Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 19

Wie aus harmlosen Kindern Linksradikale werden

Erstellt von ihkawimsns, 20.10.2005, 00:46 Uhr · 18 Antworten · 1.281 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...380238,00.html

    Die Hörspiele mit Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg sind bei Kindern überaus beliebt - und vermitteln politische Zerrbilder, behauptet Gerd Strohmeier, 30. Im Interview erklärt der Passauer Politologe, warum der Elefant und die kleine Hexe für anarchistische Positionen stehen.


    SPIEGEL ONLINE: Ein sprechender Elefant und eine kleine Hexe - für einen Politikwissenschaftler ist das schon ein recht ausgefallenes Forschungsfeld.

    Gerd Strohmeier: Ich gebe zu, ein bisschen abwegig ist es schon. Ich habe in meiner Kindheit selbst viel Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen gehört, und die haben mich anscheinend bis heute nicht verlassen.

    SPIEGEL ONLINE: Warum aber muss man eine politische Studie zu diesem Thema machen?

    Strohmeier: In kaum einer anderen Hörspielserie wird so ein starker politischer Bezug hergestellt wie bei Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg, die beide in dem fiktionalen Ort Neustadt spielen. Die Hörspiele richten sich an Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren, also genau die Zeit, in der sich die politische Grundpersönlichkeit herausbildet. Die ist zwar noch recht holzschnittartig, aber darauf entstehen dann später politische Einstellungen.

    SPIEGEL ONLINE: Und was lernen die Kinder in den Hörspielen über Politik?

    Strohmeier: Das Politikbild, das in den von mir untersuchten Hörspielfolgen vermittelt wird, ist sehr bedenklich. Die Politiker werden durch den Bürgermeister von Neustadt repräsentiert, und der ist inkompetent, korrupt und immer nur an seinem eigenen Wohl interessiert. Er lässt sich von seinem Assistenten als "Majestät" behandeln und übergeht ständig den Stadtrat. Entscheidungen werden nicht demokratisch, sondern autokratisch getroffen.

    SPIEGEL ONLINE: Welche Rolle spielen dabei die Helden Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg?

    Strohmeier: Sie bilden zusammen mit der Reporterin Karla Kolumna eine Koalition der Guten. Karla Kolumna ist gewiss etwas sensationsgierig, deckt aber die Schandtaten des Bürgermeisters auf, berichtet objektiv und orientiert sich am Gemeinwohl. Mit ihren Artikeln mobilisiert sie die Neustädter Bürger. Sie tauchen dann ebenfalls auf der "richtigen" Seite auf, die man als linksliberal bis linksalternativ beschreiben kann. Die Hörspielhelden sind pazifistisch, egalitär, bisweilen anarchisch und antikapitalistisch eingestellt.

    SPIEGEL ONLINE: Benjamin und Bibi sehen Sie tatsächlich als Anarcho-Rebellen?

    Strohmeier: Die Wirtschaft wird grundsätzlich negativ dargestellt. Figuren wie Herr Schmeichler oder Ulrich Umsatz lügen und betrügen, um ihren eigenen Profit zu maximieren. Polizisten erscheinen als verlängerten Arm des Bürgermeisters. Dazu kommen Aussagen wie "Wir haben zu viel Ordnung in diesem Land". Ich denke, hier spiegeln sich die politischen Einstellungen der Erfinderin wider.

    SPIEGEL ONLINE: Die Hörspielhelden sind Ihnen also zu links...

    Strohmeier: Nein, ich habe kein Problem damit, dass linke Ideen in den Hörspielen vorkommen. Ich kritisiere, dass das Bild, das die Hörspiele zeichnen, insgesamt zu einseitig, zu schwarz-weiß ist. Die Politiker kommen zu schlecht, die Medien dagegen zu gut weg.

    SPIEGEL ONLINE: Heißt das: Kinder, die Benjamin Blümchen hören, werden später zu politikverdrossenen Antidemokraten?

    Strohmeier: Man muss die Kirche schon im Dorf lassen. Politische Sozialisation ist ein vielschichtiger Prozess. Da wird man keine 1:1-Wirkung feststellen können. Allerdings sind diese Hörspiele der Entwicklung zum mündigen Bürger nicht förderlich, das kann man schon so sagen. Wo sonst erfahren Kindern in diesem Alter denn politische Bezüge? Im Gespräch mit Eltern ist das eher selten der Fall. Sie nehmen vor allem auf, was sie in den Kassetten hören.

    SPIEGEL ONLINE: Was sagen eigentlich Ihre Kollegen zu diesem Forschungsvorhaben?

    Strohmeier: Die meisten sind da sehr aufgeschlossen. Nur einige Fachkollegen haben mich nicht ganz ernst genommen. Für mich ist aber wichtig, dass Politikwissenschaft immer auch Ergebnisse liefert, die im Alltag angewendet werden können. In meiner Dissertation habe ich mich zum Beispiel mit der modernen Wahlkampfführung befasst. Meine Habilitation habe ich über den Reformstau in Deutschland geschrieben. Und jetzt interessiere ich mich für politische Sozialisation.

