Seite 5 von 13 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 124

Tierschutz in Bezug auf Konsumverhalten

Erstellt von new-waver, 05.07.2005, 12:24 Uhr · 123 Antworten · 11.521 Aufrufe

  1. #41
    Benutzerbild von Petra67

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    415
    Kinderfresser postete
    Aber zwischen veräppeln und miesmachen ist ein Riesenunterschied. Das eine ist nmämlich ernst gemeint, das andere nicht...
    Da hast Du natürlich recht. So Kommentare, wie sie Waschbär an den Kopf geworfen wurden, hat mein Mann in der Form noch nicht zu hören bekommen. Aber er leidet trotzdem immer, wenn er das im Restaurant erwähnt und er dann dumm angeguckt wird (wir haben hier zwei Restaurants mit Überraschungsmenüs, da muss man halt vorher angeben, was man nicht mag).

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    Petra67 postete
    Kinderfresser postete
    Aber zwischen veräppeln und miesmachen ist ein Riesenunterschied. Das eine ist nmämlich ernst gemeint, das andere nicht...
    Da hast Du natürlich recht. So Kommentare, wie sie Waschbär an den Kopf geworfen wurden, hat mein Mann in der Form noch nicht zu hören bekommen. Aber er leidet trotzdem immer, wenn er das im Restaurant erwähnt und er dann dumm angeguckt wird (wir haben hier zwei Restaurants mit Überraschungsmenüs, da muss man halt vorher angeben, was man nicht mag).
    Ist schon klar. Was glaubst Du, wie ich teilweise angesehen werde, wenn cih im Restaurant erstmal Frage, ob in einem Gericht Sahne drin ist. Oder Sonderwünsche hab und Sahne, Erdbeeren oder was auch immer ohne Sahne bestelle. Bei mir ist das allerdings ein Allergie-Problem.

  4. #43
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Hi!
    Mir geht es wie vielen anderen hier:
    Schreibe ich was dazu oder lasse ich es lieber bleiben?

    Unser "new-waver" ist offensichtlich ein Gläubiger, der die Botschaften von PETA u. a. verinnerlicht hat wie ein Fundamentalchrist die Bibel. Wer sich im sicheren Besitz der Wahrheit wähnt, ist für eine wie auch immer geartete rationale Argumentation nicht erreichbar. Er hat es schlicht auch nicht nötig zu argumentieren - aus seiner Sicht. Letztlich ist das eine Form von Dummheit.
    Einige gute Argumente zur Gegenposition hat bereits "P.M." gebracht.

    New-Waver: Es sollte ja auch keine Diskussion, sonders nur beweisbare Fakten dargelegt werden.
    Ich für meinen Fall kann meinen Standpunkt anhand von seriösen Quellen untermauern.
    Diese seriösen Quellen fehlen in Deinen Beiträgen. Und PETA oder Animal Liberation sind halt nur sehr begrenzt seriös, weil sie in hohem Maße interessegeleitet sind.

    New-Waver: Die Massentierhaltung ist in jedlicher Form einfach ein Unrecht und ein Verbrechen an den Tieren
    Warum?

    Bei einer solch schlichten Sichtweise werde ich das Gefühl nicht los, dass Du über die Frage der Tierrechte noch nie umfassender nachgedacht hast.
    Haben Tiere überhaupt Rechte? Wie sollen diese begründet werden? Und warum sollten solche Rechte nur im Verhältnis Mensch-Tier gelten? Erklär' doch mal der Katze, dass sie nicht eine Viertelstunde mit der Mäusemama spielen darf, bevor sie sie zu Tode gehetzt hat, um sie anschließend zu verspeisen (während die jungen Mäuse im Bau anschließend verhungern ...).
    Ich mag an fanatischen Tierschützern vor allem nicht die völlig unreflektierte neoromantische Einstellung zur Tierwelt. Sie ist schlicht sachlich falsch.

    Im übrigen ist Tierschutz in moralischer Hinsicht überaus schwer zu begründen. Eine Zusammenfassung der Positionen in lesbarer Kürze findet sich hier:
    Hoerster, Norbert: Haben Tiere eine Würde? Grundfragen der Tierethik. München 2004. 108 S. 9,90 Euro.

    Abschließend möchte ich zwei wichtige Maßnahmen hervorheben, die PM auch schon genannt hat:
    1. Dezentralisierung der Fleischproduktion => Reduzierung der Transporte, höhere Transparenz durch lokale Kontrolle. Tiere vor Augen haben!
    2. Reform und Reduzierung der EU-Subventionen binnen 5-7 Jahren => Verteuerung von Fleisch/Fleischprodukten um 25-50% => geringerer Konsum bzw. kleinere Portionen.
    Insgesamt ist Fleisch in Deutschland deutlich zu billig.

