Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 26

Steve Irvin's Fehltritt

Erstellt von hoodle, 14.01.2004, 18:41 Uhr · 25 Antworten · 1.992 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von hoodle

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    1.775
    Hallo, der besseren Übersicht wegen mache ich hier mal ein separates Thema auf. Sonst vermengen sich zwei Themen im Thread 'Da gehört er hin'.

    hoodle postete Ich denke jedes Kind, das unangeschnallt im Auto rumturnt ist wesentlich gefährdeter als das Kleinkind bei Steve im Kroko-Gehege. Für mich ist das reine Wichtigtuerei der Presse, weil's nichts anderes zu berichten gibt. Ich bin mir sicher, dass Steve soviel Erfahrung hat, dass er die Gefahr auf jeden Fall kalkulieren kann.
    J.B. postete @ hoodle & raabi

    Ja ihr habt natürlich vollkommen Recht! Tiere, vor allem Raubtiere, sind selbstverständlich absolut berechenbar und selbst im Falle eines Falles ist ein 5-Meter-Krokodil mit einem Quadratzentimeterdruck von 350 kg völlig ungefährlich.
    Das habe ich weder gesagt noch gemeint. Ich sprach von der Kalkulation des Risikos. Sicherlich ist die Einschätzung der Gefahr relativ, aber auf jeden Fall ist sie vorhanden.

    J.B. postete Wenn ich 15 oder mehr Jahre im Busch rumgekraucht bin werd ich sicher auch soviel Ahnung von den Tieren haben, um ihnen mein paar Monate altes Baby vor den Rachen zu halten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich stolpere, einmal falsch reagiere, das Krokodil doch schneller ist als ich dachte oder erst mich erwischt und dann das Baby, ist ja gar nicht existent.
    Natürlich ist die Gefahr zu stolpern immer existent, es hat ja keiner etwas anderes gesagt, aber genauso ist die Gefahr existent, dass jemand eine Vollbremsung mit dem Pkw machen muss und sein unangeschnalltes Kind quer durch die Windschutzscheibe abfliegen sieht. Und unangeschnallte Kinder sehe ich täglich, aber es juckt keinen was.

    J.B. postete Wirklich dumm von mir zu glauben, das hätte vielleicht was mit Gefährdung des Kindes zu tun gehabt.
    Nein, jeder hat seine eigene Meinung. Ich habe nicht unterstellt, dass die Meinung Andersdenkender dumm wäre.

    J.B. postete Ironie beseite:
    Okay! *g*


    J.B. postete Wenn ihr die Bilder gesehen habt, kann so eine Meinung nicht Euer Ernst sein *kopfschüttel*
    Ich habe die Bilder gesehen und ich bleibe bei meiner Meinung. Er hat das Kind doch nicht dem Krokodil hingehalten. Er hatte es währenddessen auf dem Arm.

    J.B. postete Das hat nichts mehr mit Berechnung oder einer vorhersehbaren Reaktion zu tun! Aber anscheinend habe ich wohl übersehen, dass er ja bei jedem seiner Ausflüge, die er seit 10 oder mehr Jahren macht, in die Tierwelt immer (s)ein Baby dabei hatte, um Erfahrung zu sammeln und daher genau wußte was er tat.
    Das geht doch gar nicht. Wie kann er sein Kind, das gerade 4 Wochen alt ist, schon 10 Jahre dabei haben. In seinen Kronjuwelen vielleicht. Wie oben erwähnt sprach ich von der Erfahrung die man ihm wohl nicht abstreiten kann.

