Seite 8 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 90

US-Wahl

Erstellt von musicola, 23.10.2004, 22:45 Uhr · 89 Antworten · 4.795 Aufrufe

  1. #71
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    @Mikesch1

    Probier's doch nochmal mit ganzen Sätzen. Subjekt, Objekt, Prädikat, ganz klassisch, hilft immer!

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Interessante Meinung auf Spiegel-Online (englisch)
    http://service.spiegel.de/cache/inte...326400,00.html

    Why I Can't Go Home

    Jody Biehl isn't the only American living in Europe suffering from a Bush re-election hangover. Nor is she alone in her thought that the United States has become as scary as Osama bin Laden. In an editorial, she explains why she and others may be staying abroad for longer than they expected.

    By Jody K. Biehl

    I am sickened. I want the cavalry to come in and take these pretenders away. Or better, I want the extras in this bad film to burn down the stage.

    But, this is no B-movie. George W. Bush is back in office and that means for the next four years I cannot go home. For good and for bad, I will remain an ex-patriot in Germany. My reasoning is simple: If there is enough support for someone like Bush to get re-elected, I simply do not belong in America. I don't even fit into my notoriously flip-floppy home state of California, where stem cell research can get affirmed, but the Terminator governs. After four (Bush) years in Germany, my perspective has shifted so much that my home has become foreign to me.

    In my adopted new land, gay marriage is legal, the Green Party is a major power player and debates swirl about less, not more, religion in schools. Post-World War II Germany is also famously pacifist -- it provides for the world's developing coutries, rather than going to war with them.

    Of course, I am not fully content in Germany. For me, this will always be a haunted land where too often secrets get concealed rather than aired and where helping others does not come instinctively. It's a place where people's idiosyncracies and obession with order puzzle and frustrate me. But it's also a country so doggedly opposed to nationalism that it's easier to find more American than German flags waving.

    It's a disquieting realization that for now I fit in better here than there. Home used to be the magnetic north from which I plotted my wanderings. Now, the center of my cycles is gone. America is no longer what it was. The champion of the underdog has morphed into the world's bully.

    In this election, I can't even blame the antiquated electoral system or claim Bush stole his victory. This time he made history -- getting more votes than any president ever and becoming the only son of an American president ever to win a second term.

    The biggest problem I have with America isn't Bush, per se. It's that people no longer seem to care what their leaders tell them -- or how many untruths they are fed. Bush is not being punished for leading the country into a war that was not necessary. No one has been sacked for exaggerating the threat of weapons of mass destruction. A few low-level soldiers have been sent to prison for their atrocious behaviour in Abu Ghraib, but not a single one of Bush's deputies has paid a price for the administration's utter failure to ensure the security and stablity of post-war Iraq.

    Americans also seem to have a deliberate ignorance of what their leaders do. Bush has shown utter disrespect for Europe and NATO and has chosen to swagger rather than waltz across a world stage. Domestically, he's managed to transform a budget surplus into a monstrous deficit. More than a thousand young soldiers are now dead because of his poorly planned invasion, and more are being sent to a win a highly un-winnable war.

    It seems the only thing Americans want to do these days is to be afraid. They slurp up fear like mother's milk and cling to religion and superstition for shelter. They want to hear that Osama bin Laden is lurking in the bushes ready to pounce, that Iran is the next Iraq and that gay marriage is sinful. The "they" I am talking about are not strangers. Some are my friends and family. I remember sitting in the Los Angeles backyard of one relative in March 2003 and hearing him insist Saddam was a "bad guy" who had to be taken out. "My son is in danger," he told me, pointing to his toddler playing in the grass. "These guys could strike at any time."

    Then he showed me his garage, which would easily earn him a blue ribbon from Tom Ridge: In it, he had -- and still maintains -- plastic sheeting and duct tape, enough food and water for a week, three high-powered flashlights and a portable radio. The Bush administration -- and the US media -- fatten such fear like Thanksgiving turkey. Nothing like it exists in Europe, which has also had its share of terrorist bombings and kidnappings.