    Grüße!
    DeeTee

  5. #44
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    Jaaaa, jetzt bin ich zum PETA-Botschafter gewählt worden!

    Was hier verdreht wird ist die Tatsache, dass das nicht von heute auf Morgen geht.
    Es wird einfach behauptet, dass ich den Schalter von heute auf Morgen umgelegen möchte.
    Das man Alternativen aufgreifen muss wird hier schlichtweg von einigen verdreht.
    Auch habe ich nicht behauptet, dass ich die Weisheit mit dem Schaumlöffel gefressen habe.

    @Dee-Tee
    Die Frage warum die Massentierhaltung ein Verbrechen und unmoralisch ist kann nur jemand stellen, der sich nicht mit dem Thema befaßt hat - schau dir die Bilder doch mal an - wenn möglich live!
    Das zu ignorieren ist eine Form von Dummheit, nicht mein nicht wollen langer und ausführlicher Beweisführung.
    Beweise findet man zum Beispiel im Netz zu hauf - auch aus für Dich seriösen Quellen.
    Aber Verdrängung ist einfacher - es ist so wie es ist und das ist gut so!

    Ein kluger Mann hat einmal gesagt, dass man die Intelligenz eines Menschen daran erkennt, dass er Mitleid seinen Mitlebewesen entgegen bringt.

    Die Sache mit den EU-Subventionen ist allerdings wichtig - aber ich denke das wird ehr das Gegenteil sein.

    Ich bin etwas in Zeitnot, daher ganz kurz zum selber anschauen:

    Thema Darmkrebsrisiko in Bezug auf Fleischkonsum:
    http://www.aerztezeitung.de/docs/200...rebs/darmkrebs

    Link zum Thema Schwein in Intelligenz von Schweinen:
    http://www.peta.de/feat04/hiddenlives_pigs/index.htm

    Ein paar Zahlen zu erlegtem Wildbret:
    http://www.tierrechteportal.de/IstZustand/index.html

    Thema Schlachtung:
    http://www.vegetarismus.ch/schlacht/schweine.htm

    Thema Massentierhaltung:
    http://www.peta.de/info/fakten/dfsveg03.html



    Ciao
    Frank

  6. #45
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    new-waver postete
    @Dee-Tee
    Die Frage warum die Massentierhaltung ein Verbrechen und unmoralisch ist kann nur jemand stellen, der sich nicht mit dem Thema befaßt hat - schau dir die Bilder doch mal an - wenn möglich live!
    Das zu ignorieren ist eine Form von Dummheit, nicht mein nicht wollen langer und ausführlicher Beweisführung.
    1. Kannst Du mir nun begründen, warum Massentierhaltung unmoralisch ist oder kannst Du es nicht?
    2. Ich kenne diese Bilder und möchte durchaus nicht, dass diese so behandelt werden. Auf der anderen Seite komme ich aus einem kleinen Dorf, habe als Kind auf dem Bauerhof gespielt. Ich habe gesehen, wie Schweine und Rinder geschlachtet und geöffnet werden. Mein Vater ist (war) Jäger. Ich habe mehr als einmal mitgeholfen, Damwild aufzubrechen und zu zerlegen. Ich bin in der Lage leidlich fachgerecht Geflügel und Fisch zu töten und auszunehmen.
    Erzähl' Du mir also nicht, ich hätte von der Praxis keine Ahnung!!
    3. Im Gegensatz zu Dir presse ich hier aber nicht nur vorverdaute Ideologie und Glaubenswahrheiten aus mir heraus, sondern habe mir auch ein paar grundlegende Gedanken zu dem Thema gemacht. Daher die von mir gemachten Vorschläge in Post 042.

    Und warum es unmoralisch ist, wenn Menschen Tiere (möglichst schmerzfrei) töten, aber es moralisch einwandfrei ist, wenn Tiere das Gleiche mit anderen Tieren tun, will mir nicht wirklich einleuchten.

    DeeTee

  7. #46
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    @DeeTee
    1. Kannst Du mir nun begründen, warum Massentierhaltung unmoralisch ist oder kannst Du es nicht?
    Natürlich kann ich das!
    Aber wenn man sich die Haltungsbedingungen - habe ich oben aufgeführt - anschaut ist das doch selbstredend.
    TV-Berichte tun ihr Übriges dazu.
    Du mußt dir doch nur die Tiere und deren Zustände einmal anschauen - ist das ok wenn man 3 Schweine auf einer Fläche von einem normalen Bett hält?
    Wenn Tiere ihrer elementarsten Bedürfnisse beraubt werden??
    Aber warum alles 2 mal schreiben??