    J.B. postete Das unangeschnallt im Auto herumtollende oder von der Mutter in einem brüllendheißen Wagen alleingelassene Kinder, zutiefst unverantwortlich, lebensgefährdend und völlig wahnsinnig sind steht ja wohl ausser Frage, daher verstehe ich die Vergleiche auch nicht wirklich. Soll die Aktion von Herrn Irwin also tatsächlich ungefährlicher und weniger bescheuert gewesen sein? Das meint ihr dann aber bitte nicht ernst!
    Was mehr oder was weniger bescheuert ist will ich nicht beurteilen. Ich wollte mit dem Vergleich deutlich machen, dass der Rummel um Steve's Aktion nur deshalb gemacht wird, weil sonst nichts berichtenswertes passiert. Und das unangeschnallte Kind habe ich genommen, weil es tausende Deutsche täglich machen und es kümmert keine Sau. Stellt euch das doch vor: tausende deutscher Kinder werden täglich der Todesgefahr ausgesetzt. Das ist doch Wahnsinn.

    J.B. postete Mal anders gefragt. Würdet ihr ihm Euer Kind für so eine Aktion zur Verfügung stellen? Es könnte ja nichts passieren, da er ja alles unter Kontrolle hat, jahrelange Erfahrung mit solchen Situationen hat und weil er sich sooo gut mit Tieren auskennt! Eurer Argumentation nach zu urteilen würdet ihr das wohl machen. Da würde ich mal drüber nachdenken.
    Nein, ich würde weder mich noch mein Kind einer solchen Aktion zur Verfügung stellen. Aber ich schnalle mich auch im Auto an, auch wenn ich Beifahrer meines Vaters bin, der seit 45 Jahren unfallfrei fährt. Gerade dann schnalle ich mich übrigens an! *g* Mal im Ernst, bloss weil ich den Rummel um diese Aktion übertrieben finde, muss ich es nicht gutheissen. Ich finde nur, dass sich Menschen täglich selbst durch Unachtsamkeit in Gefahr begeben (z.B. Raucher) oder das Eltern ihre Kinder bewusst oder unbewusst einer Gefahr aussetzen (z.B. rauchende Eltern, nicht angeschnallte Kinder, Verletzen der Aufsichtspflicht). Wird darüber berichtet? Nein. Steve's Aktion wird in der Presse einfach zu arg hochgespielt. Das ist alles. Im übrigen bin ich der Meinung, dass ein Grossteil von Hundebesitzern ihre Tiere nicht im Griff hat, obwohl der Hund als Haustier und nicht als Raubtier gilt. Jeder Jogger, dem ein geifernder Hund entgegenhopst dessen Herrchen in 500 Meter Entfernung mit der Hundeleine winkt und ruft: "Keine Angst, er will nur spielen" wird sich meiner Meinung ansschliessen können.

    Ach, Schwamm drüber.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370
    Jeder Jogger, dem ein geifernder Hund entgegenhopst dessen Herrchen in 500 Meter Entfernung mit der Hundeleine winkt und ruft: "Keine Angst, er will nur spielen" wird sich meiner Meinung ansschliessen können.
    Dem kann ich nur beipflichten. Im Sommer bin ich äußerst aktiver Jogger und bin - im wahrsten Sinne des Wortes - schon oft von Hunden "angefallen" worden. Das ist wirklich furchtbar. Und die Reaktion der Hundebesitzer ist immer die Gleiche: "Der will nur spielen." oder "Wenn sie sich auch so schnell bewegen, machen Sie das Tier ja ganz verrückt." Dieser arroganten Art von einigen Hundebesitzern verdanke ich eine Bisswunde und - ganz ehrlich - eine panische Angst und vor allem Abneigung gegenüber allem, was bellt.


    Dass ich Steve Irvins Baby-Aktion auch bescheiden finde, daraus mache ich auch keinen Hehl. Ich halte dies auch für unverantwortlich. Aber bitte, so mancher Promi hat einen Knall. Und es ist nun einmal so, dass man für nahezu alles in der Welt eine Lizenz oder einen Schein mit Prüfung (z.B. Führerschein) braucht. Nur nicht für das Erziehen von Kindern. Und so kommen dann halt solche Entgleisungen wie die "Kroko-Geschichte". Hätte ich Kinder, ich würde so etwas nicht machen. Diejenigen, die bereits hier im Forum Eltern sind, werden jetzt bestimmt auf mich einhacken (und sagen, dass ich keine Ahnung habe), aber ich glaube, Erfahrung mit Kindern habe ich durch meinen Beruf bestimmt mehr als genug gesammelt.

  4. #3
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    @ hoodle

    Mein ironischer Abschnitt sollte nichts anderes aussagen, als das Raubtiere und ihre Reaktionen in keinster Weise berechenbar sind. Zu viele Faktoren, auch nach Jahrzehnte langer Erfahrung die man mit Raubtieren gesammelt hat, können die Reaktionen solcher Tiere unkontrolliert beeinflußen. Jüngstes Beispiel: Siegfried und Roy. Er hätte, Deiner Argumentation nach auch Erfahrung genug haben müssen, um die Gefahr in jedem Fall kalkulieren zu können. Passiert ist es trotzdem, aber er hat wenigstens nicht noch ein Kind mit in Gefahr gebracht.

    Und ich glaube Du hast da einen ganz wesentlichen Punkt übersehen! Steve mag für sich ja Erfahrung ohne Ende gesammelt haben in all den Jahren, aber er war in solchen Situationen bisher immer alleine! Er hat eben nie einen Säugling bei seinen ganzen Expeditionen dabei gehabt und zusammen mit sich selbst den Gefahren ausgesetzt. Wie soll er da bitte Erfahrung im Umgang mit einer solchen Situation haben?

    Du führst an Dich im Auto anzuschnallen, auch wenn Du mit Deinem Vater fährst. Du bist 32 Jahre alt, selbst Autofahrer, den Gefahren des Straßenverkehrs täglich ausgesetzt verfügst über angelernte unter Umständen lebensrettende Reflexe, hast selbst jahrelange Erfahrung im Straßenverkehr und kannst plötzlich auftretende Situationen einschätzen und beurteilen. Würdest Du Dein paar Wochen altes Kind auf Grund all dieser Faktoren bei Dir im Auto mitfahren lassen, obwohl kein Grund dazu besteht??? Deiner Argumentation nach müßtest Du jetzt JA sagen und das glaube ich nicht.

    Nebenbei bemerkt ist es völlig egal, ob es sich hier um einen Einzelfall handelt der von den Medien in Ermangelung von anderen sensationellen Nachrichten hochgepusht wurde oder ob es hier um die vielen unangeschnallten Kinder in deutschen Autos geht. Um die ging es in der Diskussion nämlich nicht! Und so wie ich schrieb, ist uns wohl allen bewußt, wie dumm, unverantwortlich, leichtsinnig und lebensbedrohlich dieses Verhalten von Eltern ist.

    Ebenso empfinde ich hier das Verhalten von Steve, der sein Kind vollkommen unnötig in Lebensgefahr gebracht hat.

    Ich habe die Gesamtaufnahme seiner Show gesehen und in der hat er zunächst das Kind knapp über Bodenhöhe dem Krokodil hingehalten! Bis zur ersten Reaktion des Krokodils. Danach hat er es höher gehalten. Das Ganze fand noch dazu etwa 3 Meter vom Gehegezaun entfernt und vor Publikum statt!

    Nochmals: Seine Erfahrungen mit dem Raubtier Krokodil beruhen auf Begegnungen in der Wildniss oder in den Gehegen seines Resorts und zwar von ihm alleine! Und in dem Szenario über das ich mich hier echauffiere kommen mehrere Faktoren dazu, mit denen er noch nie zu tun hatte oder die die potentielle Gefahr unkalkulierbar machen. Wenn er sich nur auf sich selbst verläßt, wie er das in der Wildniss immer tut, weiß er genau über seine Stärken und Schwächen Bescheid! Und es ist auch schon oft genug schief gegangen. Da hatte er zum Glück noch keine Kinder!

    Hier aber hält er zum einen, einen Säugling in beiden Händen (nicht Armen - das hat er später gemacht), zum anderen ist Publikum in der Nähe, dessen Verhalten er nicht vorhersehen kann. Eine ungewollte Handlung aus dem Publikum heraus hätte reichen können um das Krokodil reagieren zu lassen!

    Dir muß bei all dem auch klar sein, dass ein Krokodil im Bruchteil einer Sekunde ca. 2 1/2 Meter hoch- oder aber sich um seine eigene Körperlänge (hier ca. 5 (!!!) Meter) vorschnellen lassen kann! Dazu kommt der schon angesprochene Quadratzentimeterdruck von 350 oder mehr Kilogramm der Kiefer und die Eigenschaft potentielle Beute in Stücke zu reissen. Wenn das alles in einem Szenario (Tier, Säugling, Pubilikum) für Dich in jedem Fall zu kalkulierende Gefahr ist, bin ich ehrlich gesagt entsetzt.

    Man sollte auch erwähnen, dass dies Steves erste Erfahrungen mit Kindern sind! Er ist zum ersten Mal Vater und ich finde er hat keine Ahnung davon, was er einem Kind in dem Alter da zumutet. Ich glaube kein Raubtierdompteur der Welt würde sein Baby mit ins Gehege nehmen, kein Stuntman würde sein Baby umgeschnallt mit vom Dach springen lassen und kein Haiforscher würde sein Baby mit in den Unterwasserkäfig nehmen. Warum? Weil man normalerweise versucht potentielle Gefahren von seinem Kind fernzuhalten, egal wieviel Erfahrung man selbst mit Gefahrensituationen hat.

    In der Diskussion ging es nur um diese Situation und nicht um Raucher, Autofahren oder Hundehalter. Es gibt in allen Bereichen des Lebens unverantwortliche Menschen die andere in Gefahr bringen und über die wir uns zu Recht aufregen. Hier jedoch ging es um einen konkreten und bewußt provozierten und herbeigeführten Einzelfall, bei dem das Leben des eigenen, wenige Wochen alten Kindes in Gefahr gebracht wurde.

    hoodle postete

    Ich denke jedes Kind, das unangeschnallt im Auto rumturnt ist wesentlich gefährdeter als das Kleinkind bei Steve im Kroko-Gehege............. Ich bin mir sicher, dass Steve soviel Erfahrung hat, dass er die Gefahr auf jeden Fall kalkulieren kann.
    Die unterstrichenen Stellen sind es, die ich nicht begreifen kann. Hier geht es nicht darum einen Vergleich mit anderen Gefahrensituationen zu ziehen sondern nur um dieses Szenario. Wie kann man sich da bitte sicher sein, dass Steve die Gefahr auf jeden Fall kalkulieren konnte? Und anscheinend ja so, dass er es verantworten konnte sein Kind in diese Situation zu bringen. Das würde doch eigentlich bedeuten, dass er zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für das Kind gesehen hat! Willst Du mir jetzt wirklich allen Ernstes weismachen, dass Du da nicht auch nur einen Hauch einer Gefahr für das Leben des Kindes gesehen hast? Wenn doch, dann ist Deine Aussage die ich zitiert habe falsch!

    Zur Vedeutlichung:

    hoodle postete

    Ich denke jedes Kind, das unangeschnallt im Auto rumturnt ist wesentlich gefährdeter als das Kleinkind bei Steve im Kroko-Gehege....
    raabi2000 postete

    Erst mal stimme ich Hoodle vollkommen zu. Wer sich jahrelang mit diesen Tieren beschäftigt ist bestimmt verantwortungsvoller als Mami, die ihren Säugling mal eben im Auto lässt wenn sie einkaufen ist.
    Ich denke, wenn man die Eltern befragen würde, hätten die nie geglaubt, dass da zu irgendeinem Zeitpunkt Gefahr, genauer gesagt Lebensgefahr für die Kinder bestanden hätte! Viellecht haben ja diese Autofahrenden Eltern auch schon jahrelange Erfahrung im Straßenverkehr oder im Umgang mit Hitze, aber sie haben eben meist keine Erfahrung mit Kindern an sich und in diesen Situationen. Darüber regt ihr Euch, vollkommen zu Recht, auf! Steve hat jahrelange Erfahrung mit Krokodilen, nur eben nicht mit Kindern an sich und in der Situation um die es mir ging. Und darüber rege ich mich auf!

    Für mich ist jede dieser Situationen vollkommen unverantwortlich und ich verurteile es aufs Schärfste, wenn man Kinder, und dazu noch die eigenen, willkürlich und absolut unnötig in Gefahr bringt! Und genau von diesem Vorwurf habt ihr Steve in Eurer Argumentation befreit. Das ist es was ich nicht verstehe!

    Ich hoffe damit ist mein Standpunkt etwas deutlicher geworden. Und damit Schwamm drüber auch von meiner Seite .

    Gruß

    J.B.

  5. #4
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.815
    Ähm - kann mir jemand mal kurz erklären worums eigentlich geht? Steve Irvin?

    Que?

    Mon véhicule sur coussins d'air est plein d'anguilles?

    Lutz

  6. #5
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Es geht darum, dass Australiens selbsternannter "Crocodile Hunter" Steve Irwin (nachfolgend eine verdeutlichende Fotos)



    , immer Sonntag nachmittags auf RTL 2 zu bewundern, in seinem Camp sein wenige Wochen altes Kind einem Krokodil mehr oder weniger vor die Nase gehalten hat. Und das in einem Gehege vor Publikum.

    Soviel zum Hintergrund .

    Gruß

    J.B.

  7. #6
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Zusatz:

    Hier die Artikel dazu!

    http://www.google.de/search?hl=de&ie...win+Baby&meta=

    Da kann man dann auch Bilder der "harmlosen" Variante sehen. Bei NZZOM gibt es auch das Video zum download.

    Gut zu erkennen, das er so etwas ziemlich regelmässig macht seit das Baby da ist.

    Gruß

    J.B.

  8. #7
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.815
    Aaaaaaaach der!!!!

    Ich kenne natürliche nur Eddie Irvine! Aber dem würde ich das auch zutrauen....

    Och der Typ ist doch witzig - ich lieeebe diesen breiten Aussie Akzent:

    "G`day everrreybody" - (richtig Link?)

    Ich hatte ein paar mal in seine Sendung reingezappt - da hielt er aber nur sich selbst vors Maul diverser gefährlich aussehender Kreaturen (Schlangen, seine Frau, Krokodile, etc)

    Wann laeuft das immer?

    Lutz

  9. #8
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    RTL 2, Sonntags meist so ab der Mittagszeit

  10. #9
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Also, ohne diese Sendung oder den Herren zu kennen, hier nur kurz mein Senf dazu: ganz egal, ob tatsächlich eine Gefährdung bestand oder nicht - alleine der symbolische Aspekt dieser Bilder ist höchst kritikwürdig. Auch wenn er es vielleicht gar nicht so gemeint hat - aber es wird meiner Meinung nach eine Einstellung vermittelt, die nicht viel Respekt vor der Menschenwürde zeigt. Als ob man mit einem Säugling, der ein Mensch ist, alles machen könnte, was man will - selbst wenn es der eigene Sohn ist! Oder gerade deswegen?!

  11. #10
    Benutzerbild von
    bubu postete
    Auch wenn er es vielleicht gar nicht so gemeint hat - aber es wird meiner Meinung nach eine Einstellung vermittelt, die nicht viel Respekt vor der Menschenwürde zeigt. Als ob man mit einem Säugling, der ein Mensch ist, alles machen könnte, was man will - selbst wenn es der eigene Sohn ist! Oder gerade deswegen?!
    Vollste Zustimmung

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Steve strange visage live!!!!!!!
    Von Insidethelight im Forum 80er / 80s - VERANSTALTUNGEN / EVENTS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.06.2010, 13:40
  2. Was macht Steve Stevens ?
    Von SonnyB. im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 02.03.2008, 12:39
  3. Steve Winwood - Valerie 12" Remix??
    Von Vonkeil im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.01.2005, 11:52
  4. Wo ist Steve Blame (Ex Mtv und Viva II )
    Von Castor Troy im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.01.2004, 18:08
  5. Steve Allen
    Von Tonstrom im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2003, 09:42