Seite 2 von 9 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 81

Steuervorteile für Kinderschänder

Erstellt von raabi2000, 28.09.2004, 22:08 Uhr · 80 Antworten · 3.806 Aufrufe

  1. #11
    raabi2000
    Benutzerbild von raabi2000
    compagnies postete
    Der entscheidende Fehler in der Thread-Debatte, der übrigens ein Stigma des Vereins übernimmt: Der Gesetzgeber verbietet nicht dem oder der 15-jährigen den Umgang mit dem/r Älteren, sondern der Strafmündige hat das Verbot einzuhalten, was ja sowohl juristisch sinnvoll erscheint, als auch dem Bild des aufgeklärten Erwachsenen folgt. Na ja, sagen wir mal, folgen will.
    Exakt, der Gesetzgeber untersagt es Personen über 18 Jahren, mit jüngeren Personen 5exuelle Handlungen zu vollziehen. Das dies bei sehr nahe beieinander liegendem Alter merkwürdig erscheint ist klar, aber aufgrund der deutschen Rechtsprechung kann ein Erwachsener, sprich ein Bürger über 18 Jahren, nach normalem Strafrecht verurteilt werden, dass Jugendstrafrecht muss nicht angewandt werden.


    Feenwelt postete
    - Laut einer Studie der Zeitung "Familie & Co." hat jedes 10. deutsche Mädchen im Alter von 12 freiwillig und häufiger 5ex. Laut den Erzählungen der Tochter meiner Freundin sind's deutlich mehr.

    Natürlich haben diese beiden Statements wenig mit diesem Scheiß-Verein zu tun, der sabbernde Opas auf Kinder loslassen will. Denn die Jugendlichen haben ja normalerweise 5ex mit Gleichaltrigen. Das ist für mich was ganz anderes.
    Eben, wie du schon sagst, werden die ersten Erfahrungen unter relativ gleichaltrigen Jugendlichen gemacht. Und das ist ja auch vollkommen ok. Ob es nun mit 12 Jahren sein muss, weiß ich zwar nicht, aber bitte.

    Feenwelt postete
    Die Frage wäre also: Wie können wir diesem Schwellenwert "18 Jahre" wieder einen Sinn verleihen? Wie müssen wir unsere Kinder erziehen, damit sie das auch kapieren?
    Ich denke, in diesem Fall wie Dave, dass man diesem Wert keinen weiteren Sinn einhauchen muss. Normalerweise ist es so, dass Erwachsene einen geistigen Vorteil gegenüber den wesentlich naiveren Kindern haben. Und genau da werden die Kinder durch diese Regelung geschützt.

    Und eben diesen Punkt möchte dieser "Verein" aufweichen. Er will, so interpretiere ich das Positionspapier, den Pädophilen eine Möglichkeit geben, ihre aus meiner Sicht perversen Phantasien rechtlich legal auszuleben. Und es ist ja nicht der Erwachsene, der durch solche Regelungen geschützt werden soll, es ist das Kind bzw. der/die Jugendliche. Und leider werden, auch wenn deine Frage natürlich absolut diskutiert werden kann, genau solche Fragen aufgegriffen und uminterpretiert und in einen anderen, absolut perversen, Zusammenhang gesetzt.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Benutzerbild von Rosalie

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    522
    Das ist alles mehr als zum ko...allen gefassten Kinderschändern gehörte es auf die Stirn tätowiert sie sollten nie wieder froh werden. Früher war ich in diesen Fällen sogar für die Todesstrafe , aber heute weiss ich, dadurch würde ich mich nur zu einem Mörder machen. Büßen müsste so einer aber statt dessen werden diese für mich perversen in Watte gepackt und weitestgehend geschont. Es ist und bleibt zum kotzen. Wer schützt unsere Kinder? Wie froh bin ich doch das meine Kinder mit einem Hund (meistens Deutsche Dogge)unterwegs waren, der beste Schutz!

