Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Zeige Ergebnis 51 bis 57 von 57

TV Duell Schröder-Merkel

Erstellt von musicola, 04.09.2005, 20:40 Uhr · 56 Antworten · 3.619 Aufrufe

  1. #51
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    bubu postete
    Hahaha! SPD jetzt bei 35 Prozent. Ich glaube, nun dürfte langsam klar sein, wer der Sieger des TV-Duells war.
    ... und Leute wie Herr Henkel sowie diverse Journalisten können sich das ja so überhaupt nicht erklären...

    Übrigens scheint man sich in Reihen der CDU nun besonders ernsthafte Sorgen um eine regierungsfähige Mehrheit zu machen. Im Hintergrund läuft hier gerade die ZDF-"Konferenzschaltung", wo zwischen verschiedenen Wahlkampf-Veranstaltungen hin- und hergeschaltet wird. Und Frau Merkel muss nun schon die Angstmacher-Keule auspacken und bei gleichzeitiger Ablehnung der großen Koalition dem politischen Gegner unterstellen, im Falle einer verfehlten Mehrheit von Union und FDP würde die SPD mit der Linkspartei koalieren...

  2.  
    Anzeige
  3. #52
    Benutzerbild von McFly

    Registriert seit
    20.06.2003
    Beiträge
    1.920
    Na dann äußere ich mich (spät, aber nicht zu spät) mal auch zum Duell:

    Es war ein klarer Sieg für Gerhard Schröder, da sind sich ja auch die meisten einig. Er hat Angela Merkel inhaltlich und rethorisch vorgeführt.
    Aber einies gebe ich zu: Ich hatte einen K.O.-Sieg erwartet und erlebte vor Bildschirm allerdings "nur" einen Sieg nach Punkten. Soll heißen: Merkel ist tatsächlich etwas besser vorbereitet aufgetreten, als ich erwartet hätte. Was aber trotzdem nicht heißt, dass sie (außer in den ersten fünf Minuten) irgendwann das Duell und irhren gegener Schröder dominieren konnte.

    Und auch auch die derzeitigen Umfragewerte bescheinigen dem Bundeskanzler, dass er einen guten Eindruck hinterlassen hat. Ich gehe davon aus, dass er Kanzler bleiben wird.

    Grüße
    McFly

  4. #53
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    McFly postete
    Und auch auch die derzeitigen Umfragewerte bescheinigen dem Bundeskanzler, dass er einen guten Eindruck hinterlassen hat. Ich gehe davon aus, dass er Kanzler bleiben wird.
    Mann, Mann, Mann, McFly. Du redest schon wie ein Politiker. "Ich gehe davon aus..." ist nun wirklich eine der hohlsten Phrasen, die man überhaupt vom Stapel lassen kann.

    Oder weißt du mehr als alle Demoskopen und kennst bereits das Votum von knapp 62 Millionen Wahlberechtigten? Wenn ja:

  5. #54
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Es wäre ein kleines Wunder, wenn Schröder Kanzler bliebe. Es sind nur noch ein paar Tage, da müsste schon noch einiges passieren, dass Rot-Grün Schwarz-Gelb an Punkten überholt (an eine von der Linkspartei tolerierte rot-grüne Regierung will ich nicht so recht glauben). Wie auch immer.

    Jedenfalls bin ich mir ziemlich sicher, dass selbst wenn Angela Merkel Kanzlerin würde, das Hauen und Stechen in der Union nach einem knappen Wahlsieg erst so richtig los geht. Ihre vielen Gegner in der Union (Stichwort: "Andenfraktion") werden ihr allein die Schuld daran geben, dass sie die satte Mehrheit so kurz vor dem Ziel noch verloren hat. Vielleicht auch zu Recht. Sei es wegen ihren medialen Patzern, sei es wegen dem in kürzester Zeit zum Buhmann mutierten "Visionär" Paul Kirchhof, sei es wegen des damaligen Kaltstellens Friedrich Merzens - wer weiß. Es gäbe aber so oder so Hauen und Stechen in der Union, auch wenn es einen klaren Sieg für Scharz-Gelb gegeben hätte. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass die Kettenhunde Rolli Koch, Ede Stoiber, Fritze Merz, Peter Müller und Christian Wulff ihre Macht-Ambitionen dann noch länger unterdrücken werden, wenn sie erst einmal an der Regierung sind. Übrigens für mich ein gewichtiger Grund, nicht CDU zu wählen, denn diese Partei ist nicht minder zerrissen wie die SPD - nur spielen bei der CDU weniger ideologische Gründe eine Rolle als vielmehr martialische Männerbündnisse, Lehnsgefolgschaften und Treueeide, um Machtinteressen durchzusetzen.

