!
    Und je mehr (steuerpflichtiges) Einkommen erzielt wird, um so gelassener ist das zu ertragen, nachdem die geänderten Steuersätze zu Jahresbeginn schon was in die Haushaltskasse gespült haben.

    Weh tut es aber im Kopf! Wenn nämlich vor den Augen der stinkende Geruch des sozialen Betruges in die Nase steigt und einen schlechten Geschmack im Gaumen hinterlässt, weil auch die dazugehörigen Argumente den Gehörgang verstopfen, denn sie finden dort keinen Eingang.

    „Soziale Mobilität“ zum Kennzeichen für den leistungs- und umzugswilligen Arbeitnehmer degradieren zu lassen und ihn dann noch mal zur Kasse zu bitten, weil er weder seine kranke Großmutter in Gütersloh pflegen kann, noch einer teutschen Holden einen Braten in die Röhre schieben konnte!
    Wie auch? Er arbeitet nämlich in Bayreuth und im Vormonat in Frankfurt/Oder und wenn alles gut geht, dann im nächsten Monat in Katowice. Wenn er seinen Job behalten kann, was noch in den Sternen steht, weil alle vernunft- und regionenbegabten Beteiligungsideen vom Schwert des Shareholder Value enthauptet wurden!

    Wer nach diesem Erguß noch die Muße für einen Artikel aufbringt, der vielleicht Verständnis für irritierende Verhaltensweisen von Mitglieder dieser Community aufbringt, der/die kann das bspw. unter http://www.taz.de/pt/2004/07/05/a0072.nf/text tun und den Begriff „Spannungsverhältnis“ mal in den Wortschatz aufnehmen.

    Und wer wissen will, warum Zeugungsakte mittlerweile sozialen Sprengstoffe bergen, kann sich auch leidlich unter http://www.sueddeutsche.de/deutschla...kel/644/34610/ schlau machen und die eingangs beschriebene Maßnahme für sich auf Eignung überprüfen!

    Da macht es doch Sinn, wenn homo5exuelle Paare endlich Kinder adoptieren dürf(t)en.

    Wer die Angaben zur eigenen Berufsunfähigkeitsversicherung dieser Tage überarbeiten durfte, konnte feststellen, das die Angabe „Raucher“ mit € 0,82 zu Buche schlägt und das Hobby Fallschirmspringen mit € 0,40.
    Ist da eine Klage an liberale Erben sinnvoll?
    Wer durch Suizid die Statistik verfälscht, der kann einem tatsächlich aus dem Grabe noch die Nerven rauben ....

    Mir fehlen auf den aushängenden Fahndungsplakaten eindeutig ein paar rote Sterne!

    ***************************
    Die Links konnte ich nicht einbinden.
    Den obersten bei Interesse dann halt in Gänze kopieren und in den Browser eingeben.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Schöner Beitrag! Gut geschrieben!

    Ich weigere mich zwar schlicht, mich über diese Beitragserhöhung zu ärgern, weil der reale Geldbetrag nur gering ist, aber für ungerecht halte ich es ebenso.
    Vor allem möchte ich betonen, dass ich - so ich nicht irgendwelche Kinder habe, von denen ich nichts weiß - auch dem Staat/der Gesellschaft diverse Kosten erspare (Kindergeld, Schule, Kinderbetreuung, usw.). Und für meine Rentenversicherung und meine Altersversorgung muss ich eh weitestgehend privat sorgen. Ggf. hilft auch eine S&W 7.65 zum rechten Zeitpunkt an der richtigen Stelle. Noch jedoch noch nicht!!

    Im übrigen fällt das in meiner individuellen Politproblemskala und "Peanuts".

    Grüße!
    DeeTee

  4. #3
    Benutzerbild von
    Wegen 8,71 Euro (zumal vom brutto!) allein rege ich mich auch nicht auf. Daran oder an 10 Euro Praxisgebühr würde mein "Reform"-Wille schon nicht scheitern.

    In Sachen Pflegeversicherung haben mich aber einmal ganz andere Überlegungen sehr alarmiert: Es war einmal in der Diskussion aus der Pflegeversicherung mehr zu zahlen, wenn jemand zu Hause gepflegt wird und weniger gezahlt wird, wenn jemand im Heim untergebracht wird. Dadurch sollte die häusliche Pflege "gestärkt" werden. In dieser Verbindung hielt ich die geplante Beitragserhöhung für Kinderlose für eine bodenlose Frechheit: Auf der einen Seite mehr Beiträge abziehen, auf der anderen Seite bei der später eher wahrscheinlich folgenden Heimpflege allerdings noch weniger leisten als bisher. Wieso die Politiker immer auf die Idee kommen, sie würden jemanden stärken, wenn sie ihm gar nicht mehr geben sondern dem anderen zur Strafe nur weniger, wird allerdings auch für immer ihr Geheimnis bleiben.... Ob das noch kommt, kann ich der aktuellen Berichterstattung leider nicht entnehmen.