  4. #13
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Diese Frau, diese Marianne Dingsda aus dem Report des BR, die möchte ich mal sehen, wenn ihre 12-jährige (oder jüngere) Tochter, sofern sie eine hat, von einem geifernden Opa "5exuell beglückt" wird und der sich dann damit rausredet "wieso, sie hat doch freiwillig mitgemacht." Ob sie wohl die Augen vor dem Elend ihres eigenen Kinds verschließt, weil sie das alles doch ach so natürlich findet? Ich kann es schon nicht verstehen, dass es so einen Verein überhaupt gibt und wie man Mitglied sein kann, anstatt in psychiatrischer Behandlung. Aber ganz und gar überhaupt nicht verstehen kann ich es, dass eine FRAU sich öffentlich zur Fürsprecherin eines solchen Vereins macht. Ich dachte immer, Frauen reagierten noch empfindlicher auf 5exuellen Missbrauch als es "normale" Männer ohnehin schon tun, eben weil sie sich leichter in ein missbrauchtes Mädchen hineinversetzen können. Nun ja, es soll ja auch einige weibliche Pädophile geben. Und wie schon jemand zuvor schrieb, es zeugt vom nicht vorhandenen Unrechtsbewusstsein der Pädophilen. Ich finde es auch einen ziemlichen Schlag ins Gesicht der Homo5exuellen, dass sie sich mit ihnen vergleichen; ihrer Auffassung nach ist ja beides Veranlagung.

    (Hier bitte nochmal so viele Koztsmileys vorstellen wie nur vorstellbar)

  5. #14
    Benutzerbild von
    Rosalie postete
    Das ist alles mehr als zum ko...allen gefassten Kinderschändern gehörte es auf die Stirn tätowiert sie sollten nie wieder froh werden. Früher war ich in diesen Fällen sogar für die Todesstrafe , aber heute weiss ich, dadurch würde ich mich nur zu einem Mörder machen. Büßen müsste so einer aber statt dessen werden diese für mich perversen in Watte gepackt und weitestgehend geschont. Es ist und bleibt zum kotzen. Wer schützt unsere Kinder? Wie froh bin ich doch das meine Kinder mit einem Hund (meistens Deutsche Dogge)unterwegs waren, der beste Schutz!
    Unsere Werte haben einen zu hohen Stand erreicht, als das wir die Todesstrafe noch gutheißen können. Ich finde es richtig, dass kein Land der EU beitreten kann, das die Todesstrafe noch praktiziert.

    Und trotzdem oder auch gerade deshalb, scheinen unsere Strafinstrumente und Strafmaße für manche Straftäter keine ausreichende Abschreckung mehr zu sein. Es mag auch damit zusammen hängen, dass solche Verbrechen von krankhaften Menschen verübt werden, denen die Konsequenzen ihres Handelns zum Tatzeitpunkt relativ egal sind. Evtl. könnte selbst die Androhung der Todesstrafe sie also nichtmal von ihrer Tat abhalten.

    Umso wichtiger wäre es, die Leute zu entschärfen, bevor sie gefährlich werden. Ich finde es seit langem sehr merkwürdig, dass es eigentlich überhaupt nicht so richtig bekannt ist, in welchem Alter sich pädophile Neigungen i.d.R. entwickeln, wie sie sich zunächst äußern und welche Warnsignale und Verhaltensmuster existieren. Bis heute ist das eigentlich eine reine Domäne übersensibler Kindergärtnerinnen, die so oft genug schon die Familien völlig unschuldiger Eltern zerstört haben. Pädophilie kommt aber ja nicht über Nacht. Es ist die Frage, ob es Gelegenheiten und Möglichkeiten gibt, Menschen zu erkennen, die pädophile Neigungen entwickeln. Leider fallen mir hier nicht viele Möglichkeiten und Gelegenheiten ein. Aber im Fall von Männern (an die leider bei diesem Thema fast NUR gedacht wird, obwohl offenbar auch eine nicht zu unterschätzende Zahl von Frauen mit drin hängt) würde sich z. B. bei der Musterung eine Gelegenheit ergeben, jungen Männern psychologisch geschickt und unverfänglich ein wenig auf den Zahn zu fühlen. Das ist zwar bedenklich (dafür ist die Musterung nunmal nicht da und ich habe was gegen Generalverdächtigungen), aber um ein solches Problem in irgendeiner Form besser in den Griff zu bekommen u. U. notwendig. Trotzdem ist es natürlich ein generelles Problem unseres Rechtsstaats und unserer Demokratie. Die Freiheit jedes Einzelnen kann und soll nicht beschnitten werden und so können Polizei und Staatsanwalt immer erst aktiv werden, wenn bereits alles zu spät ist.

    Ich glaube einfach nicht, dass solche Täter neue und härtere Strafen, die in einem Rechtsstaat möglich sind, in irgendeiner Form zum Tatzeitpunkt beeindrucken und abhalten können. Die Tat darf am besten gar nicht erst passieren. Von hohen Strafen wird kein missbrauchtes Kind mehr glücklich oder lebendig.