    Wednesday night I watched the Bush team take the stage and my heart stopped. These men -- these fear-mongers who will lead the world for the next four years -- are as banal as doorknobs. And they rule the world like a comic strip. Bush the swaggering Bandito, Laura the timid Librarian who is also a Good Christian wife and Sinister, Archly Secretive Dick. The government they advocate is a fantasyland of the Puritan past, where fear and salvation feed off each other and where church and state blur beyond distinction. We will certainly see more religion in Bush II. After all, it is the Christian fundamentalists and the fight for American "values" that put the Bushes back in office. And now that he doesn't have to worry about re-election whatever fire and brimstone he held back the last time will come out like a broncing buck. Does that mean abortion will be overturned? I hope not. The mere fact that it is being discussed is chilling. There is, of course, the off chance Bush could prove to be like Ronald Reagan and be a healer in his second term. I doubt it. Even if he does reach out, the world will be suspicious. His gestures might be soft and loose as hair, but they will be shaped like a weapon. It's unavoidable. Iraq is Bush's mess to clean up. How he will do it remains a mystery.

    In the end, this election has done one thing to unite me with my countrymen. Like them, I, too am now deadly afraid. As long as that fear exists, I will make Europe my home.

  4. #73
    Benutzerbild von
    Mikesch1 postete

    Der Schröder kann ihm jegliche Gefolgschaft zum Irak verweigern ( was bei Kerry weit schwieriger gewesen wäre)
    M. E. gehört diese nur vordergründlich logische Konsequenz zum Geplapper, das sog. Amerika- oder US-Politik/Wahlkampfexperten, den (ebenfalls sog.?) Journalisten von Bild und Co in die Kladde diktiert haben, als diese gefragt haben, was sie ihrer z. T. etwas einfach gestrickten Klientel denn so als Unterschiede zwischen einem Kerry und einem Bush verkaufen können. Tatsächlich hatte Schröder doch schon längst seinen Außenminister bei den Demokraten vorsprechen lassen um ihnen klar zu machen, dass Deutschland auch im Falle ihres Sieges keinen einzigen Soldten in den Irak schicken wird. Auf der anderen Seite, hat Colin Powell bereits mehrfach in Berlin angefragt, ob die Regierung ihre Position ändern wolle. Ich war nicht dabei, aber solche Dinge liest man abseits der Boulevardmedien in den kleineren Randartikeln, die nicht aufs große Echo stoßen. Es stellt sich also die Frage, ob diese Abwägung zwischen Bush und Kerry wirklich der Realität entsprochen hätte. Ich halte es für konstruiert und nur auf den ersten Blick für unausweichlich.

    Diese fixe Idee "bei Bush weiss man wenigstens woran man ist", halte ich für den größten Blödsinn. Das gleiche Denken steht Frauen im Weg, die bei ihrem prügelnden Mann bleiben. Auf der politischen Bühne ist das m. E. keine professionelle Sicht der Dinge. Ob man nun mit Bush das schwierige Verhältnis weiter verfolgt oder Kerry am Anfang etwas (aber immerhin angekündigt, offen und ehrlich) enttäuscht hätte: Mit Kerry hätte man immerhin eine Perspektive gehabt. Monatelang nicht telefonieren und am Rande eines Wirtschaftsgipfels auf einen Handschlag eines US-Präsidenten spekulieren, könnte man auch mit Kerry - nur das es mit ihm soweit wahrscheinlich gar nicht gekommen wäre.

    weiss man, dass er sich sein nächstes Kriegsziel wahrscheinlich schon ausgesucht hat (Iran) und die sind ja wirklich dran, MVW in die Hände zu kriegen, wie er allerdings die 60Mio in Schach halten will, ist ne andere Sache
    Die vor dem Irakkrieg offenbar militärisch ziemlich überschätzten USA (sie haben Unmengen moderner Waffen, das reicht aber ganz offenbar nicht um Frieden zu schaffen), haben im Irak noch auf Jahre zu tun. Für einen weiteren Krieg während der nächsten Bush-Amtszeit, fehlt sowohl die Kapazität, als auch der Rückhalt im Volk - der war mit dem Irakkrieg bereits überstrapaziert. Bush wird also aus beiden Gründen entweder keinen Krieg führen oder nur mit Mandat und internationalen Partnern. Beides wird er nicht bekommen, weil diese Art der US-Präventivschläge so nicht gedeckt werden kann.

