Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 57

TV Duell Schröder-Merkel

Erstellt von musicola, 04.09.2005, 20:40 Uhr · 56 Antworten · 3.617 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von Darkmere

    Registriert seit
    12.04.2002
    Beiträge
    284
    hmm... ich bin wohl hier der einzige der für einen Regierungswechsel ist?

    Ich fand im Übrigen Merkel etwas überzeugender.
    Gerd war in meinen Augen einfach mal wieder zuviel "Showman" und darüberhinaus manchmal etwas arrogant (so kams mir jedenfalls vor)...


    Nunja, bitte keine bösen Antworten auf mein Post, meine Wahlentscheidung steht auch schon fest, und es bringt ja nix sich deswegen die Köppe einzuhauen....

    Grüsse
    D:

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Schröder hat das TV-Duell in rethorischer und charismatischer Hinsicht haushoch gewonnen und das wissen auch all die CDU-nahen Zeitungsredakteure, die sich jetzt natürlich um Schadensbegrenzung bemühen und sozusagen zumindest das Presse-Duell um die Punktwertung des TV-Duells gewinnen wollen; Merkel hat nicht entfernt das Format einer Magereth Thatcher und die CDU wird die Wahl wohl eher trotz Merkel gewinnen.

  4. #23
    Benutzerbild von brandbrief

    Registriert seit
    04.01.2004
    Beiträge
    4.946
    Darkmere postete
    hmm... ich bin wohl hier der einzige der für einen Regierungswechsel ist?
    Ich bin auch der Meinung, dass es mal wieder Zeit für ein Wechsel ist. Ich finde Schröder in gewisser Weise etwas unglaubwürdig. Er stellt die Vertrauensfrage, da er u.a. durch die Mehrheit der CDU im Bundesrat, der Meinung ist, er sei regierungsunfähig...und kandidiert dann aber wieder. Was geschieht denn, wenn die SPD mit ihrem jetzigen Koalitionspartner wieder die absolute Mehrheit erreicht. Genau: Wir haben exakt die selbe Situation, wie vor der Wahl. Wird dann unmittelbar danach erneut die Vertrauensfrage gestellt?
    Andererseits kann ich in der CDU/CSU keine wirkliche repräsentative Person ausmachen. Der jetzige Ministerpräsident Niedersachsens, Christian Wulff oder Hr. Merz sind Persönlichkeiten, die in der CDU was bewegen könnten. Letzteren hat Fr.Merkel allerdings wieder klassisch ausgebootet. Wenn ich ehrlich bin, dann kann ich mir allerdings einen Hr.Schröder weitaus eher als Kanzler vorstellen, als eine Angela Merkel oder gar einen Hr.Stoiber. Der CDU fehlt irgendwie das "Alphamännchen" (oder -weibchen) .
    Was mir bei der SPD bzw. den Grünen ganz sauer aufstößt, ist ihre "Atompolitik". Da wird in Deutschland aus Sicherheitsgründen ein AKW nach dem anderen abgeschaltet ohne wirkliche Alternativen zu bieten. Was ist die Folge: Energie wird teuer aus bspw. Frankreich eingekauft (z.B. Atomstrom ). Die Windkrafträder können diese Differenz wohl kaum ausgleichen. Wenn die Subventionen darauf zu gegebener Zeit auch noch wegfallen....
    Besser wäre es in die Forschung & Entwicklung von AKW-Sicherheitstechniken zu investieren.
    Ich glaube, es war auf der Industrie-Messe: Dort stellte Siemens ein Projekt für zukünftige Atomkraftwerke vor. Ob die wohl schon ahnen, wie die Neuwahlen ausgehen?

    Jedenfalls kann ich nicht so recht sagen, wohin ich tendiere. Schröder als Bundeskanzler: ja, aber er hätte es ohne Neuwahlen eigentlich noch durchziehen müssen. Alternative: CDU..hmmm...wie drückte es Torsten doch so schön aus: Er kann sich nicht vorstellen, dass in der nächsten Legislaturperiode dieser Hosenanzug Deutschland repräsentiert.....ich auch nicht .

    ...ich glaub, ich gründe selber 'ne Partei......Wer macht mit?

  5. #24
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    Darkmere postete
    hmm... ich bin wohl hier der einzige der für einen Regierungswechsel ist?

    Ich fand im Übrigen Merkel etwas überzeugender.
    Gerd war in meinen Augen einfach mal wieder zuviel "Showman" und darüberhinaus manchmal etwas arrogant (so kams mir jedenfalls vor)...
    Der einzige bist du nicht.

    Ich würd sagen, es war unentschieden, Schröder war rhethorisch besser, Merkel dafür inhaltlich. Was man sich am Ende für Rhetorik kaufen kann, weiss ich allerdings nicht.

  6. #25
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370
    Ich habe das TV-Duell auch gesehen und Schröder auch nicht als eindeutigen Sieger gesehen. Sicherlich hat er Angela Merkel ein paar mal schlecht aussehen lassen, aber gerade ihr Schlussplädoyer fand ich deutlich besser.

    Ich würde auch keinen eindeutigen Sieger erkennen. Am meisten haben mich eh die sog. Moderatoren (mit Ausnahme von M. Illner) genervt.