    Ist das moralisch von der Krone der Schöpfung dass wir das Tier nur zwecks Ausbeutung züchten??

    Komisch, wenn es keine Hühner oder Schweine wären, sondern Hunde oder Katzen wäre jeder enorm aufgebracht.....


    ...aber es moralisch einwandfrei ist, wenn Tiere das Gleiche mit anderen Tieren tun, will mir nicht wirklich einleuchten.
    Komisch, der Mensch stellt sich stets über das Tier, nur wenn die Argumente ausgehen beruft man sich auf das Verhalten von Tieren oder auf die der Neanderthaler und springt zurück auf deren Entwicklungsstufe.
    Drollig!

    Ein Tier tötet nicht aus Spaß und es tötet auch nur so viel Beute wie es zum Leben braucht.
    Der Mensch tut das nicht!
    Wenn Du Dich schon auf natürliche Abläufe berufst, dann erkläre mir einmal, was in der Massentierhaltung natürlich ist???
    Nichts, oder!?

    Auf der anderen Seite komme ich aus einem kleinen Dorf, habe als Kind auf dem Bauerhof gespielt. Ich habe gesehen, wie Schweine und Rinder geschlachtet und geöffnet werden. Mein Vater ist (war) Jäger. Ich habe mehr als einmal mitgeholfen, Damwild aufzubrechen und zu zerlegen. Ich bin in der Lage leidlich fachgerecht Geflügel und Fisch zu töten und auszunehmen.
    Erzähl' Du mir also nicht, ich hätte von der Praxis keine Ahnung!!
    Das beweist aber ein keiner Stelle dass Du eine Ahnung oder gar Fachkompetenz in Bezug auf das Thema Massentierhaltung besitzt.

    3. Im Gegensatz zu Dir presse ich hier aber nicht nur vorverdaute Ideologie und Glaubenswahrheiten aus mir heraus, sondern habe mir auch ein paar grundlegende Gedanken zu dem Thema gemacht. Daher die von mir gemachten Vorschläge in Post 042.
    Also erstens sind die Glaubenswahrheiten nicht vorverdaut, noch werden sie herausgepresst.
    Zweitens - habe ich deine Vorschäge abgeleht oder herunter gemacht?
    Nö, gelle!
    Drittens habe ich auch den Vorschlag gemacht, als Alternative zum Massentierhaltungs-Supermarktfleisch bewußt aus der Freilandhaltung einzukaufen - auch wenn es mehr kostet.
    Vegetarische Produkte waren eine Alternative.... man muß nur lesen können...
    Aber genug!

    So, ich beende das Thema von meiner Seite hier einmal, denn meinen Ausführungen wird ja eh kein Glauben geschenkt.
    Das sind ja alles nur Spinnereien eines verböhrten Tierschützers mit vorverdauten Ansichten.
    Warum muss ich mich auch vor euch für irgendetwas rechtfertigen - die Dinge sind so wie sie in meinem ersten posting beschrieben sind.
    Das ist beweisbar und wenn Du Dich wirklich so gut auskennst wie Du vorgibst, wirst Du das bestätigen müssen.

    Seltsamerweise stößt man in einem direkten Gespräch auf viel mehr positive Resonanz.
    Dass man hier auf so viel Ignoranz stößt hätte ich nicht gedacht....


    Ciao
    Frank

  8. #47
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich hier ausführlich Posten soll oder nicht, daher nur kurz was zu new-wavers Link bzgl. Darmkrebsrisiko.

    Hier ein Zitat aus dem Artikel:

    ....Als Ernährung westlichen Stils bezeichneten sie den Konsum von großen Mengen roten Fleisches und vielen Nahrungsmitteln mit raffiniertem Zucker...
    Wir haben hier also schon mal zwei Komponenten, nämlich Fleisch und raffinierten Zucker, die in die Auswertung einflossen. Das reicht schon um der Behauptung Fleischgenuss fördert das Darmkrebsrisiko den Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Selbst die Behauptung übermäßiger Fleischkonsum fördert das Darmkrebsrisiko kann hier nicht mehr aufrecht erhalten werden.

    Es gibt nämlich keine Angaben zu möglichen Wechselwirkungen von Fleisch- und Zuckerkonsum, obwohl sie zu gleichen Teilen in die Betrachtung einflossen.

    Es gibt keine Definition was unter der Bezeichnung große Mengen zu verstehen ist. Welche Menge ist meine Basis?