    SPIEGEL ONLINE: Planen Sie weitere Arbeiten? Was ist zum Beispiel mit den TKKG-Hörspielen?

    Strohmeier: Die richten sich eher an eine etwas ältere Zielgruppe. Bei Bibi Blocksberg werde ich jedoch am Ball bleiben. Das ist ein buntes Thema, der Hintergrund ist aber absolut ernst. Wenn man bedenkt, dass die Geschichten von Benjamin Blümchen und Bibi Blocksberg auch als Zeichentrick verfilmt wurden und auf dem ZDF und dem Kinderkanal ausgestrahlt werden, dann muss man sich schon fragen, wie das mit dem öffentlich-rechtlichen Programmauftrag vereinbar ist.

    SPIEGEL ONLINE: Sollten Eltern ihren Kindern nun verbieten, Kassetten von Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen zu hören?

    Strohmeier: Nein, das nicht. Aber sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Hörspiele politisch auf keinen Fall das Prädikat "wertvoll" verdienen.
    Auch ich schamloser Antidemokrat gebe hiermit zu: Ich habe Benjamin Blümchen gehört.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Wenn es stimmen sollte, dass Kinder durch Hörspiele auf ihre spätere politische Tendenz geprägt werden, dann müsste ich ja zutiefst royalistisch-monarchistisch sein. Ich habe nämlich am liebsten Märchenplatten gehört (Märchen- und Geschichtencassetten waren Anfang der 70-er noch nicht verbreitet) und als typisches Mädchen natürlich bevorzugt solche mit Königen, Königssöhnen und zukünftigen Prinzessinnen. Nun bin ich aber immer noch im am Adel völlig uninteressierten Deutschland und nicht etwa in England oder Monaco. Was ist da schief gelaufen?

    Des weiteren frage ich mich, was für Hörspiele denn wohl Rechtsradikale gehört haben mögen?

  4. #3
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    Ich mochte als Kind die "Plumpaquatsch", "Pumukl" und "Huibuh" Platten. Kann mich da mal bitte jemand analysieren ?


    *kopfschüttel* So`n Quatsch

  5. #4
    raabi2000
    Benutzerbild von raabi2000
    Es ist aber auch eine Schande, wenn Kinder durch diesen Elefanten und eine kleine Hexe lernen, dass sie die Entscheidungen der Politiker hinterfragen und wenn nötig auch kritisieren. Man man.

    Weiter ist die Beschreibung des Bürgermeisters doch sehr nah an der Realität, oder irre ich da?

    Und wenn ich an meine Kindheit denke, die mit den ???, 5 Freunde und Jan Thanner Hörspielen stattgefunden hat, welche politische Gesinnung müßte ich danach wohl haben???

  6. #5
    Benutzerbild von KlarkKent

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    321
    Ihr lacht vielleicht - aber die aufgezählten Punkte stimmen natürlich. In der Tat kenne ich keine BB (die Abkürzung schon - das ist ja wohl offensichtlich auch noch eine 5exuelle Anspielung) oder BB (da - schon wieder eine frivole Anspielung auf ein blondes französisches 5exsymbol!) Geschichte, in der nicht sowohl staatliche Autorität, als auch führende Wirtschaftkaptäne als morbide, korrupt oder schlicht verbrecherich dargestellt werden.

    Im übrigen: ich habe als Kind niemals eine Geschichte des dicken Elefanten oder der schnoddrigen Junghexe gehört - und ich bin mittlerweile seit 15 Jahren CDU Mitglied. Da kann man wieder sehen: ich habe es richtig gemacht.

    Allerdings haben meine Kinder immer wieder diese Kassetten gehört... Mein Gott, ich habe mir Sozialisten im eigenen Haus erzogen! Sorry, keine Zeit mehr - ich muß mal schnell ein paar Schulungsunterlagen raussuchen. Vielleicht läßt sich hier ja noch etwas retten...

  7. #6
    Benutzerbild von Petra67

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    415
    Bugs Bunny und sonstige Zeichentrickserien werden auch immer kritisiert, weil sie angeblich gewaltverherrlichend sind. Die hauen sich hundertmal was auf die Rübe, und zwar mit den ärgsten Waffen, stehen dann wieder auf und machen einfach weiter, auch wenn sie anfangs noch etwas lädiert aussehen.

    Ich hab diese Filme immer geliebt bzw. ich liebe sie immer noch, aber trotzdem verabscheue ich Gewalt.

    Mit den alten Bud Spencer und Terence Hill Filmen ist es doch ähnlich. Die Prügeleien war doch eigentlich das lustigste, oder?

    Mir geht es ansonsten wie Babooshka. Als Kind habe ich auch meine alten Märchenplatten geliebt, auch mein dickes Buch mit unzähligen Märchen von Grimm bis Tausendundeine Nacht (davon natürlich nur die anständigen Märchen ) habe ich rauf- und runtergelesen.
    Trotzdem hab ich mit Königshäusern nix am Hut, lese die Artikel höchstens beim Arzt oder beim Frisör.