    Dave

  6. #15
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Rosalie postete
    Das ist alles mehr als zum ko...allen gefassten Kinderschändern gehörte es auf die Stirn tätowiert sie sollten nie wieder froh werden. Früher war ich in diesen Fällen sogar für die Todesstrafe , aber heute weiss ich, dadurch würde ich mich nur zu einem Mörder machen.
    Ich bin für die chemische Kastration. Aufgrund des fehlenden Unrechtsbewusstseins schlägt in 99% jegliche Art von Therapie fehl - die Typen tun oft so, als seien sie geheilt und geläutert, kommen dann nach viel zu kurzer Zeit frei und hopp, schon vergehen sie sich auf dem nächsten Schulklo am nächsten Mädchen - , in den Knast brauchen sie auch nicht, auf diese Weise werden Steuergelder gespart und der Typ kann theoretisch seinem ganz normalen Leben nachgehen, außer dass er eben keine 5exuellen Bedürfnisse mehr hat. Aber nee, bei solchen Ideen wird laut aufgeschrien. Das kann man doch nicht machen! Die Menschenwürde, sie wird angegriffen, au weia! Also wird lieber an ihnen rumtherapiert, obwohl ja wohl allgemein bekannt ist, dass Therapie erst dann erfolgreich sein kann, wenn der Mensch einsieht, dass er krank ist und sie nötig hat. Ist ja bei Alkoholikern, Junkies, Magersüchtigen usw. ganz genauso. Da würde es schon einer echten Gehirnwäsche bedürfen. Jedoch bezweiflie ich, dass es 1) sowas gibt (von wegen der Menschenwürde, die würde da ja wieder angetastet werden) und 2) ob sie bei Pädophilen Erfolg hätte.

  7. #16
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Mal kurz nachgefragt:

    Habt Ihr eigentlich auch schön brav alle Eure Rolling Stones CDs verbrannt?

    DeeTee *nurnochdenKopfschüttelt*

  8. #17
    Benutzerbild von
    Babooshka postete
    Ich bin für die chemische Kastration. Aufgrund des fehlenden Unrechtsbewusstseins schlägt in 99% jegliche Art von Therapie fehl - die Typen tun oft so, als seien sie geheilt und geläutert, kommen dann nach viel zu kurzer Zeit frei und hopp, schon vergehen sie sich auf dem nächsten Schulklo am nächsten Mädchen - , in den Knast brauchen sie auch nicht, auf diese Weise werden Steuergelder gespart und der Typ kann theoretisch seinem ganz normalen Leben nachgehen, außer dass er eben keine 5exuellen Bedürfnisse mehr hat.
    Ich gebe Dir Recht: Obwohl diese Täter als krank gelten, sind sie offenbar in den meisten Fällen nicht durch Therapien heilbar. Unsere allgemeine Vorstellung, dass am Ende einer Strafe eine Rehabilitierung und Wiedereingliederung in die Gesellschaft stattfinden muss, scheint hier besonders radikal zu scheitern.

    Was mich bei Deiner Forderung stört (und damit bist Du gar nicht alleine, so wird meistens argumentiert) ist die Tatsache, dass sie tausendfachen Missbrauch durch Täterinnen so außer Acht lässt, als würde es ihn nicht geben. Dabei geht man davon aus, dass mindestens 10% der Missbräuche von weiblichen Tätern begangen werden. Der Skandal ist, dass diese Straftaten besonders selten verfolgt und besonders selten bestraft werden, da man davon ausgeht, dass Frauen so etwas einfach nicht tun. Was tut man also mit Täterinnen? Unterzieht man sie einer Totaloperation?

    Und was ist mit den Tätern und Täterinnen, die ihre Taten aus rein wirtschaftlichen Motiven begehen? Nicht jeder Kinderpornograph hat ja selbst unbedingt Interesse an dem von ihm produzierten Material. Er weiss nur, dass er damit richtig gutes Geld verdienen kann. Da er zufällig skrupellos ist und kein Gewissen kennt, hat er kein Problem mit Produktion und Vertrieb der Ware. Was entfernt man diesen Leuten?

    Und immer wieder kann ich nur sagen, dass es an diesem Punkt ja für die Opfer bereits zu spät ist. Da die Strafen einen perversen Irren nicht abschrecken, muss also viel mehr Wert auf Prävention gelegt werden. Und es muss z. B. aufhören, dass Frauen sich etwas vormachen und Warnsignale absichtlich übersehen, wenn das eigene Kind Panik bekommt, wenns mit dem Stiefpapi allein sein soll oder Eltern ihrem Sohn nicht glauben, wenn der von ersten merkwürdigen Begebenheiten mit seiner Lehrerin berichtet und alles nur auf seine pubertierende Phantasie geschoben wird.