    Wo sind andere Faktoren, die Einflüsse auf das Auftreten von Darmkrebs haben könnten? Rauchen, Alkohol, Hormone oder Medikamente z.B..

    Solchen Studien als Beleg für die Behauptung das (vermehrter) Fleischkonsum das Darmkrebsrisiko erhöht anzuführen, ist in meinen Augen höchst unzureichend, und ich weiß wovon ich rede, da ich tagtäglich mit Statistiken und Studien vor allem im Gesundheitswesen zu tun habe.

    Diese Studie ist lediglich ein kleiner Mosaikstein, noch dazu ganz ohne die eigentlich nötigen Hintergrundinformationen (Lebensverhältnisse, Umgebung, Lebensgewohnheiten, medizinische Vorgeschichte, etc.).

    Mit so etwas alleine kann man keine solch gewichtigen Thesen oder Behauptungen, wie die hier aufgestellten hieb- und stichfest belegen, beweisen oder gar untermauern.

    Gruß

    J.B.

  9. #48
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    new-waver postete
    Komisch, wenn es keine Hühner oder Schweine wären, sondern Hunde oder Katzen wäre jeder enorm aufgebracht.....
    Geh mal nach Japan oder China und frag mal nach Massentierhaltung von Hunden. Ich garantiere Dir Du wirst genauso fündig wie hier bei Schweinen.



    new-waver postete
    Ein Tier tötet nicht aus Spaß und es tötet auch nur so viel Beute wie es zum Leben braucht.
    Sorry,m aber diese Aussage ist sowas von falsch.

    Zeig mir eine Hauskatze, die einen Singvogel tätet, weil sie den zum Überleben braucht. Du wirst keine einzige finden!

  10. #49
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    new-waver postete
    Ein kluger Mann hat einmal gesagt, dass man die Intelligenz eines Menschen daran erkennt, dass er Mitleid seinen Mitlebewesen entgegen bringt.

    Link zum Thema Schwein in Intelligenz von Schweinen:
    http://www.peta.de/feat04/hiddenlives_pigs/index.htm

    Ciao
    Frank
    Wenn ich so argumentieren würde wie Du, könnte ich es mir jetzt einfach machen und einen Link zu einer Studie setzen, die belegt, dass Pflanzen empfindungsfähig sind und z. B. darauf reagieren, wenn der Mensch dem sie gehören mit seiner Gießkanne auf sie zu läuft oder das sie auf Gewalteinwirkung selbstgesteuerte Reaktionen zeigen.

    Wie würdest Du als Vegetarier darauf reagieren? Du würdest wohl anfangen an der Studie rumzudeuteln, um Deinen Pflanzenkonsum zu rechtfertigen (was solltest Du schließlich sonst noch fressen?) und Leute die sich mit sowas beschäftigen ggf. der Lächerlichkeit preisgeben.... Kann ja schließlich nicht sein, dass man sich selbst als "guter Vegetarier" noch ein schlechtes Gewissen machen lassen muss.

    Aber wenn Fleischesser das machen, reichts ihnen irgendwelche PETA-Links um die Ohren zu hauen und ihnen zu sagen, dass sie uninformierte Ignoranten sind, wenn sie eine andere Meinung haben als PETA & Co. Sehr interessant!

    Du frisst empfindungsfähige Wesen new-waver! Und die kommen auch noch aus Massenpflanzenhaltung..... ui ui ui.... das ist ein Verbrechen! Ich bin dafür, dass sich jeder seine Champignons in der freien Natur selbst pflückt und diese nicht in irgendwelche Farmen pfercht und unter unwürdigen Bedingungen massenhaft heranzüchtet.

    PM

  11. #50
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    @J.B.
    ganz kurz... da bekommt man ja nen Schreibkrampf!
    Da hast Du Dich verlesen..... Es muß nicht die Kombination aus beidem sein.
    Wer zuckert auch sein Fleisch....
    Also nicht aus dem Zusammenhang reißen!


    Zitat von der Seite....
    Denn Daten der großen Nurses' Health-Studie bestätigen jetzt, daß der Verzehr großer Mengen etwa roten Fleisches oder raffinierten Zuckers signifikant mit einem erhöhten Risiko für ein Kolonkarzinom assoziiert ist.
    Also ist meine Aussage wieder bestätigt!

    @PM
    Es ist doch egal welche Quelle ich aufführe, ihr legt sie doch so aus wie es euch am besten paßt.


    Ciao
    Frank

Seite 5 von 13 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Tierschutz /pelzwerbung
    Von Heiko im Forum 80er / 80s - WERBUNG / COMMERCIALS
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.10.2001, 09:41