Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 18

Warum sind "Blitzer" Meldungen im Radio eigentlich nicht verboten?

Erstellt von KlarkKent, 14.10.2005, 11:27 Uhr · 17 Antworten · 2.130 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von KlarkKent

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    321
    Ich ärgere mich regelmäßig über die diversen Lokalradios, deren Hauptexistenzberechtigung darin zu bestehen scheint, den ganzen Tag Raserfallen und deren Standort durchzugeben.
    Für mich ein Hauptgrund solche Sender mehr oder minder zu boykottieren - selbst wenn die Musik zwischendurch mal gut sein sollte.

    "Hallo, hier ist der Frank aus Eschweiler - ich wollte eine Blitze melden. An der Grundschule Soundso wird gerade der Starenkasten neu bestückt."

    Bitte? Was soll das denn? Wer zu schnell fährt soll bitte richtig dick zur Kasse gebeten werden und bei mehrfachem Verstoß den Lappen dauerhaft abgeben. Ich weiß nicht, wo die Schwierigkeit liegt, sich an bestehende Geschwindigkeitsregelungen zu halten.

    Die Radiodurchsagen vermitteln ja noch zusätzlich das Gefühl, dass die Polizei die Bösen sind, vor denen die guten Raser beschützt werden müssen.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von Idaho

    Registriert seit
    02.08.2002
    Beiträge
    385
    Ich find die Meldungen im Radio nicht so verkehrt.

    Meiner Meinung nach soll das Ziel der Verkehrsüberwachungen sein, daß sich die Autofahrer die Geschwindigkeit an Gefahrenpunkten (z.B. Schulen) einhalten, und genau das bewirkt doch so eine Meldung im Radio. Jeder, der die Warnung hört, wird dort langsam fahren.

    Das die Überwacher dort dann weniger "Umsatz" machen, ist mir egal, deren Job ist ja nicht möglichst viele Leute zu "blitzen" und "abzukassieren", oder gibts für Radarfallen ne Gewinnbeteiligung?

    Leider geht der Trend der Überwacher in die andere Richtung, nicht die Gefahrenstellen werden überwacht, sondern "einträglichere" Stellen, z.B. große mehrspurige Straßen innerorts ohne Gehweg...

  4. #3
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    KlarkKent postete
    Ich ärgere mich regelmäßig über die diversen Lokalradios, deren Hauptexistenzberechtigung darin zu bestehen scheint, den ganzen Tag Raserfallen und deren Standort durchzugeben.
    Für mich ein Hauptgrund solche Sender mehr oder minder zu boykottieren - selbst wenn die Musik zwischendurch mal gut sein sollte.
    Was mich stört ist eher, dass mittlerweile auch Öffentlich Rechtliche Sender auf diesen Zug aufspringen, z. B. SR1. Ausserdem nerven die mittlerweile mit den gleichen doofen Selbstbeweihräucherungsjingles wie die Privaten, vonwegen "das beste der 70er, 80er...... das beste Radio, tollste Musik, ModeratorInnen mit den längsten Schw... und den größten Ti... *ähem*)

    Ansonsten hasse ich eher solche Verbotsforderungen. Deutschland sollte ein freies Land bleiben. Ich kann mich mit einem "RADAR!"-Pappschild 200m vor einen Blitzer stellen und man kann sowas selbstverständlich auch im Radio durchsagen, ist ja kein Geheimnis. Das Ergebnis ist in jedem Fall das gewünschte: An der Gefahrenstelle wird langsam gefahren und das schärft sich auch in den Köpfen dann langsam aber sicher ein. Und das sich manche Stadtkasse durch Raubrittertum an fiesen Stellen ganz gezielt bereichert, ist ja auch kein Geheimnis. Auf einer vierspurig gut ausgebauten Straße ohne sichtbare Gefahrenpunkte, die geradezu zu 100 km/h herausfordert, fährt man nach Gefühl eben zu schnell wenn dort nur 30 erlaubt ist und dieses Schild auch schon 2km her ist. Das passiert jedem würde ich mal sagen und jeder ärgert sich dann wenn er geblitzt wird, weil der einzige Zweck dieses übertriebenen Tempolimits der Blitzerstandpunkt zu sein scheint.

    Ich wohne übrigens seit 6 Jahren in einer 30er Zone in der regelmäßig und gewohnheitsmäßig gerast wird. Hier stehen zwei Altenheime und es ist Schulweg für zwei Schulen und einen Kindergarten haben wir auch noch 100m um die Ecke. Glaubst Du hier wäre in dieser Zeit auch nur 1x geblitzt worden? Neeee..... An einem winzigen Stück Bundesstraße zwischen zwei Autobahnen blitzen sie aber jeden zweiten Tag, dort wo jeder zu schnell fährt weil er nach der Autobahn (die bis 200m vor Ausfahrt kein Tempolimit hat) unterbewusst viel zu schnell fährt, da es ihm viel langsamer vorkommt. Keine Gefahrenpunkte und schon gar keine Fußgänger.....

    PM

  5. #4
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    Es wird halt immer da geblitzt, wo Kohle ......viel Kohle zu machen ist...
    ich spreche da aus Erfahrungen, da ich vor geraumer Zeit an solchen "Tankstellen" eingesetzt war...

    Kontrollen in 30er Zonen etc. werden meistens nur auf Wunsch der Bürger durchgeführt. Also ein Schreiben an den jeweiligen Abschnitts/Revierleiter udn sich beschweren, dass hier ständig gerast wird...
    bissl später sieht man die Grünen (zumindest hier in Berlin).

    Radiodurchsagen sind zum Teil veraltet...
    teilweise kommen div. Meldungen ("hallo ich bin der Kai, im Keller brennt noch Licht und an der Osloer Str. steht ein Blitzer, ich bin dann wieder im Keller") mehrmals am Tag.....

    Noch was:
    Geblitz wird an einer besagten Stelle nicht den ganzen Tag...
    in der Regel zwei Stunden (mit Auf- und Abbauen)....max. drei..
    Weiß nicht, wie andere Bundesländer das handhaben..
    Die Jungs auf der Autobahn machen in der Regel ein paar Filme voll (man will ja nicht so viel Schriftkram haben) und stehen dennoch länger dort..
    Wir Beamte haben immer nur zwei Stunden den Mist gemacht...
    Ja, ich sage Mist......
    Denn teilweise, wenn die Bürger mal wirklich anständig gefahren sind, wurden auch die rausgekellt, die einfach nur mit dem Verkehr mitgeschwommen sind...
    sprich mit 56km/h und ähnlich.....im 50er Bereich...
    Ich fand das immer Oberpeinlich....."Tag, Radarkontrolle, sie befahren hier grad den Kurt-Schumacher-Damm (Dreispurig, kein Altenheim, kein Kindergarten...ist einfach nur der Ausläufer einer Autobahn) mit 57 km/h......das geht so nicht, mein lieber Autofahrer"....

    oder wie mein damaliger Chef zu sagen pflegte:
    "Unter 1000,- DM fahren wir nicht in zurück in die Unterkunft"
    nun ja.......den Mist muss ich jetzt ja nicht mehr machen...

    wenn die Meldung über den Äther kommt, dann ist die Radarfalle in den meisten Fällen gar nicht mehr vorhanden...
    und letztendlich stehen die Blitzer/Laser immer an den selben Stellen...
    schön blöd, wer sich dort immer noch blitzen läßt....

    und ich denke, viele "Warnungen" überhört man manchmal einfach....ist wie mit der Werbung...
    oder die präzise Ortsangabe fehlt (in welche Richtung).....


    Also mich lassen diese Meldungen völlig kalt.....sie sind nicht verboten und werden es auch nie sein...
    Teilweise hat mein Kumpel damals selber beim Radiosender angerufen:
    "An der Bernauer Straße stehen die Jungs beim Lasern und noch nen schönen Gruß an die Kollegen der Direktionhunderschaft 1 aus Schulzendorf, denkt an die 1000,-DM)
    Mein Chef fand das weniger lustig, aber er hat die Stimme nicht erkannt...


    für alle anderen gilt:


  6. #5
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    LastNinja postete
    Es wird halt immer da geblitzt, wo Kohle ......viel Kohle zu machen ist...
    ich spreche da aus Erfahrungen, da ich vor geraumer Zeit an solchen "Tankstellen" eingesetzt war...
    Ach ja, Du bist ja auch in dem Verein! Eine gute Gelegenheit.... Ich bin vor einigen Monaten zufällig innerhalb kürzester Zeit drei Mal von mobilen Blitzern geblitzt worden. Tatsächlich bin ich in keinem Fall wirklich zu schnell gefahren und ich habe auch von keinem dieser drei Vorfälle je wieder was gelesen oder gehört.

