Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Zeige Ergebnis 31 bis 34 von 34

Verreist Ihr gern?

Erstellt von lautlos, 03.04.2010, 19:32 Uhr · 33 Antworten · 2.483 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von Pepper-Horst

    Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    120

    AW: Verreist Ihr gern?

    Zitat Zitat von Closelobster
    Eins der wenigen Länder (neben Italien und Mazedonien) die ich mehr als 3x bereist habe.
    Dober den!

    Darf man mal fragen, weshalb du dir aus dem Knäuel ehemaliger Yugo-Staaten gerade Mazedonien herausgesucht hast ? Beziehungsweise um einen Reisebericht oder um ein Fazit bitten?

    Meine Mutter stammt aus dem Südosten des Landes, lebt allerdings schon 40 Jahre in Deutschland, was uns natürlich nicht daran hinderte, oftmals die Sommerferien dort zu verbringen. Zuletzt war ich im Sommer '09 "unten". Daher würde mich eine "unbefleckte" Sicht auf das Land natürlich interessieren, vorausgesetzt dem ist so. Ganz so "befangen" wie es jetzt den Eindruck macht, bin ich zwar nicht, bspw. spreche ich die Sprache bis auf ein paar Dutzend Wörter und den gängigsten Sätze leider nicht, aber immerhin hab' ich noch Familie in Mazedonien.

    Danke im Voraus!

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292

    AW: Verreist Ihr gern?

    @ pepper-horst:

    ne rasbiram ^^

    Nein, ich war mal mit einer Mazedonierin verheiratet. Aber ich habe Land und Leute einigermaßen kennenlernen können, ohne voreingenommen zu sein oder, wie im Falle meiner Ex-Frau, überkritisch.

    Ja, die Sprache.... als ich das erste mal da war, konnte ich recht wenig Mazedonisch (das hat sich dann in den darauf folgenden Jahren gebessert), das war 1997. Zuletzt war ich 2005 da. In den 8 Jahren hat sich gewaltig wsas verändert: vom anfangs noch sehr agrarisch geprägten Land, wo die alten Seilschaften der Kommunisten sehr viel Macht hatten, zum westlich orientierten Land mit einem deutlich gestiegenen Lebensstandard.

    Da meine Ex aus dem Osten des Landes kommt, habe ich natürlich die meiste Zeit in der Gegend um Kocani/Vinica/Stip/Delcevo verbracht, mit Abstechern nach Veles, Bitola, Ohrid und natürlich Skopje. Skopje hat mir so gar nicht gefallen, dafür fand ich die Dörfer in Ostmazedonien sehr charmant, so eine Mischung aus 19. Jahrhundert und kommunistischem Plattenbau-Chic (mittlererweile stehen selbst in kleinen Orten wie Vinica kleine Villen).
    Ohrid war ein Traum, ich fand die Landschaft sensationell schön. Genervt haben nur die Albaner, die meinten, der See und alles drumherum gehörte ihnen. Diese Typen sind im Osten des Landes so gut wie nicht anzutreffen (weil sie dort von den Slawen öfters derbe auf die Mappe bekommen haben).

    Die Menschen.... schwierig. Einerseits reizend, gastfreundlich (ich bin da dermaßen gemästet und abgefüllt worden... ohne Worte), und absolute Familienmenschen. Andererseits jammern sie gerne, sind neidisch (besonders auf die Deutschen) und ziemlich seltsam, was ihre politischen Ansichten angeht. Aber was die Leute da unten können: FEIERN. 1997 waren wir zur Hochzeit bei einer Cousine meiner Frau eingeladen, und prompt war ich die Hauptattraktion. So nach dem Motto: schaun wir mal ob der Deutsche kneift oder sich doof anstellt. Aber ich war vorbereitet... als die typischen Ringtänze begannen und ich fehlerfrei mittanzte (meine Ex hatte mich natürlich instruiert), gehörte ich dazu. War für mich damals was Neues, auf einmal auch von Männern geküsst zu werden. Ich hab damals zwar nicht viel verstanden, aber es war schön dazuzugehören.
    Ich bin ja eh ein Fan der Balkanküche, darum kann ich übers Essen, und auch übers Bier (Skopsko... ganz feines Bier) nur lobendes sagen.

    Aber ich kann sagen, dass ich mich da immer wohl gefühlt habe. Und ein wenig bedauere ich es, dass nach der Scheidung der Kontakt komplett abgerissen ist. Aber ich werde nochmal irgendwann nach Ohrid und mir auch die Ecken angucken, die ich damals nicht habe sehen können.

  4. #33
    Benutzerbild von Pepper-Horst

    Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    120

    AW: Verreist Ihr gern?

    Oh, das ist ja interessant. So weit liegen wir da auch gar nicht auseinander, meine Mutter stammt aus Radovis, nächstgrößere Stadt Strumica, ist dir da ja sicher ein Begriff.