    Doch man weiss nicht, was in den nächsten 2 oder 4 Jahren alles passiert. Mit dem 9/11 hat auch keiner gerechnet. Danach flogen deutsche Soldaten nach Afghanistan - vorher undenkbar. Deshalb halte ich auch diese ganze Kaffeesatzleserei für Unfug. Manche "Experten" scheinen noch nicht gemerkt zu haben, dass die Welt sich seit einiger Zeit wieder in einem derart unruhigen Fahrwasser befindet, dass der "Kalte Krieg" dagegen wie eine Phase der absoluten Stabilität und Verlässlichkeit dasteht. Weder ein Präsident, noch ein deutscher Kanzler können sich in ihrer Amtszeit darauf verlassen, dass sie jahrelang nur ihre Pläne durchziehen und sonst keinerlei Ereignisse ihr Handeln ihrem Einfluss aussetzen. Wie welcher amerikanische Präsident sich durch die nächsten vier Jahre bewegt hätte, kann also niemand so genau vorhersagen, weil gar keiner weiss, auf welche Ereignisse er reagieren muss.

    kann man nun mindestens 65 Mio amerikanischer Wähler vorhalten, dass die Wahl 2000 nicht bloss ein Unfall war und sie nicht gewusst hätten, wen sie da wählen
    Das stimmt allerdings. Es interessiert sie bloß nicht - so wie die Konsequenzen in der "restlichen" Welt sie nicht interessieren (deshalb bringen die Vorhaltungen auch nichts). Davon werden sie gut abgeschottet.

    Dave

  5. #74
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691
    Eine Gruppe des Terrornetzwerks Al Qaida von Osama bin Laden hat den US-Bürgern mit Vergeltung für die Wiederwahl von US-Präsident George W. Bush gedroht. Ihnen werde das Leben zu „einer unerträglichen Hölle“ gemacht, hieß es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung der „Abu Hafs el Masri“-Brigaden, der europäischen Gruppierung der Al Qaida. Die Echtheit der Erklärung konnte zunächst nicht überprüft werden.

    Die Abu Hafs el Masri-Brigaden hatten sich zu den Terroranschlägen am 11. März in Madrid bekannt, bei denen 191 Menschen getötet wurden.


    Mit sowas war zu rechnen und nun sind über 50 % der amerikanischen Staatsbürger dafür verantwortlich...

  6. #75
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    @666meng666

    Sorry, aber das geht nun doch etwas zu weit. Für Terrorakte sind immer noch die Terroristen verantwortlich und bestimmt nicht der Wähler, der in einer demokratischen Entscheidung, seine Stimme für einen Kandidaten abgibt. Es wäre ja noch schöner, wenn in Zukunft Wahlentscheidungen davon abhängig gemacht werden, was vielleicht irgendwelchen verrückten Mördern genehm ist und was nicht. Aber das ist ja genau das, was diese Leute erreichen wollen. Wir sollten ihnen durch solche Vorwürfe dabei nicht noch behilflich sein...

  7. #76
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691
    bubu postete
    @666meng666

    Sorry, aber das geht nun doch etwas zu weit. Für Terrorakte sind immer noch die Terroristen verantwortlich und bestimmt nicht der Wähler, der in einer demokratischen Entscheidung, seine Stimme für einen Kandidaten abgibt. Es wäre ja noch schöner, wenn in Zukunft Wahlentscheidungen davon abhängig gemacht werden, was vielleicht irgendwelchen verrückten Mördern genehm ist und was nicht. Aber das ist ja genau das, was diese Leute erreichen wollen. Wir sollten ihnen durch solche Vorwürfe dabei nicht noch behilflich sein...
    Ich wollte damit lediglich sagen, dass die Wähler wissen wie ihr Bush angesehen wird und dass er gerade in der moslimischen Welt nicht gerade beliebt ist...