    Sollte Merkel aber den Sieg gänzlich verspielen, ist sie politisch wohl so gut wie tot - davon bin ich fest überzeugt.

  6. #55
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    bubu postete
    Es wäre ein kleines Wunder, wenn Schröder Kanzler bliebe. Es sind nur noch ein paar Tage, da müsste schon noch einiges passieren, dass Rot-Grün Schwarz-Gelb an Punkten überholt (an eine von der Linkspartei tolerierte rot-grüne Regierung will ich nicht so recht glauben). Wie auch immer.
    M. E. wäre es unter den absehbaren Umständen ein Wunder, wenn schon am Abend des 18.9. fest Stünde, von wem Deutschland die nächsten vier Jahre regiert wird (und selbst die vier Jahre sind ja offenbar immer weniger sicher... ;-)

    Für mich ist da alles drin. Ich frage mich auch, ob Schröder nicht noch irgendwas ausheckt (er wird ja nicht müde zu erzählen, dass er mit der SPD und 38% stärkste Kraft werden will - was bei der stabilen Lage der CDU und dem eher wahrscheinlichen Absaugen dieses Stimmenzuwachses bei Grünen und Linkspartei absehbar nicht funktioniert).

    In den letzten Jahrzehnten hätte es niemals Sinn gemacht über den Status des Verbundes von CDU und CSU zu streiten, da die Mehrheiten so oder so klar waren und bei mangelndem Ergebnis für die SPD keine Regierungsbildung möglich war. Aber man kann ja nun leicht erkennen, dass das zwei eigenständige C-Parteien sind. Die 40,5 - 42% die da also in allen Umfragen immer ganz selbstverständlich in einen Topf geworfen werden, sind also das Ergebnis zweier Parteien. Was ist, wenn Schröder nach dem 18.9. auch bei 35% erklärt, dass die SPD die stärkste Einzelpartei sei und deshalb die Regierung bilden müsse? Wie will Merkel da einen Anspruch aufs Kanzleramt in einer großen Koalition rechtfertigen? Erst Recht, wenn sich Verhandlungen über Wochen hinziehen und der öffentliche Druck zunimmt, die Medien Kampagnen fahren? Die Alternativen - so sie denn überhaupt rechnerisch möglich wären - hießen bei entsprechenden Kräfteverhältnissen Minderheitsregierung von SPD und Grünen, ggf. Ampel (die FDP wird sich schon für Deutschland opfern wenns sein muss) oder Minderheitsregierung von CDU und FDP. Das alles gilt in Deutschland als "unregierbar", was wohl beim Blick nach Skandinavien als voreilig gelten muss, und führt früher oder später zu Neuwahlen.

    Wie dem auch sei... diese Wahl ist so verrückt, dass es mich nichtmal wundern würde, wenn am Ende noch ein ganz anderer Kandidat unter einer wie auch immer gearteten Koalition zum Kanzler gewählt wird (Stoiber, Steinbrück, Münte, Wulf... was weiss ich) oder wir in ein paar Wochen unter wiederum völlig veränderten Prognosen und Vorzeichen (Kandidaten) erneut an die Urnen treten.

    Doch so verrückt einem das auch alles vorkommt... eigentlich ist das einfach nur Demokratie und in anderen europäischen Ländern offenbar völlig normal. Ich wünsche mir jedenfalls lieber noch eine neue weitere Partei bei der nächsten Bundestagswahl über der 5% Hürde, denn dann werden die Interessen verschiedener Bevölkerungsschichten sicherlich wieder besser gewahrt, als bei den üblichen Wechselspielchen zwischen CDU und SPD und ihrem Standard-Anhängsel.