    Ist das erklärbar? Machen die zum Start erstmal Testfotos bei korrekter Geschwindigkeit um zu sehen, dass die Anlage funktioniert oder wie erklärt es sich, dass man geblitzt werden kann, obwohl man mit korrekter Geschwindigkeit unterwegs ist? Finden die mein Auto so toll? *ratlos*


    Finde Deine Schilderung, wie man sich als Polizist bei solchen Kontrollen vorkommt ganz interessant. Leider scheinen sich viele Polizisten da eher noch aufzuspielen und ihre Schadenfreude auszuleben. Es gibt bei uns eine Anlieger Frei Straße, da ist in letzter Zeit bald jeden Tag Kontrolle. An sich halte ich das ja für sinnig. Wenn ich aber manchmal höre in welchem Ton die Autofahrer da angegangen werden und das jeder unter 40 oder wer ein Auto kleiner Mittelklasse fährt direkt respektlos geduzt wird (umgekehrt wird das als Beamtenbeleidigung verstanden), könnte ich mich manchmal vergessen....

    PM

  7. #6
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie
    PostMortem postete


    Ansonsten hasse ich eher solche Verbotsforderungen. Deutschland sollte ein freies Land bleiben. Ich kann mich mit einem "RADAR!"-Pappschild 200m vor einen Blitzer stellen und man kann sowas selbstverständlich auch im Radio durchsagen, ist ja kein Geheimnis. Das Ergebnis ist in jedem Fall das gewünschte: An der Gefahrenstelle wird langsam gefahren und das schärft sich auch in den Köpfen dann langsam aber sicher ein.

    I

    PM
    Da bin ich anderer Meinung weil:
    dann die Raser zwar langsam fahren,aber dadurch bestimmt nichts dazugelernt haben(ich denke bei einer saftigen Geldstrafe mit einer Nachschulung(bei Wiederholungsfall)könnte mehr erreicht werden(es gibt natürlich immer hoffnungslose Fälle).
    Und an diesen Gefahrenstellen(Kindergarten,Schulen,Altersheime,H ort usw.)verstehe ich keinen Spaß(wenn mein Kind was passieren würde,wegen so einen,dann .........).Und da diese Stellen (im Normalfall)auch ausreichend markiert sind(Schilder Bodenmarkierungen)gilt für mich auch da keinen Ausrede.
    Und wo ist den das Problem wenn(speziell)an diesen Gefahrenpunkten den Radiosendern verboten wird,das durch zu geben!?

    Für alle anderen Blitzer würde ich sagen das man nicht alles über einen Kamm scheren sollte:Man könnte die Geschwindigkeit wo geblitzt wird(Innerorts-ohne Gefahrenstelle) vieleicht heraufsetzten,vieleicht ab 65 oder 70 Stundenkilometer und dann richtig zulangen!?

  8. #7
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    PostMortem postete
    LastNinja postete
    Ach ja, Du bist ja auch in dem Verein! Eine gute Gelegenheit.... Ich bin vor einigen Monaten zufällig innerhalb kürzester Zeit drei Mal von mobilen Blitzern geblitzt worden. Tatsächlich bin ich in keinem Fall wirklich zu schnell gefahren und ich habe auch von keinem dieser drei Vorfälle je wieder was gelesen oder gehört.

    Ist das erklärbar? Machen die zum Start erstmal Testfotos bei korrekter Geschwindigkeit um zu sehen, dass die Anlage funktioniert oder wie erklärt es sich, dass man geblitzt werden kann, obwohl man mit korrekter Geschwindigkeit unterwegs ist? Finden die mein Auto so toll? *ratlos*


    PM
    In der Regel und hier in Berlin und wie ich das "Geblitzdingsen" (MIB läßt grüßen, denn viele erinnern sich nach dem Blitzen an gar nix mehr "wie zu schnell? ich?") noch gelernt habe, ist das so:

    Film einlegen, dreimal sogenanntes Probeblitzen, kalibrieren etc.pp..
    und bei den letzten drei Bildern das Gleiche in grün.
    Zum anderen nutzen wir hier in Berlin verdammt alte Filme....die auch manchmal abgelaufen waren.
    Die Folge, bei der Entwicklung kam gar nix mehr raus....
    Und das passiert sehr oft....
    Folglich gibt es kein Beweisfoto und kein Bußgeld...
    Daher rate ich jedem:
    Niemals vor Ort zu bezahlen (sofern man ne Kreuzung rausgekellt wird)....manchmal (zumindest in Berlin) geht halt mal ein Beweisfoto "verloren".

    Wobei die Beamten in Berlin gar nicht mehr im Radarwagen sitzen. Das sind nur noch Angestellte.
    Die Beamten lasern jetzt nur noch...
    Wobei ich das auch ein bissl "schwammig" finde...
    Ok.....die Geräte sind geeicht...
    aber letztendlich gibt es kein Beweisfoto, sondern nur die Aussage des jeweiligen Beamten der durchgesehen hat.....

