Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 62

Superwahljahr 2009

Erstellt von McFly, 06.01.2009, 16:31 Uhr · 61 Antworten · 3.568 Aufrufe

  1. #21
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser

    AW: Orakel 2009

    Zitat Zitat von McFly Beitrag anzeigen
    Nun noch zum Westerwelle: Ich denke schon, dass er nach elf Opposotionsjahren durchaus und bei bestimmten Vorraussetzungen eine Ampel unter Steinmeier eingehen wird. Ein konsequentes Ausschließen erwarte ich von ihm nicht, aber - zugegeben - die Braut FDP wird wahrscheinlich erst viiiiel Überredungskunst bis zur Hochzeit brauchen.
    Das glaube ich weniger. Würde es Westerwelle nur darum gehen, aus der Opposition raus und in die Regierung rein zu kommen, dann hätten wir aktuell keine Kanzlerin Merkel sondern immer noch Kanzler Schröder mit einer Ampel-Regierung. Ist ja nicht so, daß das bei der letzten Bundestagswahl nicht möglich gewesen wäre....

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920

    AW: Orakel 2009

    @ justmusic:

    Es geht nicht darum, was mir die DDR getan hat. Sie war nunmal ein Unrechtsstaat, nichts anderes. Ein Staat, der seine Bürger quasi gefangen hielt, Zweifler, Andersdenkende und Oppositionelle einsperrte, folterte und abknallte. Was spielt es also für eine Rolle, ob die DDR mir etwas getan hat?

    Deine Frage, ob die DDR so schrecklich war, dass man nichts gutes mehr darüber sagen darf, möchte ich wie folgt beantworten: Zum einen gab es im Dritten Reich bestimmt auch das eine oder andere "gute", nur gehört es sich bei dem, was das Dritte Reich zu dem machte, was es war einfach nicht, darüber zu spekulieren. Jetzt mag der eine oder andere argumentieren, man könne das ja nicht vergleichen, denn schließlich wurden wesentlich (EDIT) mehr (/EDIT) Menschen im Nazi-Deutschland getötet als in der DDR. Nur stllt sich hier die Frage: Wieviele Tote sind nötig, bevor aus Recht Unrecht wird? Wieviele, Justmusic? Außerdem gilt zu bedenken, dass die DDR kaum etwas objektiv Gutes zu bieten hatte. Einzig die Ostalgiker, die Ewig-gestrigen, die ich-will-die-Mauer-zurück-Geschädigten sind es, die sich von dem vom DDR-Regime implantierten Realitätsverlust nach wie vor nicht erholt haben und ständig von "alles war besser" faseln.

    @ ihka:

    Ich stelle fest, dass du offenbar sehr LiPa-freundlich relativierst. Das ist schade, aber dein Gutes Recht. Es ändert sich dennoch nichts daran, dass diese Partei verfassungsfeindliche Gruppen in Ihren Reihen duldet, Stasi-Männern und -Vereinen unterschlupf gewährt und überwiegend DDR-verherrlichende Aussagen macht. Das allein genügt, um sagen zu können: Diese Leute dürfen unter keinen Umständen Regierungspartner von irgendwem werden.

    @ kinderfresser:

    nun, damals hatte Guido auch noch nicht soviel Opposotionsjahre hinter sich. Genau deswegen denke ich ja, dass er einlenken wird. Sich aber nicht, ohne eine ganze Palette an Bedingungen zu stellen.

  4. #23
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624

    AW: Orakel 2009

    Zitat Zitat von McFly Beitrag anzeigen
    ...denn schließlich wurden wesentlich weniger Menschen im Nazi-Deutschland getötet als in der DDR.
    Da stimmt doch was nicht....!?!

    Das Thema sollte vielleicht lieber anderswo aufgemacht werden, denn hier finde ich es immer mehr Off-Topic.

  5. #24
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920

    AW: Orakel 2009

    Danke Maxe, habe den Fehler korregiert.

    Bin ansonsten gern bereit woanders das Thema fortzusetzen. Hat einer der Mods die Möglichkeit die entsprechenden Beiträge in einen neuen Thread zu laden?

  6. #25
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585

    AW: Orakel 2009

    Ich als Wessi kann mir zwar nicht anmaßen, etwas darüber zu sagen, wie gut oder schlecht das Leben in der DDR war, aber nur so viel sei gesagt: Mich hat es nicht gestört, dass meine Großeltern, bei denen ich als Kind viel Zeit verbrachte, in einem winzigen Haus wohnten, in dem es zwar Strom und einen (einzigen) Ofen, aber kein fließendes Wasser gab. Mich hat das Plumpsklo nicht gestört und auch nicht, dass ich mich über einem in einen Hocker eingelassenen Waschbecken waschen musste, wenn ich bei meinen Großeltern übernachtete - dabei wohnte ich mit meinen Eltern in einer modernen Wohnung und kannte somit den Standard. Dafür hatte ich einen verwilderten Garten zur Verfügung, der für mich ein einziger Abenteuerspielplatz war, genau gegenüber von der Mauer und dem Grenzübergang Staaken übrigens. Auch hatte ich als Kind keinerlei politisches Bewusstsein und Interesse. Hätte das Haus meiner Großeltern also ein paar Meter weiter jenseits der Mauer gestanden und wäre ich in einem Plattenbau in der Nähe groß geworden, würde ich meine Ost-Kindheit im Rückblick als genauso glücklich in Erinnerung haben wie es bei meiner West-Kindheit der Fall ist. Im Grunde brauchen Kinder außer einem harmonischen Familienleben und erfüllten Grundbedürfnissen gar nicht viel, um glücklich zu sein!

    Das politische Bewusstsein und das Spüren der Mauer kam doch erst mit zunehmendem Alter. Als kleines Kind fragte ich meinen Vater und Großvater oft, was dieser Zaun dort bedeutete und warum man dort nicht rüberdurfte. Später als Teenager reagierte ich sehr empfindlich, wenn wieder mal über einen Mauertoten berichtet wurde oder uns andere Ost-West-Geschichten zu Ohren kamen und ich zählte die Jahre und später die Monate, wann ich die Inselstadt endlich verlassen konnte.

    Ich denke, genauso wie ich irgendwann die Mauer echt spürte, gewannen auch die DDR-Jugendlichen nach und nach die Erkenntnis, eingesperrt zu sein und die eigene Meinung nicht sagen zu dürfen. Justmusic war beim Fall der Mauer so um die 8 Jahre alt. Sie hatte eine glückliche Kindheit und da die anderen auch nicht mehr hatten, fehlte es ihr an nichts, empfand sie keinerlei Mangel. Über Politik, Mauertote und politische Inhaftierte wusste sie nichts - hätte ich in dem Alter auch nicht. Ich denke, wäre sie so um die 16 oder bereits eine junge Erwachsene in den Zwanzigern gewesen, als die Mauer fiel, würde sie die DDR auch anders sehen.

    Ja liebe Moderatoren, bitte pappt die Politikdebatte doch in einen neuen Thread, und dann geht's hier wieder back to topic.

  7. #26
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938

    AW: Orakel 2009

    Zitat Zitat von McFly Beitrag anzeigen
    @ ihka:

    Ich stelle fest, dass du offenbar sehr LiPa-freundlich relativierst.
    Ich stelle fest, dass du nicht mehr diskutieren möchtest.

