Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Und die Blödmänner werden ihn wählen

Erstellt von djrene, 27.09.2005, 17:40 Uhr · 18 Antworten · 1.690 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Ted Nugent will Gouverneur von Michigan werden

    Nach Ronald Reagan und Arnold Schwarzenegger zieht es einen weiteren Mann aus der Showbranche in die Politik. Der amerikanische Extremgitarrist und Waffennarr Ted Nugent will Gouverneur von Michigan werden. Zuvor muss er aber noch ein paar Tiere erlegen.

    Selbst für einen Musiker ist Ted Nugent ein Paradiesvogel. Seine Outfits sind legendär. In glänzender ärmelloser Jacke und dicker Sonnenbrille stand er in den siebziger und achtziger Jahren auf der Bühne, die wilde Mähne unter einen Cowboyhut aus Schlangenleder gepresst. Seine Riffs für die Band The Amboy Dukes brachten ihm das Attribut Extrem-Gitarrist ein. Seinen Spitznamen "The Motor City Madman" bekam der Detroiter durch die Angewohnheit, am Ende von Live-Konzerten in ein Indianer-Kostüm zu schlüpfen und seine Gitarre mit einem entzündeten Pfeil in Brand zu stecken. Nach einem Bericht der "New York Times" will der Musiker, 57, für das Amt des Gouverneurs im Bundesstaat Michigan kandidieren. Allerdings nicht sofort.

    "Auch wenn Michigan mich dringend braucht - die Zuhälter, Huren und Sozialhilfegören müssen meiner Brechstange vorgestellt werden -, ist es für meine Familie besser, es erst in fünf Jahren zu tun", sagte Nugent der Zeitung. Ursprünglich hatte er geplant, bereits im kommenden Jahr als Gouverneur zu kandidieren. "Ich war zu 99 Prozent bereit. Ich hatte die Unterstützung von jedem." Zu einem vorläufigen Rückzug entschloss er sich, um seine Kampagne besser vorzubereiten.

    Dabei ist die politische Haltung Nugents eindeutig. Er sitzt im Vorstand der National Rifle Association (NRA), setzte sich im Präsidentschaftswahlkampf intensiv für George W. Bush ein und reduzierte seine Vorstellung zum Erhalt des Weltfriedens in der "New York Times" auf zwei Sätze: "Ich zeige Ihnen Sicherheit und Frieden: Nagasaki und Hiroshima. You fuck with us and we'll fucking melt you. (Leg Dich mit uns an und wir schmelzen dich ein.)" Verhandlungen, Diskussionen oder gar Diplomatie sind nicht die Sache von "The Nuke", wie er von seinen Fans auch genannt wird.

    Diese Einstellung pflegte er schon als Musiker. Immer wieder tauschte er die Mitglieder seiner Band aus, wenn sie ihm nicht in den Kram passten. Von den Amboy Dukes trennte er sich, weil er sich mit dem Drogenkonsum seiner Kollegen nicht anfreunden konnte. Den Sänger Derek St. Holmes ersetzte er einmal ohne Begründung durch den damals unbekannten Meat Loaf. Nach nur einer gemeinsamen Platte warf er das Schwergewicht wieder hinaus und holte St. Holmes zurück. Aus der Musikbranche hat sich Nugent noch nicht ganz zurückgezogen. Im vergangenen Jahr trat er bei den amerikanischen Truppen im Irak auf. Neue Platten nimmt er jedoch nicht mehr auf. Er konzentriert sich auf sein liebstes Hobby, das Jagen, und seine politische Karriere.

    Die innenpolitischen Ziele von Nugent sind klar definiert: Jeder Amerikaner soll sich selbst verteidigen können - am besten mit eigener Waffe. "Jeder, der denkt, dass es nicht besser ist, dem anderen sein Hirn rauszupusten anstatt selbst vergewaltigt zu werden, hat es verdient, vergewaltigt zu werden. Wenn Du nicht denkst, dass Dein Leben das wert ist: Geh raus, trag keine Unterwäsche, lass Dich vergewaltigen... du hat es verdient", sagte Nugent bereits in den neunziger Jahren einem Radiosender in Detroit.