    Babooshka, hast Du früher auch die Puckibücher gelesen???? Wenn ja, wie ist dazu Deine Meinung?
    Ich hab nämlich vor kurzem rumgegoogelt und einige kritische Artikel zu dieser Reihe gefunden. Da ist mir erst klargeworden, dass diese Bücher ein extrem veraltetes Rollenbild abliefern. Die Frau hat zuhause am Herd zu stehen, der Mann hat das Sagen, auf dem Lande ist alles besser, in der Stadt alles verdorben und schlecht etc.
    Obwohl ich diese Bücher auch sehr geliebt habe, bin ich nun alles andere als ein Heimchen am Herd geworden. Eher das absolute Gegenteil

  8. #7
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    An Puckibücher kann ich mich nicht mehr erinnern. War das so eine ähnliche Serie wie z. B. Hanni und Nanni, nur älter? "Pucki unser Mütterlein" oder sowas? Ja klar, die Serie ist voll verstaubt! Aber wenn es die ist, die ich meine, ist sie auch schon sehr alt. Es gibt auch neuzeitlichere Bücher, in denen es kaum anders zugeht. Ich sage nur "Trotzkopf" oder die Bücher von Berte Bratt, kennst du die? Wenn darin ein Mädchen mal etwas lautstark ihre Meinung äußert, ist sie gleich "hitzköpfig" und bekommt später mal keinen Mann Woraufhin sie natürlich bald einsichtig und sanftmütig wird und sich ständig selbst wegen ihrer "Dummheit" tadelt.

    Die Internatsserien Hanni und Nanni und Dolly von Enid Blyton habe ich auch gerne gelesen, aber dennoch sind mir darin schon damals einige Dinge sauer aufgestoßen, die auch schon öffentlich kritisiert wurden. Abgesehen von der Tatsache, dass die Mädchen ein elitäres Internat besuchen, was ja nicht so alltäglich ist, herrscht in den Büchern eine absolute Sportverherrlichung und die Unsportlichen und Sporthasserinnen werden immer als dumm, faul, eitel usw. hingestellt. Einzelkinder sind immer eingebildet, verwöhnt, zickig, mimosenhaft, unkameradschaftlich und natürlich unsportlich. Sie bekommen in den Büchern stets zahlreiche Denkzettel von den sportlichen, kameradschaftlichen Mädchen aus Mehrkindfamilien. Eigentlich hätte ich sporthassendes Einzelkind von diesen Büchern einen Knacks wegbekommen müssen

  9. #8
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292
    Ach Du meine Fresse... hat dieser Mann keinen Fernseher, daß er so einen hanebüchenen Schwachsinn verzapft ? Gibt es in Deutschland nichts wichtigeres, worüber man sich Gedanken machen sollte als über Kinderhörspiele ??? Dieses Haare-In-Der-Suppe-Suchen kotzt mich hier in Deutschland dermaßen an, können diese Typen nicht einfach mal den Rat von Dieter Nuhr annehmen und DAS MAUL HALTEN ??
    Ich werde meinen Töchtern sicherlich nicht verbieten, Benjamin Blümchen zu hören.
    Wie Torsten schon desöfteren gepostet hat: Willkommen in Absurdistan.

  10. #9
    Benutzerbild von prescott

    Registriert seit
    30.07.2004
    Beiträge
    130
    Frau Blocksberg war mir schon immer suspekt.

  11. #10
    Benutzerbild von The Mad Hatter

    Registriert seit
    06.01.2003
    Beiträge
    197
    Tja, nach dem seiner Ansicht müsste ich nun folgende Grundeinstellung haben:

    Da ich Benjamin Blümchen gehört habe bin ich nun links, öko, pazifistisch und Politikerfeindlich.

    Da ich TKKG gehört habe ziehe ich jeden Tag durch die Stadt, prügel dabei auf Penner ein und foltere aus Personen die theoretisch an einer Straftat beteiligt sein könnten Geständnisse heraus.

    Da ich Fünf Freunde gehört habe stufe ich Ausländer als Spione und Zigeuner als Kriminelle ein und gehe ferner davon aus, daß das normale Durchschnittsmädchen nichts lieber macht als kochen, putzen und aufräumen.

    Da ich Jan Tenner gehört habe sind für mich natürlich auch alle Militärs Bomben-geile Betonköpfe, die nichts lieber machen als auf den roten Knopf zu drücken. Zudem stehe ich dem spritzen von ungetesten Seren aufgeschlossen gegenüber.

    MEIN GOTT BIN ICH VERKORKST!

    PS: Hat einer eine Ahnung welche politische Gesinnung die drei Fragezeichen fördern?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Und die Blödmänner werden ihn wählen
    Von djrene im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 29.09.2005, 11:05
  2. Mainzelmännchen werden umfrisiert...
    Von Level 42 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 09.12.2003, 15:27
  3. Es kann "schwierig" werden ..
    Von Kaiermann im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.06.2002, 23:00