  7. #26
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Das Schlussplädoyer von Merkel war übrigens ganz dreist von einem Plädoyer Ronald Reagans aus einem US-TV-Duell 1980 (?) geklaut. Fast wortwörtlich übersetzt. Habe ich heute in dem Medienmagazin "Zapp" mit eigenen Augen gesehen und fast nicht wahrhaben wollen.

    In derselben Sendung haben sie im Übrigen noch einen äußerst engagierten jungen CDU-Wahlkampfhelfer porträtiert, der doch tatsächlich Merkel in jede Talkshow folgt, ganz zufällig immer im Publikum sitzt und an den richtigen Stellen den Anklatscher macht und lobhudelnde Fragen stellt. Ziemlich armselig das Ganze.

    Wer's nicht glaubt: http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,,SPM2488,00.html?/

    Am Freitag auf 3Sat, 15 Uhr wird's wiederholt. Sehr sehenswert auch der Beitrag über Christine Adelhardt, die Korrespondentin in New Orleans und ihre Wut auf Bushs Nichtstun, verlogene Inszenierungen mit Opfern und die Gratwanderung zur neutralen Berichterstattung.

  8. #27
    Benutzerbild von brandbrief

    Registriert seit
    04.01.2004
    Beiträge
    4.946
    Das scheint wirklich zu stimmen. Dies wurde schon von verschiedenen Quellen berichtet.
    Ich finde es recht peinlich, wenn selbst beim Schluss-Plädoyer so dreist in die Trick-Kiste gegriffen wird. Mag sein, dass Frau Merkel mittlerweile medientauglicher ist, aber da steckt mit Sicherheit ein ganzes Rudel an Image-Beratern dahinter. Wenn man allein diese beiden Sachen mal näher betrachtet, muss man sich eigentlich fragen: Ist diese Dame überhaupt fähig eigenständig zu regieren oder erledigen das auch ihre Image-Berater und Manager?
    Das ist eben das Problem der CDU. Es gibt z.Z. keine charismatische Figur. Man versucht dadurch aber eine zu kreieren, was meist nach hinten losgeht.

  9. #28
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Image-Berater haben sie heutzutage alle. Aber wo nichts ist, kann man auch nichts formen. So ist das nun mal.

  10. #29
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    waschbaer postete
    Ich habe das TV-Duell auch gesehen und Schröder auch nicht als eindeutigen Sieger gesehen. Sicherlich hat er Angela Merkel ein paar mal schlecht aussehen lassen, aber gerade ihr Schlussplädoyer fand ich deutlich besser.
    Na dann musst Du wohl Reagan wählen.... denn es hat nichtmal für ein eigenes Schlussplädoyer gereicht.

    Ich würde auch keinen eindeutigen Sieger erkennen. Am meisten haben mich eh die sog. Moderatoren (mit Ausnahme von M. Illner) genervt.
    Zustimmung! Mal sehen, wie das kleine Duell heute wird!

    Im übrigen verstehe ich nicht, warum so viele Leute nur um des Wechsels willen eine Partei wählen wollen, die sie eigentlich nicht an der Regierung haben möchten... Wir haben 1998 erst gewechselt. Wollen wir jetzt alle paar Jahre wechseln, wenns schwierig wird? Ich glaube Deutschland bräuchte mal etwas mehr Kontinuität in Bund und Ländern (d. h. weniger Blockade über ständig automatisch entgegen der Richtung im Bund kippende Mehrheitsverhältnisse) und weniger Denkzettel- und Protestwähler. Nach 16 Jahren Kohl nun ständig einen auf "Deutschland braucht den Wechsel" zu machen und dann bei Regierungsantritt auch ständig alles positive zu zerstören und zurück zu nehmen, was die Vorgänger geschaffen haben, bringt uns erst Recht nicht voran.

    PM

  11. #30
    Benutzerbild von brandbrief

    Registriert seit
    04.01.2004
    Beiträge
    4.946
    PostMortem postete
    Wollen wir jetzt alle paar Jahre wechseln, wenns schwierig wird? Ich glaube Deutschland bräuchte mal etwas mehr Kontinuität in Bund und Ländern (d. h. weniger Blockade über ständig automatisch entgegen der Richtung im Bund kippende Mehrheitsverhältnisse) und weniger Denkzettel- und Protestwähler. Nach 16 Jahren Kohl nun ständig einen auf "Deutschland braucht den Wechsel" zu machen und dann bei Regierungsantritt auch ständig alles positive zu zerstören und zurück zu nehmen, was die Vorgänger geschaffen haben, bringt uns erst Recht nicht voran.
    *zustimm* Den Gedanken der Kontinuität hatte ich auch schon. Was nützt es, wenn alle 4 Jahre eine neue Regierung das bisher geschaffene wieder umkrempelt. Dadurch treten wir erst recht auf der Stelle und kommen nicht vorwärts. Vielleicht hat Schröder recht, wenn er sagt, die Reformen brauchen ihre Zeit bis sie wirken.

Seite 3 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. "Atze" Schröder als Schlagzeuger
    Von baerchen im Forum 80er / 80s - DEUTSCH / GERMAN
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.01.2009, 16:39
  2. Angela Merkel mal anders ...
    Von Superstar im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.11.2005, 20:57
  3. Robert Schröder gesucht !!! Dringend
    Von d-udo im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.05.2002, 21:21