  8. #77
    Benutzerbild von Tropical1

    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    65
    @666meng666 - da fühlt man sich als in der USA lebender deutscher Staatsbürger ja gleich wieder viel sicherer nach so 'ner Drohung. Aber den Terroristen ist es am Ende ja eh egal, wen sie mit ihren Attentaten treffen, solange es auf amerikanischem Boden ist. Wie immer wird es viele unschuldige Menschen treffen, wenn es wirklich zu einem Attentat kommt.

    Vielleicht haben sich die Amis gedacht, dass der G. Bush immer noch das kleinere Uebel der beiden zur Wahl stehenden Kandidaten ist. Weiss der Geier, warum der wiedergewählt worden ist. Bin mir aber auch nicht sooo sicher, dass der Kerry der Bessere gewesen wäre. Na, mal sehen was uns so blüht. Vielleicht wander ich eines Tages wieder nach good old Germany zurück. Meine älteste Tochter denkt schon jetzt daran, an ihrem 18. Geburtstag die volle deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. Und dem Artikel nach zu urteilen, den @DaveBowman oben abgebildet hat, fühlen sich so einige Amis in Europa schon bald heimischer als in ihrer immer so hochgeprangten eigenen Heimat. Es ist nicht alles Gold was glänzt, I guess.

  9. #78
    Benutzerbild von Pallas

    Registriert seit
    12.03.2004
    Beiträge
    937
    Dave Bowman postete
    Diese fixe Idee "bei Bush weiss man wenigstens woran man ist", halte ich für den größten Blödsinn. Das gleiche Denken steht Frauen im Weg, die bei ihrem prügelnden Mann bleiben. Auf der politischen Bühne ist das m. E. keine professionelle Sicht der Dinge. Ob man nun mit Bush das schwierige Verhältnis weiter verfolgt oder Kerry am Anfang etwas (aber immerhin angekündigt, offen und ehrlich) enttäuscht hätte: Mit Kerry hätte man immerhin eine Perspektive gehabt. Monatelang nicht telefonieren und am Rande eines Wirtschaftsgipfels auf einen Handschlag eines US-Präsidenten spekulieren, könnte man auch mit Kerry - nur das es mit ihm soweit wahrscheinlich gar nicht gekommen wäre.
    Sehe ich auch so. Manchem ist scheinbar lieber der Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Dazu kommt, daß man bei Bush keinesfalls weiß, woran man ist...!

  10. #79
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    @ bubu

    Wahrlich ein aufschlussreiches Bekenntnis dieser Jody K. Biehl. Besonders prägnant:
    My reasoning is simple: If there is enough support for someone like Bush to get re-elected, I simply do not belong in America.
    und
    Americans also seem to have a deliberate ignorance of what their leaders do.
    Lobenswert auch, dass sie in erster Linie nicht GWB, sondern dessen Wähler in die Verantwortung nimmt. Bei den erzkonservativen Ansichten dieser ewig Gestrigen (ja zur Todesstrafe / ja zur Bürgerbewaffnung / nein zur Abtreibung / nein zu Home5exualität usw. usf.) kann man oftmals gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte...

  11. #80
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Hier ist der Artikel von Jody Biehl nochmal in der deutschen Übersetzung:

    http://www.spiegel.de/politik/auslan...326609,00.html

Seite 8 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der Wahl-O-Mat!!!
    Von Kazalla im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.09.2005, 15:49
  2. Die 100 beliebtesten Alben im Forum - Die Wahl - let the votes begin
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 09.04.2005, 17:29
  3. WAHL ZUM FORUMSCHARTHIT 1980 (DAS FINALE)
    Von ICHBINZACHI im Forum ARCHIV: CHARTSPIEL DEUTSCHLAND
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 24.11.2003, 17:02