Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Warum sind "Blitzer" Meldungen im Radio eigentlich nicht verboten?

Erstellt von KlarkKent, 14.10.2005, 11:27 Uhr · 17 Antworten · 2.129 Aufrufe

  1. #11
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    Kinderfresser postete
    LastNinja postete
    Die Beamten lasern jetzt nur noch...
    Wobei ich das auch ein bissl "schwammig" finde...
    Ok.....die Geräte sind geeicht...
    aber letztendlich gibt es kein Beweisfoto, sondern nur die Aussage des jeweiligen Beamten der durchgesehen hat.....
    Würde sowas denn als Beweis vor Gericht durchgehen? Letztendlich steht dann doch Aussage gegen Aussage. Einen wirklichen Beweis gibt's ja nicht.... (das soll jetzt kein Aufruf zum Rasen sein!)
    Normalerweise läuft eine Geschwindigkeitsmessung mit dem LAVEG (Lasermesssung) folgendermaßen ab. Der erste Messposten (Beamter1) peilt durch das Okular das zu messende Fahrzeug an und löst durch Betätigen der Messtaste die Messung aus. Ferner liest er das Kennzeichen des Fahrzeuges laut vor, ebenso den dann im linken Okular angezeigten Geschwindigkeitswert. Der zweite Messposten (Beamter2)kontrolliert am Außendisplay den genannten Messwert und trägt ihn in das Protokoll ein. Ein zweites Betätigen der Taste führt zur Ausgabe der Messentfernung, die ebenfalls in das Protokoll (handschriftlich) aufgenommen wird. Außerdem sollte der zweite Posten noch das Kennzeichen überprüfen, sowie das Fahrzeug (bei Frontmessung) so nah herangekommen ist, dass das Kennzeichen mit bloßem Auge ablesbar ist.

    Quelle:
    http://www.unfallanalyse.de/unfallre...ion/radar.html
    (besser hätte ich es auch nicht in Worte fassen können)

    Diese Werte werden über Funk zur Kontrollstelle gefunkt und dort wird man dann rausgekellt...

    Und zur Aussagekraft eines Beamten vor Gericht:
    Die ist in der Regel recht hoch...
    Letztendlich werden auch beim LAVEG Probemessungen durchgeführt und eine genaue Skizze (im Maßstab) von wo gemessen wurde (Abstand zu Bäumen, Straßenschildern) etc. wird begefügt....
    Das wird per Protokoll alles festgehalten...
    Und das ist dann der schriftliche Beweis

    Da wird es für jeden Kläger und dessen Anwalt schwer......das Gegenteil (Falschmessung) zu beweisen, da dieses Verfahren gerichtlich anerkannt ist...
    Viele Kläger und ihre Anwälte sind schon diesbezüglich vor Gericht gezogen...
    in der Regel wurde die Klage abgewiesen......
    Als Meßposten 1 "freut" man sich dann immer auf die ganzen Gerichtstermine...
    War ein Grund für mich, mich von dem Meßpostenjob fernzuhalten.

    Ich sagte ja auch, es wäre möglich, wenn sich Meßposten 1 und 2 einig wären, oder Meßposten 2 gerade wieder am pennen war.

    Kumpel von mir durfte auch vor kurzem die Pappe abgeben...
    angeblich ist er mit 170 über die Stadtautobahn gerast (erlaubt sind 80).
    Seine Freundin fuhr ebenfalls mit ihrem eigenen Motorrad mit ihm.
    Sie wurde nicht belangt, auch wurde ihre Zeugenaussage vor Gericht nicht zugelassen.
    Am schlimmsten wurde es vor Ort eigentlich nur, als sich mein Kumpel ebenfalls als Polizeibeamter zu erkennen gab...
    Der im Dienst befindliche Polizist hat seine Maßnahmen dann gnadenlos durchgezogen...
    Somit stand es ja vor Gericht Aussage gegen Aussage...
    aber dem Polizisten hat man geglaubt....

    Das noch zum Thema, dass man als Polizist bei seinen Kollegen einen Freibrief hat......zu 90% ist das Gegenteilige der Fall.
    Nach dem Motto: dann erst Recht, dann wissen ja, was sie falsch gemacht haben.

    Man hört auch immer nur von den gnadenlosen Polizisten, die einem die ganze Härte des Gesetzes spüren lassen.
    Wenn ich überlege, wie oft ich in den letzten 15 Jahren mal ein Auge (manchmal auch zwei) zugedrückt habe........komisch, davon höre oder lese ich nie etwas...

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    @ LN:
    Okay, wenn da 2 Leute bei der Messung anwesend sind, ist's natürlich schon etwas anderes. Da kann der zweite Mann die Messung ja im Prinzip jederzeit kontrollieren. Ich dachte halt, es könnte nur einer auf das LAVEG zugreifen. In dem Fall dürfte man sich wohl erfolgreich wehren können. Zumindest dürfte vor Gericht einem Beamten nicht mehr geglaubt werden als jedem anderen unbescholtenem Bürger. So steht's zumindest im GG...

  4. #13
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    Kinderfresser postete
    Zumindest dürfte vor Gericht einem Beamten nicht mehr geglaubt werden als jedem anderen unbescholtenem Bürger. So steht's zumindest im GG...
    Was nicht immer der Fall ist....
    wie mein Fall beschreibt...

  5. #14
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    Gravitraf postete
    Würden die Leute sich an die Regeln halten würde die Stadt sich die verlorene Kohle woanders holen...
    Was heißt "verlorene Kohle"? Der Verwaltungsaufwand beim Eintreiben der Strafe ist so hoch, dass er die gezahlte Summe übersteigt. Aus diesem Grund lohnt es sich eigentlich auch nicht, Schwarzfahrer abzukassieren. Reich wird davon niemand, es soll lediglich eine Abschreckung sein.

  6. #15
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    ihkawimsns postete
    Gravitraf postete
    Würden die Leute sich an die Regeln halten würde die Stadt sich die verlorene Kohle woanders holen...
    Was heißt "verlorene Kohle"? Der Verwaltungsaufwand beim Eintreiben der Strafe ist so hoch, dass er die gezahlte Summe übersteigt. Aus diesem Grund lohnt es sich eigentlich auch nicht, Schwarzfahrer abzukassieren. Reich wird davon niemand, es soll lediglich eine Abschreckung sein.
    Du irrst dich ein wenig..
    Der Aufwand lohnt sich...
    selbst das Kontrollieren der Schwarzfahrer...
    sicherlich, es gibt immer einige, die nicht zahlen....aber die Mehrheit zahlt ja sofort vor Ort ....
    und es dient leider nicht zur Abschreckung...
    ich spreche aus Erfahrung....
    beim Lasern und Co kann man manch müde "Mark" machen...
    und theoretisch jeden Tag.....
    Mein Ex-Chef war so einer.....

  7. #16
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    Dann muss die Mehrheit scheinbar wirklich mal so "frech" sein und eine Sofortzahlung verweigern...

    Hab' jedenfalls mal irgendwann eine Reportage gesehen, in der vorgerechnet wurde, dass sich das Eintreiben von Geldbußen und -strafen in diesem Bereich rein ökonomisch gesehen nicht lohne. Egal, wieder um eine Erfahrung reicher.

  8. #17
    Benutzerbild von dj.forklift

    Registriert seit
    02.01.2003
    Beiträge
    834
    Ich komme nochmal zur Überschrift: Warum sind Blitzermeldungen nicht verboten:

    1.) Grundgesetz Artikel 5: Presse und Rundfunkfreiheit.

    2.) Es ist nicht verboten, den Leuten zu sagen: Leute fahrt ordentlich, ganz besonders da und da, sonst wird's teuer.

    3.) § 24 StGB: Der sogenannte Rücktritt vom Versuch wird damit ermöglicht.

    Letztendlich: es gibt immer noch genug Lichthuper..., die sind schneller und aktueller. Willst Du die auch verknacken?

  9. #18
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Bei Kiss FM in Berlin wird sogar durchgegeben, auf welchen U- und S-Bahnstrecken am jeweiligen Tag verstärkt kontrolliert wird. Zumindest war das so; ich weiß nicht, ob sie das immer noch machen, habe lange nicht mehr in Kiss reingehört, da mir zu Hiphop-lastig.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Warum nicht bei uns?
    Von Mumie im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2008, 21:56
  2. Warum heißen Bands eigentlich so ...?
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 08.01.2008, 20:49
  3. Warum nicht DVD?
    Von Chemnitzer im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.03.2006, 11:39
  4. nicht zensiert und doch verboten
    Von hblome im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.11.2003, 12:20