    Und wenn ich so sehe, was für Schwachmaten und Wichtigtuer in Uniformen stecken und gesteckt wurden (Spiegelbild der Gesellschaft) dann bezweifel ich derartige Messungen immer...
    Wie PM schon sagte:
    Für manche Kollegen schämt man sich (sogenannter Fremdscham).
    Ihr Auftreten ist peinlich, die Gestik grotesk und die Artikulation armseelig...
    Nicht bei allen.........aber bei vielen...

    Ich erinnere mich da z.b. einem türkischen Azubi:
    (ach ja, ich habe nix gegen ausländische Mitarbeiter)
    der meinte während einer Allgemeinen Standkontrolle mal zu einem Autofahrer:

    "Zeich Dreieck, gib Kasten"
    dazu muss man sich jetzt den kanackisch-Dialekt vorstellen..

    Auf Hochdeutsch dann:
    "Zeigen sie mir bitte mal den Verbandkasten und ihr Warndreieck"

    Keine Ahnung, ob der die Ausbildung bestanden hatte...


    Für alle anderen Blitzer würde ich sagen das man nicht alles über einen Kamm scheren sollte:Man könnte die Geschwindigkeit wo geblitzt wird(Innerorts-ohne Gefahrenstelle) vieleicht heraufsetzten,vieleicht ab 65 oder 70 Stundenkilometer und dann richtig zulangen!?
    hat man doch vor kurzem erst erhöht....
    Und bedenke von einer Messung werden immer noch 3km/h Toleranz abgezogen..
    Teilweise gebe ich dir ja Recht....
    Aber wo 70 gefahren werden darf.........fährt man ja auch nicht 70, gelle?

    Also lassen wir lieber die 50 (innerorts)....

    Verkehrsüberwachung finde ich schon ok.....
    auch wenn ich es viele Jahre machen musste und gehaßt habe....
    aber in meinem Fall war es immer nur Abzocke....
    nie an sinnvollen Stellen......

    Der Autofahrer ist halt die Melkkuh.....da ist immer Geld zu holen....

  9. #8
    Benutzerbild von Gravitraf

    Registriert seit
    14.05.2004
    Beiträge
    16
    Würden die Leute sich an die Regeln halten würde die Stadt sich die verlorene Kohle woanders holen...
    Aber Thema Blitzen-in 30er-Zone-nur-auf-Anfrage-der Anwohner:
    Das wurde nach langer Zeit und Unterschriftenaktion mal irgendwo gemacht. Wer wurde am meisten erwischt?
    Richtig: Die Anwohner selber... :-D

    Tomcat

  10. #9
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie
    Der Autofahrer ist halt die Melkkuh.....da ist immer Geld zu holen....
    @Last Ninja

    In den anderen Bereichen stimme ich dir zu!
    Aber wer sagt den das der Autofahrer schneller fahren muss,als erlaubt(und nur dannn zahlt er,ja)?

  11. #10
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    LastNinja postete
    Die Beamten lasern jetzt nur noch...
    Wobei ich das auch ein bissl "schwammig" finde...
    Ok.....die Geräte sind geeicht...
    aber letztendlich gibt es kein Beweisfoto, sondern nur die Aussage des jeweiligen Beamten der durchgesehen hat.....
    Würde sowas denn als Beweis vor Gericht durchgehen? Letztendlich steht dann doch Aussage gegen Aussage. Einen wirklichen Beweis gibt's ja nicht.... (das soll jetzt kein Aufruf zum Rasen sein!)


    Mumie postete
    Aber wer sagt den das der Autofahrer schneller fahren muss,als erlaubt(und nur dannn zahlt er,ja)?
    Natürlich muß man nicht zu schnell fahren. Nur finde ich es in einigen Fällen extrem übertrieben. Ich hab vor Jahren mal 10 DM bezahlen "dürfen", weil ich innerorts mit 52 km/h (nach Abzug der Toleranz) geblitzt worden bin. Ja toll. Ich hab beim Autofahren wirklich besseres zu tun, als ständig auf den Tacho zu schauen, ob ich denn auch keinen Deut schneller als 50 km/h fahre. Auf den Verkehr und die Fußgänger achten, sollte man ja auch noch....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Warum nicht bei uns?
    Von Mumie im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:56
  2. Warum heißen Bands eigentlich so ...?
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 08.01.2008, 20:49
  3. Warum nicht DVD?
    Von Chemnitzer im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.03.2006, 11:39
  4. nicht zensiert und doch verboten
    Von hblome im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.11.2003, 12:20