    @ DeeTee

    Kannst Du mal konkreter werden? Ich besitze keine Rolling Stones CDs....

    Dave

  9. #18
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.851
    Dave Bowman postete

    Und was ist mit den Tätern und Täterinnen, die ihre Taten aus rein wirtschaftlichen Motiven begehen? Nicht jeder Kinderpornograph hat ja selbst unbedingt Interesse an dem von ihm produzierten Material. Er weiss nur, dass er damit richtig gutes Geld verdienen kann. Da er zufällig skrupellos ist und kein Gewissen kennt, hat er kein Problem mit Produktion und Vertrieb der Ware. Was entfernt man diesen Leuten?

    Dave
    Das Arbeitsgerät nebst Gehänge! Am besten mit einer stumpfen Bastelschere und ohne Betäubung...

  10. #19
    Benutzerbild von Trüffel

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    278
    Warum opfern wir nicht Helgoland?
    man könnte doch das ganze Pack mit all den anderen Schwerverbrechern nach Helgoland verbannen.
    Und die Bundeswehr hätte dann einen neuen Auftrag (Dauermanöver um Helgoland...)

  11. #20
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Dave Bowman postete
    Was mich bei Deiner Forderung stört (und damit bist Du gar nicht alleine, so wird meistens argumentiert) ist die Tatsache, dass sie tausendfachen Missbrauch durch Täterinnen so außer Acht lässt, als würde es ihn nicht geben. Dabei geht man davon aus, dass mindestens 10% der Missbräuche von weiblichen Tätern begangen werden. Der Skandal ist, dass diese Straftaten besonders selten verfolgt und besonders selten bestraft werden, da man davon ausgeht, dass Frauen so etwas einfach nicht tun. Was tut man also mit Täterinnen? Unterzieht man sie einer Totaloperation?
    Stimmt! Das ist mir hinterher auch aufgefallen und ich hätte dazuschreiben müssen "Das geht natürlich nur bei männlichen Tätern". Tja, wie könnte man mit Frauen verfahren? Weibliche Pädophilie ist in der Tat so eine Art Tabuthema und man glaubt kaum, dass es sie gibt. Wenn man an diese amerikanische Lehrerin denkt, die ein Kind von ihrem 14-jährigen Schüler erwartet, dann denkt man wohl nicht an Missbrauch, sondern daran, dass es dem Jungen wahrscheinlich auch Spaß gemacht hat und dass er stolz auf seine frühen 5exuellen Erfahrungen ist - alleine schon wegen der Tatsache, dass die Vergewaltigung eines Mannes/Jungens sich schwer gestaltet, denn wenn er nicht will, dann "kann" er eben nicht - so ist zumindest die allgemeine Vorstellung. Und doch, das zu früheren Zeiten übliche "Einweihen des Jünglings durch eine erfahrene, reife Frau" dürfte auch heute noch verdammt häufig sein. Gerade ist mir eingefallen, dass ein früherer Kumpel von mir genau dies erlebt hat, im Alter von 15. Der Unterschied ist hierbei, bei einem Mädchen ist solch eine Initiation körperlich schmerzvoll/schmerzhaft, beim Jungen nicht. Und dementsprechend werden dann auch die seelischen Auswirkungen sein.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es für pädophile Frauen eine Hormonbehandlung geben könnte, die ähnlich wirkt wie die chemische Kastration eines Mannes. Ich bezweifle allerdings, dass es das bereits gibt.

    Und was ist mit den Tätern und Täterinnen, die ihre Taten aus rein wirtschaftlichen Motiven begehen? Nicht jeder Kinderpornograph hat ja selbst unbedingt Interesse an dem von ihm produzierten Material. Er weiss nur, dass er damit richtig gutes Geld verdienen kann. Da er zufällig skrupellos ist und kein Gewissen kennt, hat er kein Problem mit Produktion und Vertrieb der Ware. Was entfernt man diesen Leuten?
    Wegsperren. Lebenslang! So jemand ist im Knast im Allgemeinen gebrandmarkt und läuft jeden Tag Spießruten. Es mag zahlreiche schwere Jungs im Knast geben, aber wenn da einer dazustößt, der Kinder missbraucht oder getötet hat, der hat keinen leichten Stand. Und das ist dann die wirkliche Strafe. Da wäre der Tod geradezu eine Erlösung.

Seite 2 von 9 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte