Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 100

Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

Erstellt von lautlos, 10.10.2008, 11:22 Uhr · 99 Antworten · 6.778 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Zitat Zitat von TeilzeitPunk66 Beitrag anzeigen
    Ja wir haben uns ans beschissen werden leider gewöhnt,oder wir haben einfach nur
    Desinteresse an Politik,Wirtschaft und Umwelt,sind zu sehr auf uns,unsere Arbeitsleistung und Dasein fixiert,jeder macht so für sich sein Ding, da wird nicht um sich geschaut,einfach durch...
    Ich denke es ist immer seltener Desinteresse. Für Desinteresse sind die Einschläge einfach alle zu deutlich um einen herum, wird man immer häufiger direkt beeinträchtigt. Es ist eine bewusste Flucht in den Egoismus. Gleichzeitig wird jede Form der Ausübung demokratischer Grundrechte in diesem Land langsam quasi kriminalisiert. Geht man als "unbescholtener Bürger" demonstrieren, wird man überwacht, gefilmt, erfasst, kategorisiert, katalogisiert... Wenn Du Dein Einkommen und etwas zu verlieren hast, dann hältst Du Dich von sowas eben fern um gar kein Risiko einzugehen in irgendwas reinzugeraten und fertig - daran tragen allerdings auch Chaoten Mitschuld, die für diesen Überwachungswahn prima Vorwände liefern. Allein bei sowas wie dem Gesundheitsfonds würden in anderen Ländern schon Autos brennen. Bei uns passiert genau gar nix, ausser das der besorgte Bürger mal seinen Versicherungsschutz überprüft und sich vom Vertreter noch brav ein paar Policen aufschwatzen lässt. Und weil das so ist, kümmer ich mich um mich selbst. Man steht sonst sowieso dauernd alleine da - ist mir jedenfalls schon häufiger so gegangen

    PM

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Benutzerbild von chris74

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    917
    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    ...Und weil das so ist, kümmer ich mich um mich selbst. Man steht sonst sowieso dauernd alleine da - ist mir jedenfalls schon häufiger so gegangen
    PM
    Ja, kann ich auch nachvollziehen. Wer den Mund aufmacht, ist hinterher der Dumme. Die stillschweigende Masse profitiert aber trotzdem davon. Das ist dann wirklich ärgerlich.

    Zitat Zitat von djrene Beitrag anzeigen
    Ich deutete es hier schon an.

    hier gehört mal die Sau durch's Dorf getrieben. Ross und Reiter gehören genannt, am besten mit Bildern. Daß jeder weiß, wem er da so gegenüber steht. Da kann man sich dann mal persönlich für das Angerichtete "bedanken".
    Frage: wann ist es dann soweit?

    Ich habe da noch so eine These: sind diese ganzen Verdummungsshows im Privatfernsehen in Wahrheit nicht vielleicht sogar so eine Art geheimes, staatlich verordnetes "Opium für's Volk"? So nach dem Motto: solange das Volk sich mit wirklich wichtigen Themen beschäftigt wie "paßt der Nagellack von Kader Loth (oder wahlweise irgendeinanderer C-Promi) auch wirklich zu ihrem neuen Sommerhut?" kann sich der einzelne Steuerzahler nicht um Nebensächlichkeiten wie Steuererhöhung und Bestechungsskandale kümmern.

    Erstaunlich finde ich es z. B. auch, daß die Politiker sich so wehren, daß man -trotz gläsernem Bürger- die Bezüge eines Politikers nicht so einfach einsehen kann.

  4. #33
    Benutzerbild von TeilzeitPunk66

    Registriert seit
    05.09.2007
    Beiträge
    119

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Also Fazit: wir Schlafen alle weiter...schauen weg..damit ja nichts passiert...
    wir sind der brave Musterbürger...kümmern uns nur um uns ...weiterhin..

  5. #34
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Zitat Zitat von chris74 Beitrag anzeigen
    Ich habe da noch so eine These: sind diese ganzen Verdummungsshows im Privatfernsehen in Wahrheit nicht vielleicht sogar so eine Art geheimes, staatlich verordnetes "Opium für's Volk"?
    Natürlich sind sie das, auch wenn es nicht von irgendeiner Stelle so verordnet ist, sondern sich einfach so entwickelt hat. Christoph Schlingensief hat den Bräskopp Kerner schon vor einigen Jahren damit konfrontiert, als dieser noch in seiner Talkshow auf SAT1 herumdilettierte. Was die unerträgliche ZDF-Birne natürlich nicht kapiert hat und auch heute nicht begreifen würde.

    Zitat Zitat von TeilzeitPunk66 Beitrag anzeigen
    wir sind der brave Musterbürger...kümmern uns nur um uns ...weiterhin..
    Was willste von uns "Generation Golf" auch anderes erwarten? Wir sind in die Zeit hineingeboren worden, als die Deutschen begannen, die Früchte des erarbeiteten Nachkriegswohlstands zu genießen und in dem Glauben aufgewachsen, das ganze Leben drehe sich um Spaß und Selbstverwirklichung. Wo die 68er-Generation mit teils berechtigter, teils naiver und teils verlogen-selbstgerechter Attitüde gegen jeden Scheiß protestiert hat, sind wir ins andere Extrem abgedriftet - uns ist alles wurscht, außer wir selbst. Man denke nur an die Bücher der so genannten "Pop-Literaten", in denen es bezeichnenderweise meistens um sie selbst und ihre Alltagsbanalitäten geht.

    Passendes Interview mit dem Psychologen Stephan Grünewald dazu:

    http://www.stern.de/wirtschaft/arbei...ir/555206.html
    (...)

    Was läuft da denn falsch?

    Die Deutschen haben in den sicheren und satten 80er und 90er Jahren eine Idealvorstellung vom Leben entwickelt, die paradiesische Züge trägt: Nicht wir, sondern unser Geld arbeitet für uns an der Börse. Privat wie beruflich können wir immer wieder neu anfangen. Wir sind rundum versorgt - und genießen dabei jede Menge erfüllte Freizeit. Helmut Kohl war in diesem überdrehten Paradiestraum der sichere Rückhalt, die Fleisch gewordene Besitzstandswahrung. Er gaukelte uns das ewige Glück vor.

    Lange her. Warum sollten die Menschen darunter heute noch leiden?

    Weil die Deutschen sich noch immer im Paradies wähnen. Doch zugleich hat ein Mentalitätswandel stattgefunden. Zum ersten Mal sind wir Anfang der 90er Jahre bei einer Studie mit Jugendlichen darauf gestoßen. Plötzlich war der politische, kritische Geist der Vorgängergeneration verschwunden - die Kämpfe gegen Nachrüstung, gegen Autoritäten, gegen Umweltzerstörung. Die Kinder der 68er lächelten milde über diese Aufgeregtheit ihrer Eltern und Lehrer und begaben sich in eine coole, leidenschaftslose Beobachterposition. Diese gleichgültige Lebenshaltung hat die Art und Weise, wie wir heute uns und der Welt begegnen, in einem weitaus größeren Maße revolutioniert als die Jugendbewegung der 68er.

    Gibt es dafür Beispiele im Alltag?

    Zuhauf. Mir ist ein Fernsehinterview mit dem Comedian Wigald Boning in Erinnerung geblieben. Er wird gefragt, woran er in dieser Welt am meisten leidet. Und Boning antwortet: Ihn stimme es zutiefst traurig, wenn er am Wegesrand alte Autoreifen sähe, die, obwohl sie jahrelang treue Dienste geleistet hätten, dann achtlos weggeschmissen würden. Dieser Humor relativiert alles - Kriege, Hungersnöte, Aids. Nichts rückt uns wirklich zu Leibe, nichts geht uns nahe, alles ist gleichermaßen gültig und egal.

    Haben wir kein gesellschaftliches Leitbild mehr - Kinder, Karriere, Caritas?

    Doch, es lautet: Glückmaximierung bei Vollkaskoversicherung. Wir wollen schuld- und schmerzfrei durchs Leben kommen. Die Comedy im Fernsehen hilft uns dabei. Alles, was uns am Tag berührt, wird abends wieder relativiert oder durch den Kakao gezogen. Bevor uns die Unruhe packt, schalten wir lieber zu Stefan Raab, Harald Schmidt oder einem der sanften Nachttalker, die uns in den Zustand der Beliebigkeit zurückholen.

    (...)

  6. #35
    Benutzerbild von TeilzeitPunk66

    Registriert seit
    05.09.2007
    Beiträge
    119

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Stimmt schon mit dem "was läuft da falsch",ich frag mich nur wie lange diese
    "Glücksmaximierung" gut geht, jedenfalls nicht mein Lebensstil.

  7. #36
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Zitat Zitat von TeilzeitPunk66 Beitrag anzeigen
    Also Fazit: wir Schlafen alle weiter...schauen weg..damit ja nichts passiert...
    wir sind der brave Musterbürger...kümmern uns nur um uns ...weiterhin..
    Ist irgendjemand in der Position darüber zu richten? Was tun die nicht so braven Musterbürger und was bewegen sie wirklich? Im Grunde kümmern sie sich auch nur um sich selbst und wenns nur darum geht, später sagen zu können man sei damals irgendwie aktiv, dabei und "dagegen" gewesen. Dafür geht man dann an Ostern mal transparenteschwenkend spazieren oder kettet sich an einer Eisenbahnschiene an. Ausser jeder Menge Spesen ist dann aber auch nichts gewesen und es stellt sich raus, dass irgendwelche Bewegungen zum Großteil stets nur aus Mitläufern bestehen, die selbst im Grunde immer sehr angepasst waren und das ganze als spannende Episode mal mitgenommen haben. Wie man wirklich was ändert, dass weiss doch sowieso keiner. Alles was heute an Widerstand gegen Maßnahmen, Gesetze und Entwicklungen in Deutschland stattfindet ist im Prinzip (fast?) pure Folklore und Selbstberuhigung der Akteure. Bestenfalls fühlt sich die Politik in einer Stellungnahme dazu genötigt den Mist in Zukunft besser verkaufen zu wollen. Auf dem Level wie sich in Deutschland gegen irgendwas aufgelehnt wird kann man doch tatsächlich genauso gut mit seinem Hintern auf dem Sofa vor'm TV vergammeln - es nimmt sich einfach nichts. Man kann also Dutzenden Millionen Deutschen vorwerfen, dass sie sich nicht zum Che Guevara berufen fühlen und das ändern.

    PM

  8. #37
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Im großen und ganzen stimme ich euch drei ja zu,aber....
    Es gibt noch viele(wenn auch nicht mehr so viele,wie vielleicht in den 70/80er Jahren)Menschen die Idealisten sind und auch was tun(Umweltgruppen oder politische Gruppen wie z.B.ATTAC).
    So trostlos ist es nicht!
    Mir ist aber das bei den Jugendlichen und Studenten,auch schon aufgefallen.Den meisten Jugendlichen interresiert Politik (incl.wählen gehen) nicht die Bohne und die Studenten,demonstrieren heutzutage nur noch wenn es um eigene Belange geht .

  9. #38
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Zitat Zitat von Mumie Beitrag anzeigen
    Mir ist aber das bei den Jugendlichen und Studenten,auch schon aufgefallen.Den meisten Jugendlichen interresiert Politik (incl.wählen gehen) nicht die Bohne und die Studenten,demonstrieren heutzutage nur noch wenn es um eigene Belange geht .
    Aber wenigstens tun sie das nackt und sind rasiert

    PM

  10. #39
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    Aber wenigstens tun sie das nackt und sind rasiert

    PM
    Taten Sie das in den 70er nicht auch ?O.K,nicht ras......

  11. #40
    Benutzerbild von lautlos

    Registriert seit
    18.08.2003
    Beiträge
    571

    AW: Wie geht ihr mit den schlechten Nachrichten um?

    Leute, die mich wirklich mal kreuzweise können:

    Erwin Huber - da hat dieser Typ als Vorstandsvorsitzender bei der BayernLB die Krise monatelang totgeschwiegen / Ausmaß der Finanznot geheimgehalten und nun verabschiedet er sich mit den Worten: 'Als ich anfing, waren die meisten Entscheidungen schon getroffen.' Soll heißen: Ok, ich übernehm mal die Verantwortung, aber Schuld hatte der vor mir! Wie bitte?? Respekt vor dieser alternativen Weltsicht. Aber trösten sie sich, Herr Huber, der Rest des Vorstands hielt nicht mal eine Entschuldigung für nötig: 'Hier greift der der biblische Spruch: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein! Sicher wurden im Zuge der Finanzkrise Fehler gemacht, aber was da eine theatralische Entschuldigung bringen soll...' Beste Gesellschaft, Herr Huber. Keine Spur von Schuldbewusstsein auch bei ihren Ganovenfreunden. Und wer darf die Krise ausbaden? Die Mitarbeiter, bei denen in Zukunft 400 Mio Euro eingespart werden müssen. Saubere Arbeit.

    Herr Ackermann - Der Witz schlechthin, Mr. Victory als Dtl. moralisch-integersten Mann für die Ausarbeitung des Hilfsfonds zu verpflichten. Als Würdigung dieser Glanzleistung verzichtet dieser dann sogar großzügig auf seinen Bonus (Bonus? wofür? und warum braucht er den?), entblödet sich aber nicht, das Baby hintenrum schlecht zu reden: 'Ich würde mich schämen, Geld vom Staat anzunehmen.' Immerhin, schämen ist schonmal ein Anfang. Und jetzt wie beim Monopoly: Nicht über Los gehen, keine 4000 Euro und dann direkt ins Gefängnis!

    Sind denn alle verrückt geworden?

Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jingle vor den 6-Uhr Nachrichten auf AFN
    Von ako673de im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.06.2009, 12:21
  2. Nahezu unglaubliche Nachrichten
    Von waschbaer im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.01.2009, 11:52
  3. Die 15 Min. - Sendungen vor den Rtl Nachrichten
    Von Shriekback im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.01.2003, 08:46
  4. Schlechte Nachrichten (dringend und wichtig)
    Von Heiko im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 26.01.2003, 16:28