  8. #27
    Benutzerbild von Krupunderstab

    Registriert seit
    07.02.2003
    Beiträge
    103

    AW: Superwahljahr 2009

    Eigentlich war es bisher ungewollt vernünftig,das hier im Forum die deutsche Politik eher Randthema war.
    Gerade solche Gegensätze,wie Ost-West , Rechts-Links und ähnliche,haben in anderen Foren öfters bisher seriöse User zur kleinen Osamas mutieren lassen,und die ellenlangen Threats ließen mehr Streit als Überzeugung des Anderen zurück.
    In jedem der hier konträren Beiträge stand etwas Warheit.
    Ich,der die DDR bis zu seinem 27 Jahr erlebt habe , hatte eine wunderschöne Kindheit und Jugend , trotzdem habe Ich in den letzten Jahren vor der Wende , die Roten mehr als gehasst.
    Auch im Nationalsozialismus gab es eine Menge Kinder,die eine ebenso wunderschöne Kindheit hatten ,Aber darüber darf ja nicht mehr gesprochen werden,wie ein paar Zeilen über mir ein User sagte
    Wie in der Politik üblich,gibt es zur Sonnenseite auch immer eine Schattenseite.Über Deutschland braut sich meines Empfindens langsam eine für viele noch unsichtbare Wolke,die das Ende des relativen Friedens in diesem einstmals schönen und äußerst Lebenswerten Lande ,mit den ersten Tropfen ankündigt.
    Wer weiß , ob die dem gemeinen Volke als liebenswert dagestellten Politiker ,nicht die eifernsten Türöffner für zwielichtige Trojaner sind und die uns als böse Dargestellten nicht doch recht haben werden,mit ihren Warnungen?
    Wie auch immer,Sinn der Politik ist es ,den unmündigen Bürger unwissend zu halten,und zu bestimmen,was er Wissen darf.

    Uns so sind politische Statements von Internetusern desöfteren ein perfektes Spiegelbild erfolgreich indoktrinierter medialer Beeinflussung der politischen Richtungen,die die Meinungsbildenden Konglomerate kontrollieren.

    Der Pfarrer sprach zum Kapitalium,halt du Sie arm,ich halt Sie dumm...

  9. #28
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920

    AW: Orakel 2009

    Zitat Zitat von ihkawimsns Beitrag anzeigen
    Ich stelle fest, dass du nicht mehr diskutieren möchtest.
    Hab ich nicht gesagt

  10. #29
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938

    AW: Superwahljahr 2009

    Aber tust es, sonst wärst du auf meine Punkte eingegangen, statt dein Pauschalargument vorzubringen.

  11. #30
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920

    AW: Superwahljahr 2009

    Ich bin auf deine Punkte eingegangen. Alle deine Argumente sind aus meiner Sicht Verharmlosungen. Du sagst, ich würde ein "Pauschalargument" anführen. Möglicherweise ist es ja auch tatsächlich "pauschal", aber nichts desto trotz ist es Fakt und du hast dem bisher wenig entgegengegesetzt.

    Aber gut, ich möchte nicht in die Verlegenheit kommen, das jemand sagt, mir wären die Argumente oder die Schreiblust ausgegangen. Also noch ein paar Reaktionen auf deinen Beitrag vom 13. Januar (ich gehe wieder Absatzweise ein, das mit dem Zitieren klappt irgendwie nach wie vor nicht bei mir) :

    - "...wenn die Linke verboten wäre und Lafontaine, Gysi & Co. mit identischen Standpunkten (mit vielleicht etwas weniger DDR-Rhetorik) in der SPD wären, wäre es in Ordnung für dich?"

    -> Die Frage stellt sich nicht. Mit diesen Standpunkten ist man nicht in der SPD. Die Farge kann ich also nicht mal theoretisch beantworten.

    -"...Entscheidend sind die Antworten, die man findet. Und die bewegen sich bei der Linken, abgesehen von irgendwelchen Spinnern in der kommunistischen Plattform, durchweg auf dem Boden der Verfassung. ..."