    Bei uns war's meistens so, dass wir gar nicht groß aus Radovis rauskamen. Strumica, klar. Skopje bei An- und Abreise jeweils einen Tag. Zweimal waren wir in Ohrid. Und letztes Jahr (war nur mit meinem Bruder dort) haben wir einen zweitägigen Ausflug nach Thessaloniki gemacht. Saloniki, das am Rande, hat mir übrigens gut gefallen - wie man sich eine griechische Hafenstadt vorstellt: Hektisch, umtriebig, ungeschminkt. Baden in Paralia hingegen, fand ich schrecklich. Klassische Party-, Sauf- und Bademeile im Ballermann-Stil mit besoffenen Engländern. Aber immerhin nochmal am Mittelmeer gewesen . Skopje, finde ich auch, hat erschreckend wenig Profil. Alles für mazedonische Verhältnisse groß und klobig, nichtmal sehr urban. Da lohnt sich das Landleben bzw. die kleineren Städte schon eher, das stimmt. Nach Sofia wollten wir eigentlich auch nochmal für ein, zwei Tage - haben wir wieder mal nicht hinbekommen.

    Ja, durch die erweiterte Euro-Zone, hat sich auch Mazedonien weiterentwickelt. Gerade die westliche Industrie hat sich doch merklich ausgebreitet; selbst in Radovis - 18.000 Einwohner - gibt's mittlerweile T-Home usw., zum Frühstück bekamen wir von meinem Onkel bspw. Mettwurst aus Rostock serviert, aus dem Supermarkt. Das fand ich nicht so super. Aber immerhin wird noch tonnenweise selbstgemachtes Ajvar gehortet - und das Zeug ist echt lecker!
    Wichtigster Punkt bleibt aber wohl, dass es heute jedem Mazedonier möglich ist, einen bulgarischen Pass zu beantragen. Ein von Griechenland befürwortetes und instruiertes Vorhaben, um möglichst viele Mazedonier mit Bulgarien zu "verkuppeln" und um Mazedonien selbst langsam zu "entmachten". Ich spar mir mal weitere Kommentare dazu. Zumal ich letztens las, dass es mazedonischen Bürgern nun möglich sei, ohne Visum in EU-Länder zu gelangen.

    Die Jugend orientiert sich - dank Internet - ebenfalls verstärkt an den Trends aus Mitteleuropa. Erinnere mich, im Sommer 1998 war ich in Radovis, und da wurden in der Disko (die man nachts in der ganzen Stadt hören kann, da sie auf einer Anhöhe "über" der Stadt sirrt) alte Eurodance-Schinken aus '92 oder so aufgelegt. Das hat sich doch rapide angepasst. Und auch auf der Straße ist das Leben dekadenter geworden. Aber das kann man ja verstärkt in ganz Osteuropa und in den ehemalig kommunistischen Staaten beobachten.

    Mit Albanern hat man im Südosten eher weniger Probleme. Eher mit Griechen. Noch schlimmer mit "Zigeunern". Da besteht zwischen Einheimischen und "Zigeunern" tatsächlich eine sehr große Kluft. Mein Onkel läuft rot an, wenn er darüber spricht - und das dann auch weniger politisch korrekt.

    Ansonsten habe ich von Neid auf die westliche Welt o.ä. eigentlich nie viel mitbekommen. Gut, ich bin nun auch zum Teil Direktverwandtschaft, da drückt man einem das nun nicht unbedingt ins Gesicht. Aber, na klar, die Leute wollen wissen, was man in welchen Berufen verdient, wie teuer Hi-Fi-Produkte in Deutschland sind etc. pp. Viele Einheimische besitzen eigentlich einen Hang zur Selbstironie oder zum ironischen Umgang mit ihrem Land. Bspw.: Wenn man mit dem Auto ein Schlagloch passiert, heißt es immer gern "makedonski robotta". Übersetzt: Mazedonische (Wert-)arbeit .

    Mit der Küche bin ich zum Teil natürlich aufgewachsen - und selbstverständlich gefällt sie mir. Was Skopsko Pivo angeht, das kann ich natürlich bestätigen . Ach ja: Und gemästet werden wir dort auch immer. Ist schon übel, weil man immer schwer "Nein" sagen kann. Und der meiste Kram ist zuckrig und klebrig. Na ja, ich bediene mich dann immer bei den "Semki", den getrockneten Kürbiskernen.

  5. #34
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292

    AW: Verreist Ihr gern?

    Strumica... ja, da war ich einmal, hat aber keinen großen Eindruck hinterlassen.

    In der Familie, in die ich eingeheiratet hatte, gab und gibt es große Unterschiede. Zum einen Leute, die selber einige Zeit in D gelebt haben (eine Cousine hat Germanistik studiert, spricht also perfekt deutsch) und deren Lebensstandard entsprechend ausgerichtet war (Verwandschaft meiner Ex-Schwiegermutter). Das Genörgel und Gejammer kam von der anderen Ecke: einfache Leute, Bauern, die immer der Meinung waren, wer aus D kommt ist unermeßlich reich. Es hat lange gedauert, diese Leute davon zu überzeugen, dass auch bei uns nur mit Wasser gekocht wird und keinem gebratene Tauben in den Mund fliegen.

    Ja, das Essen... ich hab mich weniger am Baklava etc. orientiert, ich hab immer mese (also Tomaten, Paprika, Salat, sirinje usw) geordert. Und natürlich Burek in allen Variationen, besonders mit urda. Ajvar fand ich auch extrem lecker, wobei mir Pindjur, also der scharfe Ajvar, immer besser geschmeckt hat. Und semki gehörten zum Urlaub da einfach dazu.

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Ähnliche Themen

  1. Erscheinungsjahr "Ja wir wollen so gern einen heben" / "Komm wir fangen noch mal an"
    Von Veja im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.08.2008, 14:07
  2. Schlagzeilen die ihr in den 80ern gern gesehen hättet
    Von Lutz im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 17.12.2004, 12:27