    So konservativ Nugent auch sein mag, mit der katholischen Kirche kann der zukünftige Politiker nicht viel anfangen. "Die haben Milliarden von Dollar in Gold, Silber, Häusern und Kunst. Und am Sonntag lassen sie einen Korb rumgehen, um von Tomatenfarmern Spenden zu bekommen", sagte Nugent der "New York Times". Mit solchen Aussagen kann man keinen Wahlkampf gewinnen, findet sein Bruder Jeff. "Er müsste einfach zwanzig oder dreißig Grad abkühlen. Damit wäre er immer noch glaubhaft, aber nicht mehr so unverschämt." Dann könne er seine Popularität auch im Wahlkampf einsetzen.

    Doch zurückschalten gibt es für den "Madman" nicht. Im Moment steht er für die Reality Show "Wanted: Ted or alive" des Fernsehsenders Outdoor Live Network vor der Kamera. Nugent ist die Hauptfigur und lädt fünf Kandidaten auf sein Grundstück in Michigan ein. Dort geht er mit ihnen auf die Jagd und erklärt ihnen seine Version des Lebens: "Ein Reh zu erschießen ist perfekt. Es ist geheimnisvoll, es ist magisch."

    Noch ist Michigan nicht bereit für "The Motor City Madman", doch in fünf Jahren soll es so weit sein. Geht es nach Nugent, soll aus dem wilden Rocker der Gouverneur eines bisher eher liberalen Bundesstaates werden. Unter seiner Regentschaft sollen Michigan und die Vereinigten Staaten sicherer und lebenswerter werden. Oder um es mit Nugents Worten aus dem "Westwood Newspaper" zu sagen: "Wir sollten einen messerscharfen Zaun um unsere Grenzen legen und jedem Stück Scheiße, das hierher kommen möchte, den Mittelfinger zeigen."

    Jürgen Schmieder


    www.spiegel.de

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von italomaster

    Registriert seit
    30.11.2001
    Beiträge
    867
    Der Artikel hat mich auch richtig geschockt! Und auch ich denke, dass ihn in Amerika nicht eben wenige waehlen wuerden / werden, je nach Landstrich.

    Der Typ ist so mit das Abstossendste (sofern man ihn aus seinen Aeusserungen beurteilen kann), was ich in der letzten Zeit mitbekommen habe.

  4. #3
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    djrene postete
    So konservativ Nugent auch sein mag, mit der katholischen Kirche kann der zukünftige Politiker nicht viel anfangen. "Die haben Milliarden von Dollar in Gold, Silber, Häusern und Kunst. Und am Sonntag lassen sie einen Korb rumgehen, um von Tomatenfarmern Spenden zu bekommen", sagte Nugent der "New York Times". Mit solchen Aussagen kann man keinen Wahlkampf gewinnen, findet sein Bruder Jeff. "Er müsste einfach zwanzig oder dreißig Grad abkühlen. Damit wäre er immer noch glaubhaft, aber nicht mehr so unverschämt." Dann könne er seine Popularität auch im Wahlkampf einsetzen.
    Ausgerechnet die einzigen Worte dieses Mannes, die ich ohne Abstriche unterschreiben könnte, sollen hinderlich für seine Wahl sein..... Oh man: Willkommen im ersten christlichen Gottesstaat des 21. Jahrhunderts.

    PM

  5. #4
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Das erinnert mich fatal an eine Doku, die ich kurz vor den letzten US-Wahlen sah. Dabei fuhren Reporter quer durchs Land und befragten Wähler zu den Motiven ihres beabsichtigten Votings.

    Unter anderem wurde der Chef einer Biker-Clique interviewt, der mit Bush sympathisierte und als Begründung all die erzkonservativen Vorstellungen angab, die bei uns weithin nur noch Kopfschütteln hervorrufen: Ja zur Todesstrafe, nein zur Abtreibung, nein zur Pornographie, ja zur Bürgerbewaffnung usw. usf. Fast unnötig zu erwähnen, dass er sich als streng gläubig bezeichnete.

    Als ich diesen bärtigen, in Lederkluft gewandeten Kotzbrocken so reden hörte, fiel mir vor Ekel fast das Essen von der Gabel.

  6. #5
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Torsten postete
    Das erinnert mich fatal an eine Doku, die ich kurz vor den letzten US-Wahlen sah. Dabei fuhren Reporter quer durchs Land und befragten Wähler zu den Motiven ihres beabsichtigten Votings.