    -> Und das kümmert dich nicht im geringsten? Ich finde es mehr als bedenklich, dass eine Partei, die von sich behauptet, sie wäre demokratisch und verfassungstreu, verfassungsfeindliche Gruppierungen in den eigenen Reihen duldet. Zum einen reden wir hier auch nicht von "irgendwelchen Spinnern", sondern u.a. von durchaus einflussreichen Abgeordneten. Zum anderen stellt sich doch die Frage, was man aus der Duldung für Schlüsse ziehen kann. Duldung ist nämlich nichts anderes als eine indirekte Form der Unterstützung, mit dem Unterschied, dass man öffentlichkeitswirksam den eigenen Kopf aus der Schlinge halten kann. Würde die LiPa-Führung sich offen zu den inhalten der KPF bekennen, würden Inhnen ja die Wähler weglaufen. Also sagt man einfach gar nichts zur KPF, sonder lässt sie "einfach machen".

    - "Selbst wenn man hier die Planwirtschaft einführt - es mag zwar sinnlos sein, grundgesetzwidrig ist es aber nicht automatisch."

    -> grundgesetzwidrig hin oder her. Es ist schon einmal schiefgegangen, die DDR war pleite, die Bürger lebten hinterm Mond. Das ist nicht nur sinnlos. Der Gedanke daran ist ja fast schon pervers.

    -"Laut Programm der NPD sollen diverse Grundrechte direkt abgeschafft werden, darunter das Recht auf Asyl und der Paragraph, der feststellt, dass die Todesstrafe abgeschafft ist. Weitere Programmpunkte richten sich gegen die freie Entfaltung der eigenen Persönlichkeit. Vergleichbares sucht man im Programm der Linken vergebens."

    -> Nun wirds mit der Argumentation tatsächlich schwierig, da ich es vermeiden möchte die, NPD in irgendeiner Form zu verteidigen.
    Also: Dass die NPD ausländerfeindlich ist (was wiederum idiotisch, aber eben nicht verboten ist), daraus machen sie keinen Hehl, das ist die Natur der Partei. Daher wundert auch die Forderung nach der Abschaffung des Asylrechts wenig. Das Fordern der Todesstrafe kannst du der NPD nicht allein anlasten: Nahezu jeder Vater sagt dir am Stammtisch, dass Kinderschänder wieder gehängt werden sollten. Und es ist wohl kaum jeder Vater NPD-Mitglied.
    Darum ging es aber auch nicht: Du hattest vorher mal geschrieben, dass du meine Zitate für "fragwürdige Einzelmeinungen" hälst. Und ich habe dir geantwortet, dass es sehr wohl Parteilinie ist, wenn die Parteiprominenz Dinge wie "Überwindung des derzeitigen demokratischen Systems" (Lothar Bisky) oder beim Thema Mauertote von den "Nebenwirkungen des Sytems" spricht. Es muss also nicht immer alles in einem Flyer abgedruckt werden, damit es Parteilinie ist.

    -"Die NPD sitzt auch in den Parlamenten, befindet sich in manchen Gegenden auf dem Weg zur Volkspartei und schickt Schlägertrupps zu Wahlkampfveranstaltungen anderer Parteien. Aber wäre nicht das erste mal, dass man dann, wenn es wichtig ist, in die falsche Richtung schaut."

    -> In welchen Gegenden bitte befindet Sie sich denn auf dem Weg zur Volkspartei? Nirgends. Sie sitzen in Parlamanten, das stimmt und das ist schlimm genug. Nur sitzt die Linke mit viel stärker Kraft in viel mehr Parlamenten. Im Übrigen hat auch die Linke Schlägertrupps im Angebot. Deswegen sag ich ja: Nicht nur den rechten Rand bekämpfen, sondern auch auf die Gefahr von Links achten!

    So, nun du.

Ähnliche Themen

  1. Superwahljahr 2012
    Von PostMortem im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.03.2012, 15:17
  2. Das Gewinnspiel 2009
    Von Heiko im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.08.2009, 09:06
  3. Tollwood 2009
    Von waschbaer im Forum 80er / 80s - VERANSTALTUNGEN / EVENTS
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.07.2009, 21:25
  4. Daf 07.01.2009
    Von knochn im Forum 80er / 80s - VERANSTALTUNGEN / EVENTS
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 14.01.2009, 03:17