    PM

  7. #56
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    bubu postete
    Es wäre ein kleines Wunder, wenn Schröder Kanzler bliebe. Es sind nur noch ein paar Tage, da müsste schon noch einiges passieren, dass Rot-Grün Schwarz-Gelb an Punkten überholt (...)
    Gestern, beim "Rückspiel", hätte ich beinahe eine gewisse Sympathie für den etwas verärgert und zugleich kampflustig rüberkommenden Schröder entwickelt. Da war er 7 Jahre lang als Kanzler der "Genosse der Bosse", vielleicht ja wirklich - der Mann war immerhin mal ein linker Juso! - in der hilflos-gutgemeinten Hoffnung, die Unternehmer-Lobby würde nach all den Steuergeschenken irgendwann zufrieden sein und Ruhe geben und dann zumindest gewisse Reste des Bonner Sozialstaats unangetastet lassen. Doch, undankbar und den Hals nicht voll kriegend, haben die Bosse und ihre Meinungsmacher ihn fallen gelassen.

  8. #57
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Die Luftgitarre postete
    Da war er 7 Jahre lang als Kanzler der "Genosse der Bosse", vielleicht ja wirklich - der Mann war immerhin mal ein linker Juso! - in der hilflos-gutgemeinten Hoffnung, die Unternehmer-Lobby würde nach all den Steuergeschenken irgendwann zufrieden sein und Ruhe geben und dann zumindest gewisse Reste des Bonner Sozialstaats unangetastet lassen. Doch, undankbar und den Hals nicht voll kriegend, haben die Bosse und ihre Meinungsmacher ihn fallen gelassen.
    Ich denke, an dieser Feststellung ist was dran. Die SPD-Grüne Regierung hat sehr viele Wünsche der Wirtschaftslobbyisten erfüllt (Stichwort "Unternehmensbesteuerung") und viele angedachte Korrekturmaßnahmen gegen Auswüchse einer zunehmend auf shareholder value basierten Marktwirtschaft nicht durchgesetzt. Zum Dank hat die deutsche Wirtschaft ständig neue Forderungen nachgelegt, praktisch immer zugunsten der Unternehmen (und indirekt überwiegend zu Gunsten der Wohlhabenden) und immer zu Ungunsten der großen Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung und der sozial Schwachen. Zugleich sind aber die sog. "Selbstverpflichtungen" der Wirtschaft meines Wissen in fast allen Fällen gebrochen worden (Sichtworte "Getränkepfand", "Ausbildungsplatzgarantie", "Gendatenbank").

    Ich glaube zwar nicht, dass man gegen die Wirtschaftslobby regieren kann (da überschätzen sich Lafontaine und Gysi imho), allerdings sollte man schon in der Lage sein, hier auch in politischer Weise Grenzen aufzuzeigen: Grenzen der Zulässigkeit von Gewinnstreben (Deutsche Bank & 25% Eigenkapitalrendite) oder die ständige Drohung, Arbeitsplätze ins Ausland zu verlegen (wogegen man mittels angemessener Besteuerung durchaus wirksam vorgehen kann; immerhin ist Deutschland ein großer und hochpreisiger Absatzmarkt).

    Die Annahme, dass international agierende deutsche Unternehmen quasi besondere Rücksicht auf deutsche Arbetsplätze nehmen würden, halte ich für naiv. Hallo, wir haben Kapitalismus!!! Solche Begriffe wie "Bürgergesellschaft" (Die Menschen in Deutschland müssen ihre Sozialgemeinschaft selbst organisieren) oder "corporate social responsibility" (Die Unternehmen bringen sich als Mitglied in die Bürgergesellschaft ein) sind letztlich nur Euphemismen für einen neoliberalen Schwenk nach britischem Vorbild.

    Und wer das in Großbritanien gesehen hat, möchte das hier nicht haben!

    Grüße!
    DeeTee

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456

Ähnliche Themen

  1. "Atze" Schröder als Schlagzeuger
    Von baerchen im Forum 80er / 80s - DEUTSCH / GERMAN
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.01.2009, 16:39
  2. Angela Merkel mal anders ...
    Von Superstar im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.11.2005, 20:57
  3. Robert Schröder gesucht !!! Dringend
    Von d-udo im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.05.2002, 21:21