    Genauso ist es beim Beitrag: Die Familien wurden NULL entlastet, die kinderlosen hingegen belastet. Für die Eltern hat sich also einfach nur nichts verteuert.... Eigentlich war eine Besserstellung der Familien das Ziel. Tja, das hat man so nun auf dem Papier auch erreicht, aber praktisch?

    Ich habe absolut nichts gegen Vergünstigungen für Familien. Es darf keine Strafe sein in diesem Land ein Kind groß zu ziehen. Am Geld allein kann es aber nicht liegen. Wenn man sich so umschaut, bekomme zumindest ich den Eindruck, dass gerade die sozial schwächeren Schichten momentan noch die Einzigen sind, die halbwegs Kinder in die Welt setzen (was mich, wenn ich mir diesen Nachwuchs genauer betrachte auch nicht gerade hoffnungsvoll stimmt was die Zukunft unseres Landes angeht....). Die "mittleren" und "höheren" bekommen kaum noch Kinder, weil es zu wenig bezahlbare und zu unflexible Kinderbetreuungsangebote gibt. Daran ändern auch 50, 100 oder 200 Euro mehr Kindergeld nichts. Es würde mehr bringen den Eltern zu ermöglichen aus eigener Kraft weitaus höhere Beträge , z. B. über eine Halbtagsstelle zu verdienen. Unsere Nachbarn haben da weitaus bessere Angebote und zudem anscheinend trotzdem weitaus gebildeteren und besser geratenen Nachwuchs. Vonwegen Rabeneltern...

    In diesem Land wird ständig für jede Auswirkung eines Grundübels eine kurzfristige Lösung in der Erhebung und Erhöhung von Abgaben, Steuern und Gebühren gesucht, statt das Grundübel an der Wurzel zu packen. Mit weniger Arbeitslosen würde es mehr Einzahler in alle Versicherungssysteme geben, mit mehr Kinderbetreuungsmöglichkeiten würden mehr Kinder gezeugt etc. etc. Doch so kreiiert man lieber ein Arbeitslosengeld II, steckt Energie in Hausbesuche, erhöht erneut die Abgabenlast für alle.... Es ist zum

    Grundsätzlich ist es ohnehin nur die halbe Wahrheit, dass uns unsere Nachwuchsarmut in sämtlichen Sozialversicherungen ins Unglück stößt. In der Vergangenheit hatte die Bundesrepublik die Kraft solche Effekte über das erwirtschaftete Wachstum auszugleichen. Doch unsere Wirtschaft entwickelte sich nach dem kurzen Vereinigungsboom überhaupt nicht mehr. Während alle Nachbarn halbwegs ihren Hausaufgaben nachgingen, starteten wir eine einzigartige Reformstau-Karriere die bis heute anhält. Wachstum ist nicht alles und vor allem nicht endlich. Momentan und solange die Marktwirtschaft das einzig halbwegs funktionierende System ist, könnten wir mehr davon haben und mehr davon gebrauchen. Der mittelfristigen Lösung unserer Probleme und der Vorbereitung von langfristigen Lösungen würde es gut tun. Aber nein, wir brauchen für jedes Gesetz 2 Jahre und der "kleine Mann" legt jeden frei verfügbaren Euro zwecks "Angstsparen" erstmal auf die hohe Kante, bekommt keine Kinder, kauft nix und schafft so keine Arbeitsplätze und auch keinen Nachwuchs... das zieht die Erhöhung der Abgaben nach sich, das Klima verschlechtern sich weiter etc. etc. - ein Teufelskreis!

    Es ist zum verrückt werden!

    Dave

  5. #4
    Benutzerbild von Rosalie

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    522
    Vermögen von Langzeitarbeitslosen daheim geprüft

    Wie begütert sind Langzeitarbeitslose? Davon sollen sich Beamte der Bundesagentur für Arbeit demnächst durch Hausbesuchen vergewissern dürfen.

    Mmmhh...bringen die dann auch etwas zu Essen mit?


    und all die andern Kleinigkeiten die so fehlen...Arbeitsplatz, Kindergartenplatz, die Rezeptgebühr die nicht gezahlt werden konnte da arbeitslos..

    und überhaupt neue Bekleidung, Briefmarken und Bewerbungsmappen....