    Unter anderem wurde der Chef einer Biker-Clique interviewt, der mit Bush sympathisierte und als Begründung all die erzkonservativen Vorstellungen angab, die bei uns weithin nur noch Kopfschütteln hervorrufen: Ja zur Todesstrafe, nein zur Abtreibung, nein zur Pornographie, ja zur Bürgerbewaffnung usw. usf. Fast unnötig zu erwähnen, dass er sich als streng gläubig bezeichnete.

    Als ich diesen bärtigen, in Lederkluft gewandeten Kotzbrocken so reden hörte, fiel mir vor Ekel fast das Essen von der Gabel.
    Tja, leider wird diese durchaus begründete Antipathie, die m. E. nichts anderes als Entfremdung ist, in Deutschland immer noch als dumpfer Anti-Amerikanismus abgekanzelt. Allerdings erkenne ich in diesen, ins erzkonservative abgerutschten USA nicht den bewunderten großen Bruder des kalten Krieges wieder. Aus dieser Zeit, der Zeit des Kampfs gegen den Kommunismus, stammt m. E. aber auch dieser anerzogene Verteidigungsreflex des amerikanischen Vorbilds. But... "this is not america", mittlerweile gefährden die USA den Weltfrieden mehr, als das sie ihn verteidigen und das ganz eindeutig auch durch diese sehr bedenkliche Verquickung von Kirche und Staat/Präsident. Warum so viele Menschen das "fressen", ist mir allerdings ein Rätsel. Das in einem modernen und mit allen Möglichkeiten/Medien der Aufklärung versehenen HighTech-Land eine solche Entwicklung möglich ist, hätte ich zur Zeit der Clinton-Regierung, als die USA für ihre Verhältnisse noch Weltoffenheit schnupperten, nicht geglaubt. Man hat wohl damals nicht mehr so leicht erkennen können, wie verklemmt und rückwärtsgewandt weite Teile des strenggläubigen Volks eigentlich kirchenrennenderweise sind. Für mich wäre es ein Grund auszuwandern, wenn die deutschen Kirchen derartig in den deutschen Wahlkampf eingegriffen und Stoiber oder Merkel zur Kanzlerschaft gepredigt hätten. Besonders befremdlich und unwirklich wirds dann, wenn Rocker und Biker anfangen die ultra-konservativen Werte von Menschen nachzuäffen, die zottelige und tätowierte Menschen eigentlich als "white scum" betrachten und verachten.

    PM

  7. #6
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    Das trägt schon fast die Züge von Realsatire. Michael Moore bekommt mal wieder Arbeit. Mal schauen, was da rauskommt.

  8. #7
    Engel_07
    Benutzerbild von Engel_07
    Da wundert man sich wirklich manchmal, was einstige Helden plötzlich für Ansichten kundtun!
    Besonders geschockt war ich bei Johnny Ramone und Gene Simmons!

  9. #8
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Engel_07 postete
    Da wundert man sich wirklich manchmal, was einstige Helden plötzlich für Ansichten kundtun!
    Besonders geschockt war ich bei Johnny Ramone und Gene Simmons!
    Da passt doch wieder der Spruch: "Die schärfsten Kritiker der Elche, waren früher selber welche."

    DeeTee

  10. #9
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Gene Simmons war schon immer so. Oder glaubt jemand ernsthaft die Runen im Schriftzug sind Zufall.

  11. #10
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Wieso, wie waren bzw. sind die denn? Klärt mich schonungslos auf über Johnny und Gene!

    Allerdings wundert es mich schon sehr, wie langhaarige Rocker, Hotelzimmer-zerstörende Rockmusiker usw. eine derart konservative Einstellung haben können; das sind doch genau die, die eigentlich die Feinde der typischen Konservativen sind.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Idee: Video der 80er wählen
    Von Elek.-maxe im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.04.2011, 17:21
  2. Simple Minds (Eure Hits Wählen)
    Von Castor Troy im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 17:35
  3. Wart Ihr wählen?
    Von Dazzle im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 17.09.2006, 18:26
  4. Die 80er-Forum-User wählen den Bundestag!
    Von Die Luftgitarre im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 298
    Letzter Beitrag: 03.11.2005, 08:56
  5. Dringend gesucht werden
    Von zharmad im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.06.2003, 14:28